Conzzeta: Schaumstoffgeschäft soll an belgische Recticel verkauft werden

0
893

Der Mischkonzern Conzzeta macht mit dem Verkauf seiner Tochterfirmen vorwärts. Das Unternehmen kündigte nun den Verkauf des Geschäftsbereich Chemische Spezialitäten (FoamPartner) an die belgische Recticel an. Zudem gab Conzzeta im Rahmen seines Capital Markets Day (CMD) an, mit der künftig einzigen Sparte Blechbearbeitung schneller wachsen zu wollen als der Markt. In Marktkreisen werden diese Nachrichten positiv aufgenommen. Der Aktienkurs von Conzzeta stieg bei einem rückläufigen Gesamtmarkt um mehr als 6%.

Recticel soll 270 Mio. CHF zahlen

Die in Wolfhausen ansässige Sparte FoamPartner wird für 270 Mio. CHF an den in Belgien kotierten Konzern Recticel verkauft. Zuletzt trug FoamPartner knapp 20% zum Gesamtumsatz von Conzzeta bei. Der erfolgreiche Verkauf ist laut dem ZKB-Analysten Alexander Koller erfreulich. Zudem sei der Verkaufspreis in einer turbulenten Zeit „vernünftig“. Mit dem Verkauf würden zusätzliche Ressourcen freigesetzt und ganz auf die Blechbearbeitungssparte Bystronic fokussiert, was vor dem Hintergrund der starken Marktstellung und der vielversprechenden Wachstumsopportunitäten der Blechbearbeitung zu begrüssen sei.

Der Analyst von Mirabaud hält den Verkaufspreis von FoamPartner zwar für gut, es sei jedoch kein aussergewöhnliches Resultat. Stattdessen habe man für FoamPartner einen Preis von 281.4 Mio. CHF erwartet. Mit der soliden Marktposition von Bystronic sei man allerdings zufrieden, denn Bystronic sei gut positioniert, um von der wirtschaftlichen Erholung zu profitieren.

Neue finanzielle Zielwerte bekannt gegeben

Conzzeta gab zudem neue finanzielle Zielwerte bekannt. Das Unternehmen strebt mit Bystronic ein Wachstum von über 5% bis 2025, eine EBIT-Marge von mehr als 12% sowie eine Rendite auf den betrieblichen Nettoaktiven von über 25% an. Diese Ziele wertet der Analyst von Mirabaud als „konservativ“. In der momentanen wirtschaftlichen Umgebung sei das EBIT-Margen-Ziel am ambitiösesten. Für einen Maschinenbauer sei die EBIT-Marge von 12% ausserordentlich hoch, sagt denn auch Alexander Koller von der ZKB. Sein Institut hält an der Einstufung „Übergewichten“ fest.

Die Namenaktien A (nominal 2 CHF) der Conzzeta AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert. Zuletzt wurden 1052 CHF für eine Aktie gezahlt. Die Namenaktien B (nominal 0.40 CHF) werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Der letzte Kurs lag bei 199 CHF.

tv/rwd

Kommentar verfassen