Christian Plomb, CEO Bondpartners: «Wir intensivieren die Akquisition in der Deutschschweiz»

Deutlich höheres Betriebsergebnis trotz starkem Schweizer Franken erlaubt Verdopplung der Dividende

0
183

Bondpartners SA sind im Finanz- und Investmentbereich tätig, wobei das Geschäft im weiteren Sinne die globale Vermittlung von Wertpapieren umfasst. In seinen frühesten Anfängen positionierte sich das Lausanner Unternehmen aus historischen Gründen vor mehr als 50 Jahren im branchenübergreifenden Handel mit Wandelanleihen, die in Eurodollar ausgedrückt wurden. Aus Gründen der Diversifizierung wurden nach und nach alle Arten von Anleihen in den Handel aufgenommen, unabhängig von ihrer Kategorie oder Emissionswährung. Ebenso Aktien, die an geregelten Märkten notiert sind oder «over the counter» gehandelt werden. Aber auch strukturierte Produkte werden vermittelt.

Die Kunden sind fast ausschliesslich institutionelle Anleger und suchen nach optimalen Preisen, die zu den bestmöglichen Marktbedingungen nachgefragt oder angeboten werden. Dies erfordert Fachwissen und gute Kenntnisse der Märkte und der Gegenparteien, die diversifiziert und zahlreich sein müssen, um die Preise zu optimieren. Dazu gehört auch die Pflege besonderer Kundenbeziehungen im persönlichen Kontakt.

Die Händler erhalten keine leistungsabhängigen Provisionen, was Bondpartners nach Aussage von CEO Christian Plomb zu einem Garanten für Unabhängigkeit und Unparteilichkeit macht. «Wir sind eine unabhängige, spezialisierte, selbstfinanzierte und solide ‹Boutique›, die einen guten Ruf geniesst und eine gewisse Einzigartigkeit aufweist», sagt Plomb.

Christian Plomb, CEO und Mehrheitsaktionär der Bondpartners BLP, vor dem Firmensitz in Lausanne. Bild: zVg.

Im Interview mit schweizeraktien.net äussert sich Plomb zum vergangenen Geschäftsjahr, erklärt die Korrelation zwischen Anleihen und Aktien und führt aus, warum er den Geschäftsbericht 2023 mit Pokémon-Karten illustriert hat.

Herr Plomb, trotz der weltweiten Krisen verlief das Jahr 2023 besser als erwartet, sowohl für die globalen Märkte als auch für Bondpartners. Worauf führen Sie die positive Entwicklung im Jahr 2023 zurück?

Verschiedene Faktoren haben das Jahr 2023 besser als erwartet gemacht. Zunächst die Inflation, die sich zunächst stabilisierte und dann verlangsamte, als die Anzeichen für eine mehr oder weniger schwere Rezession schwanden. Zweitens das Verhalten der Aktienmärkte, die sich trotz eines geopolitischen und geoklimatischen Umfelds, das zumindest besorgniserregend war, als weitaus robuster erwiesen als erwartet, vor allem zu Beginn und Ende des Jahres. Das trotz einiger Korrekturen, wobei jedoch nicht alle Indizes die gleiche Performance zeigten, die auf die KI oder die Hoffnung auf Zinssenkungen zurückzuführen war.

Auch die Anleihenmärkte erholten sich aufgrund der Erwartungen einer geldpolitischen Lockerung. Der einzige Wermutstropfen ist die deutliche Stärkung unserer Landeswährung. Für Bondpartners wirkten sich diese Faktoren in der Regel positiv auf die Handelsaktivitäten und den Umsatz aus, in geringerem Masse auch auf die Bewertung der eigenen Positionen, während der starke Schweizer Franken unsere Produkte und Vermögenswerte in Fremdwährungen trotz systematischer Absicherungsgeschäfte belastete. Diese Gesamtlage ermöglichte es uns aber dennoch, ein deutlich höheres Betriebsergebnis zu erzielen und unser Eigenkapital zu stärken.

Nach dem, was Sie selbst als katastrophales Jahr 2022 bezeichnen, ist Ihre Bilanzsumme erheblich gestiegen, von 116 Mio. CHF auf 165 Mio. CHF im Jahr 2023. Was ist an diesem Anstieg besonders bemerkenswert?

