SPI Musterdepot: Mobilezone, Starrag, Schweiter, Looser – überraschend starke Semesterzahlen

0
1231
starrag-group-starrag-ag-rorschacherberg
Die Geschäfte bei Starrag ziehen wieder deutlich an, die Aktie legt kräftig zu. Bild: Starrag

Börse gut, alles gut. Zumindest, was das SPI-Musterdepot von schweizeraktien.net betrifft. Denn wie schon im Juli lief unser SPI-Portfolio auch im August um einiges besser als der breite Aktienmarkt mit dem SMI. Während sich nämlich die heimischen Blue Chips in den letzten vier Wochen bei der Performance zum Startniveau im Januar 2015 nur um 2.1 Prozentpunkte von -12.0% auf -9.9% verbessern konnten, schaffte das Depot einen deutlich kräftigeren Sprung nach oben.

Die Performance seit Start Anfang 2015 kletterte um 6.4 Prozentpunkte, und die Performance stieg so von 22.1% auf 28.5%. Die Outperformance zum Index verbesserte sich dadurch von 34.1 auf 38.4 Prozentpunkte.

Mobilezone – starkes Halbjahr

Gut eingeführt haben sich dabei auch gleich unsere beiden Depotneulinge Leonteq und Mobilzone. Während die Aktie des Finanzdienstleisters in vier Wochen in einer meldungsfreien Zeit ein Kursplus von 5.0% bringt, schoss der Kurs des Telefonkonzerns sogar um 12.8% nach oben. Grund für den rasanten Lauf des IT-Dienstleisters aus Regensdorf waren starke Halbjahreszahlen. So steigerte Mobilezone vor allem wegen der Akquisition der deutschen einsAmobile Anfang 2015 den Umsatz in den sechs Monaten um 71% auf 523 Mio. CHF. Der operative Gewinn kam ebenfalls schön voran und stieg um 27.7% auf 18.3 Mio. CHF. Der Gewinn je Aktie verbesserte sich so von 0.33 auf 0.38 CHF.

Da Mobilezone im zweiten Halbjahr in aller Regel besser abschneidet als im ersten Semester, und auch, weil beispielsweise mit einem neuen iPhone die Einführung eines neuen Produkts ansteht, das den Vertrieb beflügeln dürfte, könnte im Gesamtjahr ein Ergebnis von 1.0 CHF je Aktie oder mehr drin sein. Mit 14er-KGV und einer erwarteten Dividende von über 4% ist die Aktie noch nicht ausgereizt. Dazu kommt: Charttechnisch besteht bei Mobilezone ebenfalls Spannung. Die Aktie hat die obere Begrenzungslinie des kurzfristigen Abwärtstrends erreicht und steht am starken Widerstand von 14 CHF. Möglicherweis springt der Titel schon in wenigen Tagen über diese Marke und kann dann vielleicht sogar relativ schnell in Richtung des Allzeithochs vom Juni 2015 bei 17.45 CHF stürmen.

Starrag – Auftragsbestand nimmt deutlich zu

Stark nach oben ging es auch mit Starrag. Wir hatten den Titel wegen guter Chancen auf einen schönen Turnaround vor wenigen Monaten ins Depot aufgenommen, und nun kletterte die Aktie in den letzten vier Wochen um erfreuliche 8.4 Prozentpunkte. Grund für den Kursschub waren auch beim Maschinenbauer aus Rorschacherberg im Kanton St. Gallen die Halbjahresergebnisse. Zwar konnte Starrag den Umsatz in den sechs Monaten nur um 0.8% auf 183.4 Mio. CHF ausbauen. Doch der Auftragseingang machte einen kräftigen Sprung um 64%, und der Auftragsbestand legte ebenfalls um hohe 29% zu.

Da Starrag gleichzeitig einen erfreulichen Ausblick für den Rest des Jahres ablieferte, spielte der Gewinnrückgang im Halbjahr von 0.92 auf 0.56 CHF je Aktie für Anleger keine Rolle mehr. Nach dem Kursschub infolge der Semesterdaten ist der Titel nun aus dem Abwärtstrend nach oben ausgebrochen. Möglicherweise nimmt der Wert jetzt an Fahrt auf in den Bereich von 55 CHF oder gar schon wieder auf die 60er-Marke.

