AEK Energie: Wachstumschancen im Pellet-Segment

0
1150

Das Solothurner Versorgungsunternehmen AEK Energie ist schwerpunktmässig im Stromgeschäft, in der Elektroinstallation und der Produktion von Holzpellets tätig. Der Aktienkurs hat in den letzten drei Jahren rund 40% verloren. In unserer am 22. August veröffentlichten Studie sehen wir für den Titel Wachstumschancen vor allen Dingen im Pelletsegment. Das Stromgeschäft weist hingegen deutliche Umsatz- und Gewinnschwankungen auf, was vor allen Dingen mit dem Wegfall eines Grosskunden zusammenhängt. Riesige Sprünge sind bei AEK unserer Ansicht nach nicht zu erwarten. Mittel- bis langfristig ist jedoch mit moderaten Zuwächsen zu rechnen.

Allerdings verfügt AEK über eine starke Bilanz. Nicht nur die Eigenkapitalquote von 71.6 % überzeugt, sondern auch das Anlagevermögen. So sind 45% des Börsenwerts von 163.2 Mio. CHF durch liquide Mittel und Wertschriften abgedeckt. Bei einem Buchwert von 227.5 Mio. CHF beträgt das Kurs/Buchwert-Verhältnis lediglich 0.7. Auch übersteigen die Sachanlagen von 192.7 Mio. CHF den Börsenwert um rund 20%. Die Brandversicherungswerte liegen sogar bei 213.3 Mio. CHF und damit 30% über der Marktkapitalisierung der Aktie.

Der Titel ist bei Kursen um die 27’500 CHF wegen geringer Wachstumsperspektiven mit einem 18er-KGV vergleichsweise hoch bewertet. Allerdings würden der hohe Discount zum Buchwert und der Abschlag zum Sachanlagevermögen Kurssteigerungen durchaus rechtfertigen. Immerhin notierte die Aktie 2009 noch bei rund 45’000 CHF. Mit einem Kurs deutlich im fünfstelligen Bereich zählt die Aktie jedoch zu den schwersten Titeln auf dem Kurszettel, was die Handelbarkeit und Attraktivität des Papiers für Privatanleger beschränkt. Hinzu kommt, dass sich die Gesellschaft wenig offen bei Anfragen zum Geschäftsverlauf des Unternehmens zeigt. Sie verweist lediglich auf die jährliche Berichterstattung (nach Swiss-Gaap-FER) und die Generalversammlung. Dies ist wenig überraschend, denn die grossen Versorger BKW (39.5%) und Alpiq (38.7%) sind die Hauptaktionäre.

Kommentar verfassen