Orior: Organisches Wachstum von 2,1% im ersten Halbjahr

0
993

Der Nahrungsmittel-Hersteller Orior hat im ersten Semester des laufenden Geschäftsjahres 2018 auf bereinigter Basis mehr umgesetzt und damit auch mehr verdient.

Der Umsatz in der Berichtsperiode von Januar bis Juni stieg um 5,6% 273.7 Mio. CHF. Dieser Zuwachs setzt sich zusammen aus einem organischen Wachstum von 2,1%, einem Akquisitionseffekt von 1,6% und einem Wechselkurseffekt von 2,0%.

Die Einführung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 15 (Umsatzerfassung) hatte im Berichtszeitraum eine Reduktion des Nettoertrags und eine gleichzeitige Reduktion des Waren- und Materialaufwands von 22.8 Mio. CHF zur Folge. Die Anpassung hat aber keine Auswirkungen auf Nettoergebnis oder Cashflow. Das organische Wachstum basierte auf einer „Vielzahl an Initiativen sowie auf dem kontinuierlichen Fokus auf Innovationen, Marken und Kundenentwicklung“, wie die in den Bereichen Frisch-Convenience und Fleischveredelung tätige Gruppe am Mittwoch mitteilte. Das herausfordernde Umfeld in der Schweiz, insbesondere der Detailhandel, stabilisiere sich langsam.

EBITDA leicht tiefer wegen akquisitionsbedingter Kosten

Das Betriebsergebnis (Stufe EBITDA) verringert sich gegenüber dem Vorjahr um 1,8% auf 27.2 Mio. CHF, bedingt durch die mit der Biotta-Akquisition verbundenen Transaktions- und Sonderkosten. Bereinigt um diese Einmalkosten erhöhte er sich hingegen um 3,7% auf 28.7 Mio. CHF, verbunden mit einer leichten Verringerung der EBITDA-Marge um 19 Basispunkte auf 10,5%.

Haupttreiber davon ist laut Mitteilung die Bruttomarge, welche von hohen Fleischpreisen, grundsätzlich höheren Roh- und Verpackungsmaterialkosten sowie vom schwächeren Schweizer Franken beeinflusst wurde. Der „strikte Fokus auf Effizienzsteigerung“ trage positiv zum Resultat bei. Der bereinigte Reingewinn wuchs gegenüber Vorjahr um 3,2% auf 15.3 Mio. CHF, was einer leichten Margenverschlechterung von 13 Basispunkten entspricht.

Unter den Segmenten erzielte ‚Convenience‘ ein Wachstum von 9,2% auf 94.1 Mio. CHF, verbunden mit einer Margenverbesserung auf bereinigter Basis. Orior spricht hier von einer „sehr guten Entwicklung“. Das Segment Refinement steigerte den Umsatz um 3,6% auf 125.9 Mio. CHF. Marktseitig werde das Segment weiter geprägt von hohen Fleischpreisen, verursacht durch knappe Verfügbarkeiten und entsprechend hartem Wettbewerb im Einkauf. Die Marge verschlechterte sich entsprechend um 92 Basispunkte. Das Segment International erzielte derweil ein Wachstum von 11,7% auf 65.5 Mio. CHF, verbunden mit einer leicht tieferen Marge.

„Gutes“ zweites Halbjahr erwartet

Im Ausblick auf den weiteres Jahresverlauf zeigt sich Orior sehr zuversichtlich. Die Strategie 2020 werde weiterhin „konsequent vorangetrieben“. Ausserdem halte man an den in der Strategie ausformulierten Zielen (organisches Umsatzwachstum von 1-2%, EBITDA-Verbesserung) fest und fokussiere weiterhin auf die stetige Wertsteigerung für alle Stakeholder. „Wir erwarten ein gutes zweites Halbjahr“, heisst es in der Mitteilung.

Der Verwaltungsrat hat ausserdem die Umstellung der Rechnungslegung auf Swiss GAAP FER für den Jahresabschluss per 31. Dezember 2018 beschlossen. Das formelle Gesuch werde diese Tage bei der SIX Swiss Exchange eingereicht. Nach der Umstellung beträgt die Bilanzsumme per 31.12.2017 zirka 343 Mio. CHF und die Eigenkapitalquote zirka 25%.

Die Aktien von Orior sind an der SIX Swiss Exchange kotiert und wurden zuletzt zu 91.10 CHF gehandelt.

uh/ra

TEILEN

Kommentar verfassen