Gondelbahn Grindelwald: neu auf OTC-X gelistet

0
1512

Seit dem 1. Juli werden die Aktien der Gondelbahn Grindelwald-Männlichen AG (GGM) auf der Plattform OTC-X gehandelt. Bis Ende Juni waren die Valoren der Bahngesellschaft, die nach eigenen Angaben die längste Gondelbahn der Welt betreibt, an der Berner Börse BX kotiert. Der Verwaltungsrat der GGM entschied sich für den Wechsel, da der administrative Aufwand für börsenkotierte Unternehmen in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Das bescheidende Transaktionsvolumen in der Aktie rechtfertige in keiner Weise den Mehraufwand von rund 50’000 CHF für die Erstellung eines Halbjahresabschlusses sowie die Erstellung und Prüfung eines Abschlusses nach Swiss GAP FER, begründet GGM-Geschäftsführer Daniel Zihlmann den Schritt.

Ohnehin muss die Bahngesellschaft derzeit aufs Geld schauen. Die 1978 eröffnete Gondelbahn ist in die Jahre gekommen. Die Betriebsbewilligung für die mehr als sechs Kilometer lange Anlage läuft 2016 aus. Spätestens auf diesen Zeitpunkt hin soll eine neue Bahn für Ersatz sorgen. Geplant ist derzeit eine Anlage, die von der heutigen Talstation Grindelwald-Grund in V-Form auf den Männlichen und zum Eigergletscher (Kleine Scheidegg) führt. Das Investitionsvolumen für das gesamte Projekt wird auf 200 Mio. CHF geschätzt. Die Männlichenbahn rechnet mit einem Anteil von 35 Mio. CHF (siehe auch Beitrag aus der Jungfrau-Zeitung v. 11. Juni). Die notwendigen Mittel für die neue Bahn sollen durch eine für 2014 geplante Kapitalerhöhung beschafft werden. Hoffnung bei der Finanzierung ruht auch auf der Jungfraubahn Holding AG, die als börsenkotierte Gesellschaft hoch profitabel arbeitet und schon heute mit 28% am Kapital der GGM beteiligt ist. Angesichts des etwas schleppenden Geschäftsverlaufs sind die eigenen Mittel der GGM derzeit limitiert. In 2012 musste die Bahn einen Umsatzrückgang auf 8.7 Mio. CHF (minus 7.4%) hinnehmen. Das Betriebsergebnis (EBITDA) erreichte 2.4 Mio. CHF (minus 19.6%) und der Reingewinn gerade einmal 27’000 CHF. Eine Dividende wurde nicht mehr gezahlt. Grosse Hoffnungen auf eine Verbesserung kann sich die Gesellschaft derzeit nicht machen. Denn auch das erste Halbjahr 2013 verlief nach Angaben von Geschäftsführer Zihlmann nur „im Rahmen des Vorjahres, also knapp zufriedenstellend“. Besonders der Juni habe aufgrund der Witterung schlechtere Zahlen gebracht.

Ein wirkliches Debüt kann die Gondelbahn Grindelwald-Männlichen AG im OTC-Markt nicht feiern. Denn die aktuellen Geschäftszahlen geben wenig Anlass zur Freude. Zudem steht die Finanzierung der neuen Gondelbahn im nächsten Jahr an, die noch nicht gesichert ist. Am ersten Handelstag wurden die Titel für 80.05 CHF gesucht und zu 100 CHF angeboten, ohne dass es zu Abschlüssen kam. Auf diesem Kursniveau notieren die Titel zwar deutlich unter dem Buchwert von 370 CHF je Namenaktie. Ohne allerdings Details zur Kapitalerhöhung zu kennen, ist der Kauf einer Aktie nicht zu empfehlen. Vielleicht führt die ganze Situation um die Finanzierung der neuen Gondelbahn auch dazu, dass sich die GGM unter das Dach der Jungfraubahnen-Gruppe begibt. Ein solcher Schritt wäre längst überfällig und würde die Konsolidierung der Bergbahnen in der Jungfrauregion vorantreiben.

TEILEN

Kommentar verfassen