Eigentlich ist diese Bilanzsteigerung gar nicht so bemerkenswert. Sie ist hauptsächlich auf den starken Anstieg der Guthaben und Verbindlichkeiten aus Handelsgeschäften zum Jahresende zurückzuführen, was ein Zeichen dafür ist, dass die Umsätze bis zu den letzten Tagen des Geschäftsjahres anzogen. Die Bilanzstruktur blieb im Grunde unverändert, da das Umlaufvermögen weiterhin über 94% der Bilanzsumme ausmacht. Die Zunahme des Fremdkapitals wirkt sich hingegen auf die vereinfachte Leverage Ratio aus, die mechanisch auf einem niedrigeren Niveau als 2022 ausfällt, in diesem Fall auf fast 46%, ein Prozentsatz, der jedoch im Vergleich zu den Anforderungen der Finma immer noch sehr komfortabel ist. Tatsächlich entspricht diese Bilanz am Ende des Geschäftsjahres mehr oder weniger den monatlichen Abschlüssen, die das ganze Jahr über zu finden sind, da die traditionelle Verlangsamung aufgrund der Feiertage im Dezember 2023 nicht wirklich zum Tragen kommt.

Nach einem unbefriedigenden Geschäftsjahr 2022 konnten Sie Ihren Gewinn im letzten Jahr erheblich steigern, von einem ausgeglichenen Ergebnis auf 3 Mio. CHF. Das ist eine gute Nachricht für die Aktionäre, denen Sie eine doppelt so hohe Dividende wie 2022 zahlen wollen. Was bedeutet das für die Aktionäre und für Sie als Hauptaktionär mit einer Beteiligung von über 50%?

Der deutliche Anstieg des Gewinns auf Rechnung 2023 und die teilweise Wiederauffüllung des Eigenkapitals haben unseren Verwaltungsrat in der Tat dazu veranlasst, eine Verdoppelung der Dividende und damit eine höhere Rendite der in der Öffentlichkeit verteilten Aktie vorzuschlagen. In Bezug auf die Aktionärsstruktur möchte ich darauf hinweisen, dass ich persönlich zwar die Mehrheit der Stimmen mit ca. 57% besitze, die Familie Plomb jedoch die Mehrheit des Aktienkapitals (ohne die von der Gesellschaft gehaltenen eigenen Kapitalanteile) hält.

Abgesehen von der Tatsache, dass die Plomb-Familie eine erhöhte Dividende wie alle anderen Minderheitsaktionäre, ob gross oder klein, erhalten wird, handelt es sich weiterhin um ein Familienunternehmen, und die Grundsätze der Vorsicht, des guten Rufs, des Konservatismus, der Widerstandsfähigkeit, der Nachhaltigkeit usw. werden weiterhin angewandt.

die Grundsätze der Vorsicht, des guten Rufs, des Konservatismus, der Widerstandsfähigkeit, der Nachhaltigkeit usw. werden weiterhin angewandt

Der Ansatz für die Dividendenpolitik kann sich daher von dem einer anderen Kapitalgesellschaft unterscheiden, aber da erzähle ich Ihnen nichts Neues. Wir versuchen jedoch, im Rahmen des Möglichen eine Dividende auszuschütten, da das Nettoergebnis ein untrennbarer Bestandteil jeder Ausschüttung ist.

Die Entwicklung des Aktienkurses von Bondpartners folgt nicht der positiven Performance des Unternehmens. Im Vorwort des Jahresberichts bemängeln Sie, dass der Buchwert deutlich über dem Aktienkurs liegt. Welche Massnahmen halten Sie für angemessen, um den Marktwert an den Buchwert anzugleichen?

Ich muss zugeben, dass uns diese Frage schon seit einiger Zeit beschäftigt. Abgesehen von der Tatsache, dass wir regelmässig über unsere Ergebnisse berichten, als wären wir immer noch an der Schweizer Börse notiert, und den Inhalt von Berichten und Mitteilungen so vollständig wie möglich sowie eine möglichst einheitliche Dividendenpolitik beibehalten haben, wird unsere Aktie unter dem Buchwert gehandelt, so wie bei einigen Regionalbanken, die ebenfalls auf OTC-X gehandelt werden. Die Tatsache, dass unsere Gesellschaft in Fachkreisen eher bekannt ist, ist sicherlich nicht ganz unschuldig an dieser Situation.

Wir werden einerseits unsere professionelle Akquisition in der Deutschschweiz intensivieren und andererseits die Kommunikationsdienste eines Spezialisten in Anspruch nehmen.

