Favoriten 2014: Auto AG Holding

0
1308
Nutzfahrzeugcenter mit dem Hauptsitz der Auto AG Group
Das neue Nutzfahrzeugcenter mit dem Hauptsitz der Auto AG Group in Rothenburg. Bild: zvg

Die im luzernischen Rothenburg ansässige Auto AG Holding ist in den zwei Geschäftsbereichen „Nutzfahrzeuge“ und „Öffentlicher Verkehr“ tätig. Während der Bereich „Nutzfahrzeuge“ den Handel mit Nutzfahrzeugen der Marken „Iveco“ und „Fiat“, den Fahrzeugbau und das Servicegeschäft umfasst, gehört zum Bereich „öffentlicher Verkehr“ der Betrieb von zwölf Autobuslinien im Raum Luzern-Rothenburg. Schweizweit ist die 1918 gegründete Gesellschaft an sechs Standorten tätig.

Obwohl der Umsatz im Nutzfahrzeugbereich in den letzten fünf Jahren, insbesondere durch die negative Wechselkursentwicklung EUR/CHF, rückläufig war, gelang es der Gesellschaft, das Betriebsergebnis stets auf hohem Niveau zu halten. Bei Umsätzen im Bereich von 100 Mio. CHF konnte die EBIT-Marge stets verbessert werden und erreichte im Geschäftsjahr 2012 bei einem Umsatz von 97.8 Mio. CHF 5.1% und damit ein EBIT von knapp 5 Mio. CHF. Trotz des starken Einflusses der EUR/CHF-Wechselkurse auf den Umsatz erreichte der Cashflow über diesen Zeitraum Werte von deutlich über 5 Mio. CHF, was u.a. Investitionen in ein neues Nutzfahrzeugcenter am Hauptsitz in Rothenburg ermöglichte. Obwohl die Gesellschaft laufend auch in neue Standorte investiert, ist die Eigenkapitalquote mit deutlich über 50% solide. Ebenso konstant ist auch die Dividendenzahlung. Über einen Zeitraum von zehn Jahren schüttete die Gesellschaft regelmässig Dividenden aus.

Im Geschäftsjahr 2013 wird die Auto AG Group die guten Vorjahresergebnisse nicht ganz erreichen können. Weil schwere Nutzfahrzeuge ab 2014 der Abgasnorm Euro 6 entsprechen müssen, war es in dieser Fahrzeugkategorie zu Lieferengpässen gekommen (siehe Blog-Beitrag vom 18.7.13), so dass die Gesellschaft weniger Nutzfahrzeuge in 2013 ausliefern konnte. Insgesamt dürfte der Umsatz daher um rund 6 bis 7% niedriger als im Vorjahr ausfallen. Allerdings betont die Auto AG, dass es durch die Lieferengpässe nur zu Verschiebungen der Auslieferungen gekommen sei und die Fahrzeuge nun teilweise 2014 ausgeliefert werden könnten. Trotz rasch eingeleiteter Effizienzsteigerungsmassnahmen dürfte der Umsatzrückgang auch Spuren in der Erfolgsrechnung hinterlassen. Wir erwarten einen Gewinn im Bereich zwischen 2.5 bis 3 Mio. CHF (oder 31 bis 38 CHF je Aktie). Bei Kursen um die 400 CHF ist der Titel dann mit einem KGV von 11 bewertet. Da allerdings in 2014 wieder mit einem regulären Geschäftsjahr zu rechnen ist, erachten wir die Aktie auch nach dem Kursanstieg im letzten Jahr um 24.2% noch als günstig. Der Buchwert (per Ende 2012) liegt bei 549 CHF. Sofern die Dividende von 10 CHF gehalten wird – aufgrund des schwächeren Ergebnisses ist auch eine leichte Reduktion nicht ausgeschlossen – rentiert die Aktie mit 2.5%. Mittelfristig könnte sich die Aktie weiter in Richtung Buchwert bewegen.

TEILEN

1 KOMMENTAR

  1. Obwohl der Umsatz im Geschäftsjahr 2013 bedingt durch die Lieferengpässe für schwere Nutzfahrzeuge um 4.1% auf 93.7 Mio. CHF zurückgegangen ist, konnte die Auto AG das Betriebsergebnis (EBITDA) sogar um 2.3% auf 6.8 Mio. CHF steigern. Aufgrund höherer Abschreibungen gingen sowohl EBIT als auch Reingewinn zurück. Der Reingewinn erreichte 3.2 Mio. CHF (- 13.3%). Der Generalversammlung am 1. Mai wird die Ausschüttung einer gleichbleibenden (steuerfreien) Dividende beantragt.
    Bei Kursen um die 405 CHF rentiert die Aktie mit 2.5%. Das KGV beträgt moderate 10. Zudem notiert die Aktien weiterhin deutlich unter dem Buchwert von 580 CHF. Da wir in diesem Jahr mit einer Verbesserung der Zahlen rechnen, bleiben wir bei unserer positiven Einschätzung für den Titel.
    http://www.autoag.ch/index.php?nav=3,296,288

Kommentar verfassen