OTC-Musterdepot: Portfolio legt deutlich zu – Neues Engagement bei Rapid Holding

0
148
Der OTC-Subindex Transport/Verkehr befindet sich im Aufwärtstrend. Chart: www.moneynet.ch

Der Juni 2017 wird bei den Marktteilnehmern des OTC-X in Erinnerung bleiben. Mit 34.5 Mio. CHF Umsatzvolumen lag die teilweise hektische Aktivität nochmals deutlich über den schon starken Vormonaten mit rund 25 Mio. CHF Monatsumsatz. Alle Indizes kletterten höher, nur der Sektor Energie verlor um 0.1%. Das beste Zeichen für den weiteren Kursverlauf ist aber, dass der stärkste Sektor mit 2.3% Anstieg nun Transport/Verkehr/Logistik heisst.

Das älteste Vorhersagesystem an der Börse ist die Dow-Theory, die auch heute noch besser als viele komplizierte Modelle funktioniert. Dabei spielt die Performance des Transport- und Verkehrssektors die entscheidende Rolle. Kein Kursanstieg des breiten Marktes hat Bestand, wenn nicht die Transportwerte den Anstieg anführen und bestätigen. Auch wenn der OTC-X-Markt eine ausserbörsliche Handelsplattform ist, so gelten doch die Marktgesetze, d.h. die Preisbildung erfolgt über den Ausgleich von Angebot und Nachfrage.

Wird die Attraktivität des OTC-X durch den Abgang von Zur Rose leiden?

Daher sind die weiteren Perspektiven für den OTC-X Markt entsprechend der Marktsignale weit besser als die meisten Kommentatoren mit hinkenden Vergleichen, dem Beklagen des Verlustes des Zugpferdes Zur Rose, den hohen Bewertungen oder der mangelnden Liquidität glauben machen wollen.

Natürlich fallen die gewichtigen Umsätze in Zur Rose weg, und das ist seit dem ersten Handelstag an der SIX am 6. Juli spürbar. Und natürlich wird die allgemeine Aufmerksamkeit für OTC-X abnehmen. Zwar hat sich der OTC-X in seiner Geschichte durch viele Leistungen Meriten verdient, doch die Funktion als „IPO-Kinderstube“ gehört nicht dazu. Insofern wird Zur Rose für die OTC-X-Marktteilnehmer schon bald eine schöne Erinnerung sein, doch der Markt schreitet weiter voran.

Kräftiger Anstieg der Liquidität bei C+M im Juni

Oft ist auch die mangelnde Liquidität nur ein Zeichen für zu tiefe Preise wie bei der Medtech- und Uhrenfirma Cendres+Métaux. Noch im Mai gingen nur drei Aktien um, im Juni schon 63 Aktien, bei bis auf 10’000 CHF anziehenden Kursen. Mit 30’000 CHF ist C+M nach fast 40% Kursplus inzwischen schon die grösste Position in unserem Musterportfolio geworden. 15.2% des Portfolio-Wertes entfallen auf C+M.

Neue Position Rapid Holding

Mit neuen Produkten (hier im Bild der Rapid Monta) setzt Rapid auf die Einachsgeräteträger. Quelle. Rapid Holding AG

Mit der Rapid Holding findet nach gründlicher Abwägung ein neuer Titel Aufnahme in das OTC-Musterdepot. Bei dem Engagement geht es allerdings nicht um „rapide“ Gewinne, sondern um eine langfristige Anlage. Vereinfacht ausgedrückt hat sich Rapid von dem Standbein Immobilien zu einem guten Preis getrennt und deshalb nun über 27 Mio. CHF Liquidität, die nicht für den operativen Geschäftsbetrieb benötigt werden. Mit hoch spezialisierten Hangmähmaschinen, sogenannten Einachsern, erzielte Rapid im letzten Geschäftsjahr einen um 7.3% gesteigerten Umsatz von 38.4 Mio. CHF und kehrte mit einer EBIT-Marge von 3.1% in die Gewinnzone zurück. Der Reingewinn belief sich auf 1.2 Mio. CHF. Ziel ist eine EBIT-Marge von 5%.

Shareholder Value hat Priorität

Die aktuelle Unternehmensbewertung auf OTC-X beträgt 47 Mio. CHF. Geschäftsleitung und Grossaktionäre verfolgen eine Shareholder Value-Strategie und zahlen die nicht benötigte Liquidität durch hohe Dividenden, 50 CHF je Aktie oder 5.6 Mio. CHF, an die Aktionäre zurück. Somit beläuft sich die Dividendenrendite auf 11.4%. Die Dividende soll absehbar über mehrere Jahre fortgesetzt ausgeschüttet werden. Im vergangenen Jahr hat die Gesellschaft auch für 3.6 Mio. CHF eigene Aktien in Höhe von mehr als 7% des Aktienkapitals zurückgekauft.