Schweiter – Gewinnverdopplung im Semester

Mit einem Kursplus von 17.6 Prozentpunkten in den letzten vier Wochen ist die Aktie von Schweiter nicht nur einer der beiden Top-Performer der letzten Wochen im Depot, sondern auch am gesamten Aktienmarkt. Unser Kursziel von 995 CHF wurde da ganz schnell nach oben und auch ganz deutlich durchstossen. Da das Kursziel lediglich eine Orientierungshilfe im Portfolio ist, und man bei Erreichen den Status immer neu ausloten muss, standen nun die Halbjahreszahlen auf dem Prüfstand. Und da steigerte Schweiter Umsatz und Ergebnis in den sechs Monaten ganz kräftig. Die Erträge kletterten um 16% auf 501.3 Mio. CHF, und der Reingewinn verdoppelte sich annähernd von 18.7 auf 34.5 Mio. CHF. Der Ausblick für das zweite Halbjahr fiel ebenfalls sehr positiv aus.

Nach dem enormen Schub im Semester erwarten Anleger für das Gesamtjahr ein Ergebnis von 50 CHF je Aktie oder mehr. Mit 20er-KGV wäre der Titel angesichts der hohen Wachstumsgeschwindigkeit noch nicht einmal überteuert. Zumal jetzt auch noch das Allzeithoch aus dem Jahr 2000 bei rund 1245 CHF nicht mehr weit ist und die 1000er-Marke durchschnitten wurde wie warme Butter mit einem scharfen Messer. Wir bleiben weiterhin investiert und erhöhen unser Kursziel auf 1200 CHF.

Looser Holding – Finanzaufwand geht stark zurück

Regelrecht explodiert ist ein weiterer Depotwert – Looser Holding. Die Aktie der Industrieholding kletterte in nur vier Wochen um 21.1 Prozentpunkte. Der Widerstand um 70 CHF wurde so geknackt, und die psychologische Marke von 75 CHF ist fast erreicht. Da könnten jetzt ganz schnell die Fünfjahreshochs aus 2014 von 85.90 CHF drin sein.

Auch bei Looser waren Börsianer von den Halbjahreszahlen begeistert. Zwar kletterten die Umsätze des Konzerns aus Arbon im Semester nur um 0.5% auf 220.2 Mio. CHF. Doch geringere Finanzaufwendungen zogen den Periodenüberschuss um 71.3% auf 7.6 Mio. CHF nach oben. Der Gewinn je Aktie sprang dadurch von 1.17 auf 2.01 CHF. Auch bei Looser sind die Perspektiven für das zweite Semester sehr vielversprechend. Wir bleiben dabei.

Burckhardt Compression – im Krisenmodus

Einzig wirklich enttäuschend im Portfolio war in den letzten Wochen die Entwicklung bei Burckhardt Compression. Der Maschinenbauer kommt und kommt derzeit einfach nicht voran. Jetzt gibt es wegen des schwierigen Marktumfelds auch noch Kapazitätsanpassungen und den Abbau von 100 Stellen weltweit. Das schmeckt Anlegern ganz und gar nicht, der Kursverlust von 3.8 Prozentpunkten im August ist eine logische Konsequenz.

Jetzt gilt: Die Unterstützung beim Vierjahrestief im Bereich von 270/280 CHF muss halten. Sonst drohen weitere Kursverluste in Richtung 250 CHF oder gar noch tiefer. Möglicherweise schafft es der Titel, jetzt aber von der Unterstützung wie bereits im Januar 2015 und Februar 2016 ganz schnell und kräftig nach oben abzudrehen. Wiederholt sich diese Charttechnik, wären beim Konzern aus Winterthur schon bald Kursgewinne von 20% und mehr vorstellbar.

Musterdepot SPI “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück Wert in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82,55 92,85 135,00 135 12534,75 12,5%
236106 Starrag 46,00 52,80 60,00 200 10560,00 14,8%
3038073 Leonteq 62,50 65,60 98,50 275 18040,00 5,0%
1056796 Flughafen Zürich 137,40 182,00 198,50 75 13650,00 32,5%
2553602 Burckhardt Compression 385,00 271,75 490,00 26 7065,50 -29,4%
367144 Rieter 161,50 200,80 225,00 62 12449,60 24,3%
1100359 Carlo Gavazzi 228,20 230,00 275,00 44 10120,00 0,8%
2620586 Looser Holding 63,70 74,00 85,00 156 11544,00 16,2%
1226836 Mobilezone 12,50 14,10 16,50 1250 17625,00 12,8%
1075492 Schweiter 826,50 1126,00 1200,00 10 11260,00 36,2%
Cash 3609,14
Performance gesamt 128457,99 28,5%
SMI 9105,70 8202,13 -9,9%
Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 31.8.16

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here