BFW Liegenschaften: Gründer legt Übernahmeangebot für alle Aktionäre vor

0
147

Die Immobiliengesellschaft BFW soll von der Schweizer Börse genommen werden. Die BFW Holding des Firmengründers Beat Frischknecht offeriert 44,25 CHF je kotierte Namenaktie A. Die Angebotsfrist startet am 16. Dezember 2019 und dauert bis zum 20. Januar 2020

Frischknecht hält den Angaben zufolge bereits heute 26,0% des Aktienkapitals und 68,2% der Stimmrechte der BFW Liegenschaften AG. Er wolle im Minimum auf einen Anteil von 90% kommen. Danach solle ein sogenanntes „Squeeze-out-Verfahren“ eingeleitet werden.

Als Grund für den Schritt nennt BFW am Freitag die fehlenden attraktiven Investitionsmöglichkeiten für die Gesellschaft. Das Unternehmen habe in den Jahren 2017 bis 2019 daher jeweils ein Aktienrückkaufprogramm durchgeführt. Und das Liegenschaftsportfolio verfüge mit 330 Mio. CHF nicht mehr über eine Grösse, die eine Kotierung an der Börse rechtfertigen würde.

Ausschuss empfiehlt Annahme

Der unabhängige Ausschuss des Verwaltungsrats empfehle die Annahme des Angebotes, heisst es weiter. Auch eine „Fairness Opinion“ von IFBC beurteile den angebotenen Preis als „fair und angemessen“. Er liege um 4,9% über dem von IFBC berechneten fairen Wert und um 5,5% über dem per Ende September ausgewiesenen inneren Wert. Am Donnerstagabend hatten die BFW-Aktien bei 44,70 CHF geschlossen.

Frischknecht wird während der Angebotsfrist in all seinen Funktionen in den Ausstand treten. Als Vorsitzender der Geschäftsleitung werde er in dieser Zeit durch Christian Wunderlin ersetzt.

Ferner nennt die Gesellschaft zu diesem Anlass die Kennzahlen der ersten neun Monate 2019. Die Netto-Mietzinseinnahmen beliefen sich demnach auf 13,8 Mio. CHF, und aus dem Verkauf von vier Liegenschaften resultierte ein einmaliger Gewinn von 2,7 Mio.. Nach Neubewertungen von 1,1 Mio. CHF lagen das EBIT bei 12,6 Mio. und der Gewinn bei 4,3 Mio.

ra/kw

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here