Perspektiven und Fantasien

Die Rückflüsse herausgerechnet erhält der Aktienkäufer das operative Geschäft für lediglich 20 Mio. CHF, also 0.5x Umsatz. Unterstellt man, dass das Management die 5%-EBIT-Marge erreicht, sind das 2 Mio. CHF p.a., wobei durchaus Wachstumspotenzial gegeben ist, etwa auf den Auslandsmärkten, die bislang nur mässig bearbeitet werden. Hanglagen gibt es in vielen Regionen der Welt. Wenn auch nicht augenscheinlich, aber auch M&A-Kombinationen sind durchaus denkbar, was auch Kursfantasie bringen kann. Nicht zuletzt ist Rapid auch Technologieführer bei dem sogenannten Rührreibschweissen, was im Geschäftsbereich Contract Manufacturing für gute Perspektiven sorgt.

Value Investment mit geringem Risiko

Alles in allem ein Value-Investment wie aus dem Lehrbuch „Security Analysis“ von Graham & Dodd, in dem es immer darum geht, den Dollar für 50 Cents zu kaufen. Es ist auch ein weiteres Beispiel dafür, dass es immer unentdeckte oder übersehene Werte gibt, wie ja auch Zur Rose bis Mai 2016. Allerdings liegt das Potenzial bei Rapid realistisch betrachtet aus heutiger Sicht nicht bei mehreren hundert Prozent, sondern eher erst mal bei 50% inklusive der Dividendenrückflüsse, und das bei einem nur geringen Kursrisiko. Es wurden 30 Aktien zu 435 CHF und 20 Aktien zu 440 CHF entsprechend den Schlusskursen auf der Brief-Seite am Freitag, 7. Juli, eingebucht. Die Aktienposition entspricht 11.1% des OTC-Musterdepots.

SSE und Weleda mit Rücksetzern

Obwohl die meisten Aktien auch im Juni gestiegen sind, gab es mit SSE und Weleda auch zwei Titel mit Rückschlägen. Die Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Akquisition von Orica war von SSE angekündigt und am Markt erwartet worden. Dass die Aktie nun mit der Bekanntgabe der Konditionen der Kapitalerhöhung auf das Niveau des Bezugspreises der neuen Aktien zurückgefallen ist, ist durchaus marktüblich.

Bei Weleda schied überraschend der als Sanierer gerufene CEO aus, was nicht ganz plausibel erscheint. Immerhin stagniert die Geschäftsentwicklung bei ständig intensiviertem Wettbewerb, wenngleich die existenzbedrohende Krise von vor wenigen Jahren inzwischen überwunden scheint. Die Kurse der Weleda PS gaben jedenfalls deutlich nach, festigen sich aber zwischenzeitlich auch wieder.

Portfolio-Anpassungen

Nach den Transaktionen vom 27. Juni – Teilverkauf Zur Rose und Aufstockung Espace Real Estate – sowie dem neuen Zugang Rapid Holding sieht das Musterdepot jetzt doch etwas verändert aus. Die Liquiditätsquote beträgt aktuell 10.4%, dürfte aber durch den anstehenden Verkauf der Restposition Zur Rose auch wieder ansteigen. Auf die drei grössten Positionen C+M, Thurella und Rapid entfallen zusammen 37.4%.

Unternehmen Kaufkurs aktueller Kurs Stück in CHF Performance
Bernexpo Holding 396 515 25 12875 30.1%
Biella 4075 4650 3 13950 14.1%
WWZ 13800 16200 1 16200 17.4%
SSE Holding 3100 3025 3 9075 -2.4%
Thurella 100.63 136 160 21760 35.2%
Weleda 2950 4000 4 16000 35.6%
Zur Rose 23 150 115 17250 552.2%
Espace Real Estate 148.9 160 110 17600 7.5%
Rapid Holding 437 437 50 21850 Neuzugang
Cendres+Métaux 7166.7 10000 3 30000 39.5%
176560  
Cash 20567
Performance gesamt 197127 93.9%
BEKB Liquidity Index 965.6 1154.87 19.6%
Start: 6.1.15, Start fiktiv mit 101’673 CHF; Stand: 7.04.17

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here