Ihre Geschäftsberichte könnten fast schon als legendär bezeichnet werden. Jedes Jahr verwenden Sie eine Allegorie aus Bildern, um Ihre Behauptungen zu untermauern. Unvergesslich, wie Sie 2020 die wichtigsten Politiker der Welt mit Masken darstellten. In diesem Jahr sind es Pokémon(ey)-Karten. Warum haben Sie sich für diese Bildauswahl entschieden?

Da unser Geschäft nicht zu den spannendsten oder zukunftsträchtigsten Themen gehört, mussten wir im Laufe der Jahre eine gewisse Originalität, ja sogar eine Form der Abseitigkeit bei der jährlichen Illustration von Nachrichten oder eines bestimmten Themas an den Tag legen, um uns bei den Kunden und den Aktionären von der Masse abzuheben. Ich würde unsere Berichte als «ein bisschen legendär» bezeichnen und nehme das Kompliment gerne an, auch wenn es übertrieben ist! Unter uns gesagt, verfahren wir mit dem bescheidenen, ebenfalls originellen Jahresendgeschenk, das wir seit langem an unsere Geschäftspartner versenden, genauso.

Der Geschäftsbericht 2023 ist mit einem Augenzwinkern mit Pokémon(ey)-Karten illustriert. Bild: bpl-bondpartners.ch

Da wir in der Börsensprache immer wieder Tierallegorien verwenden, wie z. B. Bär, Stier, Falke oder Taube, haben wir uns ein Pokémon(ey)-ähnliches Kartenspiel ausgedacht, das Anlegertypen, Finanzentscheider oder Marktsituationen beschreibt. Wir haben die Unterhaltung so weit getrieben, dass wir eine neue Figur «Dynamo» geschaffen haben, die in Anleihen aktiv ist, und mit Hilfe der KI ein Regelwerk, mit dem die Spieler Punkte (BP’s) sammeln können, um die Palme des «Supreme Value Manager» von Bondpartners zu gewinnen. Dies bleibt natürlich Fiktion und zeigt nur unseren Wunsch, uns zu unterscheiden.

Das Jahr 2024 war für Bondpartners im ersten Quartal sicher sehr erfolgreich, wenn man die Entwicklung der Märkte betrachtet. Wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres?

Es ist richtig, dass das erste Quartal 2024 als zufriedenstellend bewertet werden kann, da sowohl das Volumen als auch der Nettogewinn auf einem Niveau liegen, das mit dem ersten Viertel von 2023 vergleichbar ist. Der April wird vorübergehend weniger erfreulich sein, da die Aktien- und Anleihemärkte ihren Optimismus verloren haben, die Angst vor der Zinsentwicklung wieder aufkam und die Dynamik der Technologiewerte nachliess. Der Schweizer Franken verlor nach der Zinssenkung etwas an Wert, was zweifellos positiv ist.

Welche Hoffnungen und Befürchtungen hegen Sie für den Rest des Geschäftsjahres 2024?

Die Weltwirtschaft ist zwar widerstandsfähig, aber das Wachstum bleibt ungleichmässig. Es ist weiterhin Wachsamkeit geboten, um die Inflation auf das gesetzte Ziel zurückzuführen. Andererseits ist auch die Verschuldung weiterhin ein wichtiges Thema, da die Haushaltspolitik bei weitem noch nicht ausgeglichen ist, die bevorstehenden Wahlen in den USA die Ausgaben noch weiter in die Höhe treiben könnten und der ökologische und digitale Wandel immense Investitionen erfordern wird.

Last but not least bleibt die geopolitische und klimatische Lage angespannt. Es gibt also eine Reihe von Befürchtungen oder zumindest Unsicherheiten, aber auch einige Hoffnungen in Bezug auf die Entwicklung der Zinssätze und die Unternehmensergebnisse, und das in einem Umfeld, in dem die Anleger über reichlich Liquidität verfügen. Abgesehen davon werden wir, da wir von Natur aus vorsichtig sind, wie üblich versuchen, die Volatilität für die Geschäftsentwicklung zu nutzen, anstatt kategorisch zu sein.

Inwieweit korreliert die Performance der Aktienmärkte mit der Performance der Anleihenmärkte? Wie hat sich die Korrelation in den letzten Jahren verändert, und was ist heute anders als vor zehn Jahren?

Historisch gesehen neigen Aktien- und Anleihemärkte traditionell dazu, negativ korreliert zu sein, da die Wertsteigerung des einen Marktes die Renditen des anderen beeinflusst. Nicht selten hört man in diesem Fall von einer «umgekehrten Beziehung», wenn es zu Kapitalbewegungen zwischen diesen beiden Arten von Vermögenswerten kommt und das Dilemma «Rendite oder Risiko» den Rest erledigt. Dennoch wird eine gewisse Korrelation, wenn sie denn besteht, je nach der Geldpolitik der Zentralbanken, der geopolitischen Lage, der Verschuldung und der wirtschaftlichen Entwicklung stark variieren.

