SPI-Musterdepot: Valiant – gute Quartalszahlen, Rieter – starker Bestelleingang

0
1336
rieter_spincentre_winterthur_switzerland_3630_press__67903
Im After-Sales-Bereich will Rieter bis 2018 um 30% wachsen. Bild: Rieter

Kein Crash-Monat, aber auch kein wirklich guter Monat: Im Oktober rutschte der breite Schweizer Aktienmarkt mit dem SPI um rund 4% nach unten. Im Gleichschritt dazu verlor das Musterdepot an Wert. Immerhin: Während der Swiss Performance Total Return Index seit Jahresstart -7.8% verliert, bringt das SPI-Musterdepot von schweizeraktien.net YTD – year to date, seit Anfang 2016 – ein Plus von 22.5%. Seit Start des Depots liegt die Performance sogar bei 29.3% (SPI: -3.2%). Das Börsenjahr 2016 ist damit bisher ganz schwach gelaufen an der Schweizer Börse. Anleger hoffen jetzt auf das Winterhalbjahr von November bis April. Denn Studien an 108 Börsenplätzen weltweit über 50 Jahre zufolge gab es in diesen sechs Monaten im Durchschnitt eine Outperformance zum Semester Mai bis Oktober von 6.3 Prozentpunkten.

Eine Outperformance unseres SPI-Depots in diesem Jahr von 30.3 Prozentpunkten überzeugt aber auch so schon und ist Folge von teils massiven Kursgewinnen bei einigen Portfoliowerten. Besonders gut lief es in diesem Jahr beispielsweise bei Looser Holding mit einem YTD-Gewinn von +58.1%. Mit einem Plus von +29.3% zählt auch Flughafen Zürich zu den Top-Performern im Depot. Kudelski und Micronas Semiconductor haben wir zwischenzeitlich ja bereits mit hohem Gewinn verkauft.

Valiant überrascht mit guten Neunmonatszahlen

Deutlich entgegen dem allgemeinen schwachen Markttrend nach oben ging es mit Valiant. Die Aktie bringt ein Monatsplus von 4.7 Prozentpunkten. Die gestern präsentierten Neunmonatszahlen waren überzeugend. So verbuchte die Bank in den drei Quartalen zwar einen Rückgang bei den Zinserträgen um 6.3% auf 272.4 Mio. CHF. Doch gleichzeitig ging der Zinsaufwand überproportional um -22.5% auf 78.1 Mio. CHF zurück und brachte einen Anstieg beim Bruttoerfolg im Zinsgeschäft um 1.2% auf 215.8 Mio. CHF.

Wegen Auflösungen von ausfallbedingten Wertberichtigungen in Höhe von 11.3 Mio. CHF kam es beim Nettoerfolg im Zinsgeschäft sogar zu einem Anstieg um 6.3% auf 227.0 Mio. CHF. Bei einem Rückgang im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um -3.1 Mio. CHF oder um -6.7% auf 43.6 Mio. CHF steigerte Valiant dann insgesamt den gesamten Betriebsertrag um 0.9% auf 280.7 Mio. CHF.

Die Vorlage der Jahresdaten könnte einen Kursschub bringen

Bei einem proportionalen Anstieg des Geschäftsaufwands um 1.2% auf 164.4 Mio. CHF brachte dann der Rückgang bei Wertberichtigungen und Abschreibungen um -12.2% auf 19.4 Mio. CHF einen deutlich höheren Geschäftserfolg mit einem Plus von 15.4% auf 108.3 Mio. CHF. Zwar nutzte Valiant diese Entwicklung zur vorsorglichen Bildung von Reserven für allgemeine Bankrisiken im Umfang von 8.0 Mio. CHF. Doch per Saldo lag der Konzerngewinn mit 81.4 Mio. CHF immer noch um 5.6% über dem Vorjahreswert.

Erfreulich war auch die Entwicklung bei Ausleihungen und Kundengeldern. In den neun Monaten stiegen die beiden Kennzahlen um 0.7% auf 22.2 Mrd. CHF und um 1.1% auf 18.3 Mrd. CHF. Das Verhältnis von Kundengeldern zur Ausleihung verbesserte sich so auf Jahressicht von 81.9 auf 82.3%. Die Aktie notiert nach wie vor weit unter Buchwert. Kurse im Bereich der Hochs von Anfang 2016 von über 110 CHF könnten spätestens bei Vorlage der Jahreszahlen am 15. Februar 2017 wieder drin sein.

Flughafen Zürich – das Wachstum geht weiter

Deutlich abgerutscht ist unser bisheriger nächster Überflieger im Depot Flughafen Zürich. Die Aktie büsste in den letzten vier Wochen um rund 10% an Wert ein. Das dürfte aber wohl eher charttechnische Gründe haben. Denn wie schon mehrmals in den letzten Jahren ist der Airport Kloten Ende September von der oberen Begrenzungslinie des langfristigen Aufwärtstrends nach unten abgeprallt. Das gab es alleine in den letzten beiden Jahren bereits zweimal: im August 2015 und im Juni 2016. Und jedes Mal kam es dann zu Kursverlusten innert weniger Wochen von 10 bis 15%.

