Luftseilbahn Küssnacht – Seebodenalp: Mit zweiter Finanzierungsrunde in Richtung neue Luftseilbahn

0
1781
Blick über die Seebodenalp und Teile des Vierwaldstättersees zum Pilatus. Bild: schweizeraktien.net
Blick über die Seebodenalp und Teile des Vierwaldstättersees zum Pilatus. Bild: schweizeraktien.net

Die kleine, 1953 in Betrieb genommene Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG erschliesst von Küssnacht am Rigi (Kanton Schwyz) aus das landschaftlich reizvolle Wander- und Wintersportgebiet Seebodenalp an der Nordwestflanke der Rigi. Die vielseitige und familienfreundliche Seebodenalp liegt auf einer Höhe von etwa 1’030 M. ü. M. eingebettet zwischen Küssnacht SZ und Rigi-Kulm. Damit gehört auch die Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG im weitesten Sinne zur „Erlebniswelt Rigi“ in der Zentralschweiz, obwohl es – ausser auf Schusters Rappen“ – keine direkte Verbindung zum Rigi-Gipfel gibt.

Im Jahr 2017 läuft die Eidgenössische Konzession für die bestehende und in die Jahre gekommene Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG ab. Mittels einer mehrstufigen Aktienkapitalerhöhung soll, flankiert von weiteren Finanzierungsmassnahmen, die Erneuerung der Konzession und der Neubau der Bahn auf den Weg gebracht werden. Ziel der Verantwortlichen ist es, die Seebodenalp ab Sommer 2018 mit einer neuen Kompaktbahn zu erschliessen (siehe unten stehende Visualisierung).

Visualisierung der neuen Luftseilbahn Küssnacht Seebodenalp AG. (Bild: Luftseilbahn Küssnacht Seebodenalp AG)
Visualisierung der neuen Luftseilbahn Küssnacht Seebodenalp AG. (Bild: Luftseilbahn Küssnacht- Seebodenalp AG)

Mit der neuen Bahn, die mit 10 Sitzplätzen ausgestattet sein wird, kann die 570 Meter Höhendifferenz in rund 8 Minuten überwunden werden. Die Kapazität wird sich dabei von bisher 80 auf 120 Personen pro Stunde erhöhen. Gleichzeitig werden die Tal- und Bergstation neu gestaltet. Insgesamt rechnet der Verwaltungsrat der Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG für die Realisierung des Projekts mit Kosten von 4.8 Mio. CHF, die zu einem guten Teil – etwa einem Drittel – durch Eigenmittel finanziert werden sollen. Der Rest ergibt sich aus einem Finanzierungsmix von öffentlicher Hand und Sponsoren.

Mehrstufige Kapitalerhöhung auf 2 Mio. CHF

Zu diesem Zweck wird das Aktienkapital in mehreren Stufen auf knapp 2 Mio. CHF erhöht. Ein erster Finanzierungsschritt, die Erhöhung des Aktienkapitals von 440’000 CHF auf 880’000 CHF, konnte bereits im Herbst 2015 mit einer ersten Kapitalerhöhungsrunde erfolgreich abgeschlossen werden. Doch dieser erste Schritt war nur die Initialzündung für weitere Finanzierungsrunden.

Nun befindet sich die Gesellschaft aktuell in der zweiten Finanzierungsphase. Dabei soll das Aktienkapital um weitere 440’000 CHF auf neu 1’320’000 CHF durch Ausgabe von 880 Namenaktien à 500 CHF nominal (Ausgabebetrag 500 CHF) erhöht werden. Die Zeichnungsfrist läuft seit Anfang Dezember 2015 und ist vorbehältlich einer vorzeitigen Schliessung bis zum 30. November 2017 befristet.

400’000 CHF Betriebsertrag in 2014

Im Jahr 2014 lag der Betriebsertrag der Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG bei knapp 400’000 CHF, eine Steigerung um etwa 14% gegenüber dem Vorjahr. Mit über 50’000 beförderten Personen lagen die Frequenzen 2014 auf einem Mehrjahreshoch. Das EBITDA lag bei etwa 100’000 CHF (Vj. 38’500 CHF) und das Jahresergebnis bei gut 81’000 CHF (Vj. 33’000 CHF). Das letztlich wenig aussagekräftige bilanzielle Eigenkapital lag Ende 2014 bei etwa 820’000 CHF oder etwa 930 CHF je Aktie auf vereinheitlichter 500 CHF-Nominalwertbasis (vor 1. Kapitalerhöhung Herbst 2015). Die Bahn, die sich den Charakter eines „Geheimtipps“ am Vierwaldstättersee bewahrt hat, wird heute überwiegend von Einheimischen benutzt und hat – anders als etwa die touristisch ungleich bedeutendere Rigi-Bahnen AG – nur wenig ausländische Klientel aus den europäischen und Übersee-Märkten. Dies ist Chance und Risiko zugleich. Es ist völlig illusorisch, dass die Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG an die Erfolge der „grossen“ Rigi-Bahnen AG wird anknüpfen können – insbesondere auch in den Fernmärkten. Das dürfte jedoch auch kaum das Ziel der Verantwortlichen sein. Gleichzeitig schätzen wir, dass es der Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG mit ihrem speziellen Charakter – im Heimmarkt – auch künftig möglich sein wird, sich neben den Rigi-Bahnen AG als komplementäre Ergänzung am „mons regina“ in der „Erlebniswelt Rigi“ zu behaupten und dort ihre Nische zu finden. Und je nach Gestaltung der künftigen Angebotswelten an und auf der Rigi und Verknüpfung aller Angebotswelten halten wir es auch für möglich, dass die Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp künftig indirekt vom weiteren Wachstum – und neuen Angeboten – auf der Rigi profitieren kann.

Die Aktien der Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG sind bisher auf keiner etablierten OTC-Plattform gelistet. Ein „Handel“ findet, wenn überhaupt, nur privat im lokalen Umfeld oder über die Gesellschaft statt. Nach Abschluss der letzten Kapitalerhöhungsrunde im Herbst 2015 ist das Aktienkapital von 880’000 CHF neu eingeteilt in 230 Namenaktien zu 1’000 CHF nominal , 700 Namenaktien zu 100 CHF nominal sowie 1’160 Namenaktien zu 500 CHF nominal. Die neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung („2. Tranche“) werden zu 500 CHF – entsprechend dem Nominalwert – emittiert. Die Aktien sind heute breit im überwiegend lokalen Publikum gestreut, und die Aktionäre sind mit der Region Rigi/Vierwaldstättersee im Regelfall sehr eng verbunden. Daran dürfte sich auch künftig wenig ändern. Eine solche Verbindung sehen wir auch als Grundvoraussetzung für eine etwaige Aktienzeichnung an, die sich weniger finanziell denn emotional rechnen dürfte. Weiterführende Informationen zur laufenden Kapitalerhöhung sind auf den Internet-Seiten der Gesellschaft erhältlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here