Ein Beispiel dafür sind die Folgen der Finanzkrise von 2008, die eine Kombination aus aussergewöhnlichen quantitativen Lockerungsmassnahmen und Nullzinsen oder sogar negativen Zinsen beinhaltete, die Schuldenkrise in Europa, der durch die Covid-19-Pandemie verursachte Abschwung oder, noch einfacher, ein «flight to quality», der durch ein geopolitisches oder finanzielles Ereignis ausgelöst wurde. Es ist also schwierig, ein Schema zu erstellen, da die Faktoren und Bedingungen sehr unterschiedlich sein können. Wenn ich mir jedoch die Entwicklung des Anleihenmarktes in den letzten zwölf Jahren anschaue, stelle ich fest, dass das Interesse an dieser Anlageklasse immer geringer wurde, als die Zinsen und Renditen sanken und die Attraktivität von Aktien und strukturierten Produkten stieg. Dies scheint sich vor kurzem geändert zu haben, wobei eine dauerhafte Bewegung noch bestätigt werden muss, da der Kapitalmarkt wieder in den Vordergrund rückt. Kurz gesagt: Die Zeit des «kostenlosen Geldes» scheint vorbei zu sein, was unser Geschäftsmodell verbessern dürfte.

Die Zeit des «kostenlosen Geldes» scheint vorbei zu sein

Wie sollte ein Privatanleger vorgehen, wenn er Anleihen kaufen möchte? Welche besonderen Merkmale müssen Sie beim Kauf einer Anleihe berücksichtigen?

Zunächst einmal wird der Privatanleger den Kauf einer Anleihe über seine Bank, seinen Wertpapierhändler oder seine Online-Handelsplattform abwickeln. Nicht über Bondpartners, dessen Dienstleistungen sich fast ausschliesslich an professionelle Kunden richten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kauf von Anleihen wie jede andere Investition die Berücksichtigung bestimmter Merkmale erfordert, wie z. B. die kurz-, mittel- und langfristigen finanziellen Ziele sowie die Risikotoleranz, die die Wahl zwischen verschiedenen Arten von Anleihen, wie z. B. Staats- oder Unternehmensanleihen oder auch Privatplatzierungen, bestimmen.

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass Anleihen eine eigene Anlageklasse darstellen und ein Instrument zur Diversifizierung von Portfolios sind. Je nach den Umständen kann sie die angestrebte Rendite stabilisieren oder sogar verbessern und je nach Preis zu einem Kapitalzuwachs führen. Wie ich bereits erwähnt habe, hat sich ihre Attraktivität in den letzten Jahren aufgrund der restriktiven Geldpolitik der Zentralbanken deutlich verschlechtert. Derzeit sind die Renditen auf dem Anleihenmarkt so attraktiv wie schon lange nicht mehr. Kurzum, diese Anlageklasse sollte nicht unterschätzt werden!

Wie lautet Ihr Motto, um Investoren, Mitarbeiter und Kunden zu motivieren, noch intensiver in Bondpartners zu investieren oder Ihre Dienste in Anspruch zu nehmen?

Abgesehen von unserem Motto «Authentizität, Robustheit und Langlebigkeit», das sich auf die Kommunikation mit unseren Geschäftspartnern bezieht, ermutigt uns unsere über ein halbes Jahrhundert währende, unabhängige und seriöse Präsenz sowohl im Handel als auch im Settlement in einer Branche, die wieder an Attraktivität gewinnt, dazu, unsere Kundenwerbung noch weiter zu intensivieren.

Die finanzielle Solidität der Gesellschaft wird trotz ihrer geringen Größe hauptsächlich an der Höhe ihres Eigenkapitals gemessen, das ihre Fähigkeit bestimmt, die mit ihren Aktivitäten verbundenen Risiken zu begegnen, sowie ihre Fähigkeit, größere Volumen zu verarbeiten. Eine Anforderung, die von unseren Kunden, Depotbanken und Korrespondenten sowie von Clearinginstituten, unseren Revisoren und natürlich der Aufsichtsbehörde sehr begrüsst wird.

Herr Plomb, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Kursverlauf der auf otc-x gehandelten Aktie der Bondpartners SA über die letzten vier Jahre. Quelle: otc-x.ch

Kommentar verfassen