Calida: 2017 profitables Wachstum

Stabile Dividende

0
1408

 

Kursverlauf der Calida-Aktie. Quelle: moneynet

Die Wäscheherstellerin Calida hat im Geschäftsjahr 2017 dem schwierigen Marktumfeld getrotzt. Sowohl Umsatz als auch Gewinn der Gruppe lagen über dem Vorjahreswert. Den Investoren wird die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 0,80 CHF pro Aktie vorgeschlagen.

Während der Umsatz um 2,6% auf 380,6 Mio CHF wuchs, stieg das operative Betriebsergebnis (EBIT) um deutliche 18% auf 21,6 Mio CHF, teilt Calida am Montag mit. Auf bereinigter Basis lag das EBIT allerdings leicht unter dem Vorjahreswert. Unter dem Strich verblieb Calida ein um 14% höherer Reingewinn 16,9 Mio CHF.

Die Restrukturierungen bei den einzelnen Geschäftsbereichen seien im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen worden, heisst es in der Mitteilung. Die Massnahmen hätten sich bereits positiv auf die Profitabilität ausgewirkt.

Oxbow wächst wieder

Bei den einzelnen Marken zeigte sich bei der Surf- und Lifestyle-Marke Oxbow eine deutliche Verbesserung. So stieg der Umsatz um 6% auf 26,8 Mio EUR. Der Gewinnbeitrag der Marke, die mehr als 90% des Umsatzes in Frankreich erwirtschaftet, stieg gar um 14% auf 5,8 Mio EUR.

Die umsatzstärkste Marke Calida legte beim Nettoertrag um 2,4% auf 133,8 Mio CHF zu. Trotz Investitionen in die Modernisierung sei der operative Gewinnbeitrag mit 36,2 Mio leicht höher ausgefallen als im Vorjahr. Auch mit der Luxuslingerie-Marke Aubade setzte die Gruppe mit 55,5 Mio EUR 3,7% mehr um, bei einem um 7,6% höheren Gewinnbeitrag von 14,0 Mio.

Dagegen gingen die Umsätze der „Millet Mountain Group“ um 6,4% auf 95,7 Mio EUR zurück. Dank den ergriffenen Massnahmen habe sich der Gewinnbeitrag aber um 6,3% auf 21,5 Mio verbessert, heisst es. Auch bei der Outdoormöbelsparte reduzierte sich der Umsatz um 1,1% auf 38,0 Mio EUR, wobei der Gewinnbeitrag um 7,5% auf 10,7 Mio zurückging.

Online-Anteil steigt

Die Integration des per 1.März 2017 erworbenen Online-Händlers Reich schreite gut voran, schreibt die Gruppe weiter. Aufgrund des Zukaufs und Investitionen in die Digitalisierung sei der Anteil des E-Commerce am Gesamtumsatz auf 8,2% mehr als verdoppelt worden.

Auch im laufenden Jahr 2018 will Calida „substanziell“ in die Entwicklung der Marken investieren und die Digitalisierung weiter vorantreiben. Bei anhaltend „herausfordernden“ wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sollen sich Umsatz und Profitabilität im laufenden Jahr stabil entwickeln.

Weiter teilt Calida mit, dass Verwaltungsrat Jean-Paul Rigaudeau an der kommenden Generalversammlung aus persönlichen Gründen nicht mehr zu Wiederwahl antreten wird. An seiner Stelle wird Nathalie Gavenau zur Zuwahl in das Gremium nominiert.

Der Kurs der Calida-Aktie notierte an der SWX zuletzt bei 36.05 CHF.

an/ra

Kommentar verfassen