Bystronic: Transformation erfolgreich abgeschlossen

0
793
Bystronic ist mit seinen Maschinen weltweit führend in der Blechbearbeitung. Bild: bystronic.ch

2021 war für Bystronic, die frühere Conzzeta Gruppe, ein Jahr der Transformation. Strategiekonform wurde im März 2021 erst das Tochterunternehmen FoamPartner als Teil der Geschäftseinheit Chemical Specialities verkauft. Per 30. Juni 2021 schloss die Unternehmensgruppe schliesslich den Verkauf der Geschäftseinheit Mammut, einem Markenhersteller von Outdoorkleidung, ab. FoamPartner hat im ersten Quartal 2021 noch 76.3 Mio. CHF und Mammut im ersten Halbjahr 2021 noch 107.3 Mio. CHF zum Umsatz beigetragen. Seither fokussiert sich das Unternehmen ausschliesslich auf den Bereich Blechbearbeitung.

Auftragseingang steigt 2021 auf 1.2 Mrd. CHF

Insgesamt erzielte Bystronic im Geschäftsjahr 2021 ein Umsatzwachstum von 17,2%. Der Nettoumsatz erreichte 939.9 Mio. CHF, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung bekannt gab. Der Auftragseingang konnte sogar um 51,2% auf 1.2 Mrd. CHF gesteigert werden. Besonders erfreulich hätten sich im 2. Halbjahr die Regionen EMEA, Amerika und APAC sowie das Service-Geschäft entwickeltet, während sich die Dynamik in China verlangsamt habe, heisst es weiter.

Zu spüren bekam das nach eigenen Angaben weltweit führende Unternehmen im Bereich Blechbearbeitung in der 2. Jahreshälfte auch die Schwierigkeiten in der Lieferkette, welche höhere Kosten für Komponenten und den Transport zur Folge hatten. Dass dennoch die Auslieferungen und Installationen bei Kunden erfolgreich durchgeführt werden konnten, führt Bystronic auf seine starke regionale Positionierung zurück. Trotz neu gebildeter Rückstellungen in Höhe von 6 Mio. CHF erwartet Bystronic für 2021 ein EBIT von 70 Mio. CHF.

Weiteres Wachstum erwartet

Alex Waser, CEO von Bystronic, gibt sich in der Medienmitteilung zuversichtlich, auch 2022 weiter zu wachsen und mit einer Entspannung der globalen Lieferketten die Profitabilität erhöhen zu können. Den vollständigen Jahresbericht publiziert das Unternehmen erst am 15. März.

Für den Analysten Robin Seydoux vom unabhängigen Research-Anbieter Research Partners zeigen die Zahlen, dass Bystronic als eigenständiges Unternehmen seine Profitabilität über die nächsten Jahre steigern kann und somit ein attraktives Investment ist. Allerdings sei das langfristige Wachstumspotenzial bereits mehrheitlich im Aktienkurs eingepreist. Die Empfehlung lautet daher Halten.

Der Aktienkurs für die Bytronic-Aktie (Chart: Namenaktie B) befindet sich seit drei Jahren im Aufwärtstrend. Chart: www.otc-x.ch

Das Aktienkapital der Bystronic AG ist in Namenaktien A und B eingeteilt. Die Namenaktien A sind an der SIX Swiss Exchange kotiert und kosteten zuletzt 1’162 CHF. Die Namenaktien B werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden 254 CHF für eine Aktie bezahlt.

Kommentar verfassen