Operativ läuft es beim Airport dagegen – wie seit langem – gut. Die Anzahl der Passagiere stieg im September um 5.8%, die Anzahl der Starts und Landungen kletterte um 2.1%, und bei der Luftfracht gab es ein Plus von 12.9%. Also kein Grund für starke Kurseinbrüche. Die aktuelle Kursschwäche könnte auch bald zu Ende sein. Und zwar ebenfalls aus technischer Sicht. Denn ebenso, wie die Aktie in den letzten Jahren nicht aus dem Aufwärtstrend nach oben auszubrechen konnte, ging der Kurs auch nie unter die untere Begrenzungslinie des Trendkanals zurück. Und genau dort ist Flughafen Zürich inzwischen angelangt. Anleger setzen deshalb darauf, dass die Aktie schon kurzfristig abhebt.

Leonteq – Anleger setzen jetzt auf den Investor Day

Wenig Spass bringt derzeit die Aktie von Leonteq. Nachdem der Kurs des Finanzdienstleisters in den ersten Wochen nach Depotaufnahme noch schöne Gewinne gebracht hatte, rutschte die Notierung im Oktober nochmals um 6.2 Prozentpunkte nach unten. Möglicherweise kommt am Investor Day in Zürich am 16. November aber neues Leben in den Kurs. Spätestens die Jahreszahlen am 9. Februar und ein hoffentlich wieder vielversprechender Ausblick sollten dann wirklichen Schub entfalten. Die Aktie hat hohes Turnaroundpotenzial.

Burckhard Compression – die Aktie notiert an der 100-Tage-Linie

Einfach enttäuschend ist und bleibt Burckhard Compression. Die Aktie des Maschinenbauers hat in den letzten Wochen weiter an Boden verloren und notiert nur noch knapp über ihrem Vierjahrestief. Wir warten gespannt auf die Vorlage der Halbjahreszahlen am kommenden Dienstag. Gute Daten könnten dem Wert genug Schwung bringen, um die psychologische 100-Tage-Linie zu überspringen, die im Bereich des aktuellen Kurses verläuft. In diesem Fall könnten ganz schnell Kurse um 300 CHF drin sein. Von dort könnte es sogar wieder zum Start in Richtung 350 CHF kommen.

Rieter – Bestelleingang steigt stark

Nachdem die Vorlage der Neunmonatszahlen Ende Oktober ein kleines Zwischenhoch beim Kurs ausgelöst hatte, ist die Aktie von Rieter seit November unter Druck. Immerhin waren die Quartalszahlen recht erfreulich. So steigerte der Spezialist für Textilmaschinen den Bestelleingang in den drei Quartalen um 22.4% auf 718.4 Mio. CHF. Im margenstarken After-Sales-Bereich gab es Steigerungen von 6%. Damit kommt Rieter dort seinem Ziel – Wachstum 30% zwischen 2014 und 2018 – auch einen guten Schritt näher.

Für dieses Jahr wird im Konzern insgesamt zwar ein Umsatzrückgang von 1.0 Mrd. CHF auf rund 940 Mio. CHF erwartet, und auch die operative Marge soll von 7% auf rund 5 bis 6% fallen. Doch im nächsten Jahr ist ein Gewinnschub durchaus möglich. Rieter baut um und erhöht die Profitabilität. Ab nächstem Jahr soll es so zu Kostensenkungen von rund 15 bis 20 Mio. CHF jährlich kommen. Kurzfristig orientierte Anleger setzen darauf, dass der jüngste Kursrutsch an der Unterstützung zwischen 175 und 170 CHF ein Ende hat. Möglicherweise dreht die Aktie dann schnell – wie bereits im Januar und Februar – wieder in Richtung 200 CHF.

Musterdepot SPI “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82,55 97,30 135,00 135 13.135,50 17,9%
236106 Starrag 46,00 54,00 60,00 200 10.800,00 17,4%
3038073 Leonteq 62,50 53,65 98,50 275 14.753,75 -14,2%
1056796 Flughafen Zürich 137,40 177,60 198,50 75 13.320,00 29,3%
2553602 Burckhardt Compression 385,00 284,25 490,00 26 7.390,50 -26,2%
367144 Rieter 161,50 178,00 225,00 62 11.036,00 10,2%
1100359 Carlo Gavazzi 228,20 246,00 275,00 44 10.824,00 7,8%
2620586 Looser Holding 63,70 100,70 85,00 156 15.709,20 58,1%
1226836 Mobilezone 12,50 14,65 16,50 1250 18.312,50 17,2%
1075492 Schweiter 826,50 1045,00 1200,00 10 10.450,00 26,4%
Cash 3.609,14
Performance gesamt 129.340,59 29,3%
SPI 8975,70 8387,11 -6,6%
Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 3.11.16

Kommentar verfassen