Schmolz+Bickenbach: Refinanzierung erfolgreich abgeschlossen

0
483

Der Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) hat nach der Kapitalerhöhung im Januar nun auch seine Bankenfinanzierung neu geordnet. Die Refinanzierung sei erfolgreich abgeschlossen worden, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Zudem bemüht sich das Unternehmen um staatliche Hilfen aufgrund der Coronakrise.

Mit den Banken und dem Grossaktionär BigPoint Holding von Amag-Besitzer Martin Haefner wurde eine bis März 2025 laufende Finanzierungsvereinbarung geschlossen. Diese beruhe auf drei Säulen: Konsortialkredit, ABS-Programm und Aktionärsdarlehen.

Der bereits bestehende Konsortialkredit wurde um 90 Mio. Euro auf 465 Mio. erhöht und die Laufzeit bis März 2025 verlängert, wie es weiter heisst. Grossaktionär Haefner, der über Bigpoint 49,6 % der Anteile hält, gibt ein Darlehen von 95 Mio. mit gleicher Laufzeit. Zudem wurde die Laufzeit der bestehenden forderungsbesicherten Finanzierung (ABS-Programm) über 230 Mio. Euro plus 70 Mio. US-Dollar bis März 2025 verlängert.

Bereits bekannt war, dass S+B nach dem Kontrollwechsel rund 94 % seiner laufenden Anleihen im Volumen von 328,753 Mio. Euro zurückkaufen musste.

Staatliche Hilfen

Der Stahlkonzern plant eine Restrukturierung und identifiziere laufend zusätzliche Massnahmen, so die Mitteilung weiter. Die Auswirkungen der Coronakrise seien bereits spürbar, und derzeit prüfe man, in welchen Ländern und von welchen Gesellschaften staatliche Unterstützung beantragt werden könne. Dabei stehe die Sicherung der Arbeitsplätze und Liquidität im Vordergrund.

Die Aktien von Schmolz+Bickenbach sind an der SIX Swiss Exchange kotiert. Zuletzt wurden 0.14 CHF für eine Aktie bezahlt.

yr/gab

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here