Emmi: Gewinn 2017 steigt über Erwartungen

Sonderdividende für 'siggi's'

0
1839
EMMI-Hauptsitz Luzern. Quelle: EMMI

Die Emmi-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr 2017 unter dem Strich deutlich mehr verdient und damit einmal mehr die Analysten-Schätzungen übertroffen. Entsprechend soll die Dividende deutlich erhöht werden, wobei zusätzlich eine Sonderausschüttung beantragt wird. Im laufenden Jahr sieht der Milchverarbeiter ein Wachstum von 1,5% bis 3% als realistisch an, dies bei einer mit 2017 vergleichbaren Reingewinnmarge.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg im Berichtsjahr zwar nur um 1,6% auf 205,8 Mio CHF, beim Reingewinn waren es über 15% auf 161,6 Mio CHF. Die entsprechenden Margen erreichten somit 6,1% (VJ 6,2%) bzw. 4,8% (4,3%). Die klare Reingewinnsteigerung sei primär auf die niedrigeren Minderheitsanteile zurückzuführen, teilte Emmi am Montag mit. Deren Reduktion gegenüber dem Vorjahr beträgt 10,8 Mio CHF und sei vor allem auf den vollständigen Erwerb der Mittelland Molkerei im Juli 2017 zurückzuführen. Der Zukauf eines 40%-Aktienpaketes war von Emmi damals als „deutliches Bekenntnis zum Standort Schweiz“ bezeichnet worden.

Die Verkaufszahlen 2017 sind bereits seit Februar bekannt und wurden bestätigt: Der Konzernumsatz stieg um 3,2% auf 3,36 Mrd CHF. Organisch, d.h. währungs- und akquisitionsbereinigt, entspricht dies einem Plus von 0,5%. Die Division Europa hat die Erwartungen übertroffen, während die Divisionen Schweiz und Americas innerhalb der Erwartungen geblieben sind, wie es damals hiess.

Der Generalversammlung vom 12. April wird aufgrund der Zahlen eine deutlich höhere Dividende vorgeschlagen. Die Aktionäre sollen pro Namenaktie 10,00 CHF (VJ 5,90) erhalten. Darin enthalten ist eine Sonderdividende von 3,00 CHF, mit der die Aktionäre am einmaligen Gewinn aus dem Verkauf der Beteiligung an „siggi’s“ (Februar 2018) partizipieren könnten.

Reingewinn klar über Schätzungen

Urs Riedener, CEO EMMI. Quelle: EMMI

CEO Urs Riedener zeigt sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Emmi hat im zweiten Halbjahr deutlich an Boden gutgemacht. Die gute Umsatzentwicklung in den Märkten USA und Tunesien, ein gut laufendes Käsegeschäft und günstigere wirtschaftliche Rahmenbedingungen haben uns Aufwind gegeben.“ Das fortlaufende Effizienzprogramm habe die Erträge zusätzlich gestützt.

Emmi übertrifft mit den vorgelegten Zahlen vor allem die Reingewinn-Schätzungen gemäss AWP-Konsens, aber auch die Sonderdividende war nicht prognostiziert. Die Spezialisten hatten für EBIT und Reingewinn 203,7 Mio bzw. 151,3 Mio CHF vorausgesagt, die Dividende wurde bei 6,40 CHF erwartet.

Mittelfristiger Margen-Ausblick leicht erhöht

Für das laufende Jahr 2018 erwartet Emmi „trotz des kompetitiven Umfelds“ ein Wachstum von 1,5% bis 3% als realistisch. Vom Schwung der globalen Wirtschaft dürften insbesondere die Wachstumsmärkte der Division Americas profitieren, heisst es. In Tunesien und den USA etwa geht Emmi von einer weiterhin steigenden Nachfrage aus, weiter sollte der chilenische Markt die Zeichen der Erholung bestätigen können. Die Fremdwährungseinflüsse dürften allerdings in einigen Ländern ein Thema bleiben.

Bei der Division Europa seien trotz Wachstum in der Eurozone „einige hemmende Faktoren“ zu berücksichtigen: einerseits der anhaltend starke Wettbewerb, andererseits der Brexit und die Entwicklung des Pfundes. Unter günstigen Umständen sei 2018 auch im Heimmarkt Schweiz ein Umsatzzuwachs möglich. Dafür spreche die Prognose für den Schweizer Detailhandel, der im Food-Bereich von stabilen bis allenfalls leicht steigenden Umsätzen ausgehe. Hinzu kämen der Milchpreis (Preiserhöhung per 1. Oktober 2017) und die eigenen Markenkonzepte. Als hindernd werden der „anhaltend massive“ Importdruck und der „auf hohem Niveau stabile“ Einkaufstourismus genannt.

Um die Erträge zu stützen, werde Emmi zudem an dem Effizienzsteigerungs- und Kostensparprogramm festhalten und dieses „vor allem in den ausländischen Produktionsbetrieben intensivieren“, heisst es. Für 2018 sei daher ein höherer Betriebsgewinn (205 bis 215 Mio) als im vergangenen Jahr zu erwarten. Die Reingewinnmarge wird zudem dieses Jahr und mittelfristig bei 4,5% bis 5,0% gesehen, der alte mittelfristige Zielwert lag bei 4,3% bis 4,7%.

Der Kurs der Emmi-Aktie lag zuletzt bei 744 CHF. Der Wert wird an der Six Swiss Exchange gehandelt.

uh/ra

Kommentar verfassen