Bergbahnen: Pilatus-Bahnen bei Rentabilität Spitze

0
2116

In Zusammenarbeit mit dem Branchenverband Seilbahnen Schweiz hat das Institut für Finanzdienstleistungen in Zug, IFZ, die Finanzsituation von Bergbahnunternehmen analysiert. Um ein aussagekräftiges Bild zu erhalten, führte das IFZ eine Analyse für das Jahr 2011/12 ebenso durch, wie eine Fünf-Jahres-Analyse. Das Ergebnis fällt deutlich aus: die grossen Bergbahn-Unternehmen Pilatus-Bahnen, Titlis Rotair, Jungfraubahnen-Gruppe und Davos Klosters Bergbahnen arbeiten am Rentabelsten (siehe Tabelle). Nur 15% der untersuchten Bahnen weisen eine gute bis sehr gute Kapitalrentabilität von mindestens 5% auf.

Untersucht wurden per Ende Oktober 2012 die Jahresabschlüsse von 55 Unternehmen mit einem Gesamtertrag von mehr als 5 Mio. CHF. 70% der Erträge stammen bei den untersuchten Gesellschaften aus dem Verkehrsgeschäft. Nur 17% erzielen die Bahnen mit Gastronomie- und Beherbergungsleistungen. Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass gemäss der Studie etwa die Hälfte der Betriebe zu hohe Personalkosten im Verhältnis zum Ertrag aufweisen. Nur ein Drittel der untersuchten Bahnen weist zudem eine gute bis sehr gute Cashflow-Marge aus. Die höchsten Margen erzielen die Bahnen aus der Lenk, Zermatt und Davos. Aber auch kleinere Bahnen, wie die Stoos Bergbahnen AG und die Bergbahnen Obersaxen, erzielen Spitzenwerte. Gemäss der Studie können 40% der Unternehmungen künftig anstehende Ersatzinvestitionen aus eigener Kraft finanzieren. Am besten gelingen dürfte dies auch wieder den grossen Bergbahnen, die auch in Bezug auf die Kapitalrentabilität Spitze sind.

Die Analyse des IFZ gibt auch Investoren, die sich für Bergbahn-Aktien interessieren, eine gute Übersicht über die Branche. Wer als Investor keine grösseren Risiken eingehen und sich nicht aus lokalem Bezug an einer Bahn beteiligen möchte, sollte auf die grossen, ertragsstarken Gesellschaften setzen. Diese sind auch meist Garant für eine konstante Dividendenpolitik. Zu den Favoriten unter den Bergbahn-Aktien gehören daher die Bergbahnen Titlis Rotair (Div.-Rendite: 3.1%), die Jungfraubahn-Holding (2.7%), die Schilthornbahn (Dividende: 2.6%) sowie die Davos-Klosters Bergbahnen (2%). Alle genannten Titel sind zudem solide finanziert, weisen eine hohe Substanz auf und werden regelmässig auf OTC-X (Schilthorn, Davos-Klosters) oder an der Schweizer Börse SIX (Titlis, Jungfraubahn) gehandelt.


Quelle: SBS Schriften 08; Finanzsituation der Bergbahnen in der Schweiz, Dr. Lütolf, Philipp, www.hslu.ch/ifz

1 Kommentar

Kommentar verfassen