SPI-Musterdepot: Frankenstärke – alles nicht so schlimm

0
1063
SCH_Korea_2012_150dpi_rgb
Bucher Industries – hier eine Montagehalle in Korea – ist stark international aufgestellt – die Frankenstärke hat nicht das ganz grosse Gewicht. Quelle: Bucher Industries

Die Tendenz der vergangenen drei Wochen setzt sich fort: weiter nach oben. Die zehn Titel im SPI-Musterdepot von schweizeraktien.net konnten die Verluste von Mitte Januar auch in den letzten Tagen weiter abbauen und dabei um 1,9 Prozentpunkte zulegen. Betrachtet man aktuelle Meldungen einzelner Unternehmen zur Frankenstärke, scheinen sich unsere Erwartungen zu bestätigen: Nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wurde, wahrscheinlich war der starke Rückschlag am Markt infolge SNB-Schock doch eine klare Übertreibung.

Mit einem Kursanstieg um 4,2 Prozentpunkte ist die Aktie von Mobilezone einer der Wochengewinner. Zwar kamen keine gewichtigen Meldungen aus der Firmenzentrale in Regensdorf, doch Anleger spekulieren offensichtlich schon auf die Geschäftszahlen und Aussagen zur Dividende 2014, die gewöhnlich gegen Ende der zweiten Märzwoche veröffentlicht werden.

Mobilezone und IVF Hartmann – neues Allzeithoch

Immerhin könnten leicht bessere operative Zahlen in Verbindung mit dem durchgeführten Aktienrückkauf eine überraschend hohe Zahlung nach der Generalversammlung am 9. April auslösen. Nachdem die Aktie den Widerstand und das Allzeithoch um 11,0 CHF aus 2011 übersprungen hat und auf neuem Rekordniveau notiert, ist zumindest in den nächsten vier Wochen bis zur Zahlenvorlage mit weiteren Kurssteigerungen zu rechnen.

Über den Widerstand konnte auch IVF Hartmann ausbrechen. Die Aktie sprang vor wenigen Tagen über die obere Begrenzung der Trading-Range bei 140 CHF und markiert jetzt ebenfalls ein neues Allzeithoch. Auch hier könnte sich nun oberhalb der bisherigen Handelsspanne eine neue Kursdynamik entfalten. Und auch hier ist zumindest bis zur Veröffentlichung der Jahreszahlen in ein bis zwei Wochen mit weiteren Kursgewinnen zu rechnen.

Zuversicht bei Bucher Industries…

Eine schöne Erholungsrallye nach dem Kurseinbruch infolge SNB-Entscheid zum Euro-Mindestkurs legte in den vergangenen Tagen Bucher Industries hin. Die Aktie kletterte um drei Prozentpunkte nach oben. Der Grund für die freundliche Verfassung des Titels dürfte nicht nur in den 2014er-Zahlen liegen, die vor wenigen Tagen präsentiert wurden, sondern vor allem auch in den Aussagen zu den Folgen des starken Frankens. Aufgrund der seit Jahren verfolgten Internationalisierung – nur noch rund 10% der  Beschäftigten arbeiten in der Schweiz – sollen sich die Auswirkungen des starken Frankens vor allem in der Umrechnung der Ergebnisbeiträge von jeweiliger Fremdwährung in die heimische CHF-Bilanz zeigen.

Bei der operativen Marge wird deshalb nur ein Rückgang um weniger als einen Prozentpunkt erwartet. Damit bestätigt sich wieder einmal die Erwartung von schweizeraktien.net. Wir hatten bereits mehrfach dargestellt, dass der starke Franken bei vielen Firmen lediglich ein Umrechnungsproblem der internationalen Ergebnisse sein dürfte und dass die enormen Kursverluste und Ängste auf die Konjunktur möglicherweise etwas übertrieben sein könnten. Auch bei Bucher ist in den nächsten Wochen und Monaten mit einer weiteren Kurserholung zu rechnen.

… auch Burckhardt Compression lässt sich nicht unterkriegen

Unsere Einschätzung zum Währungseinfluss bei Exporttiteln scheint sich auch bei Burckhardt Compression zu bestätigen. Auch der Maschinenbauer aus Winterthur zeigte in der letzten Woche eine schöne Erholungsrallye. Nachdem die Umsatzzahlen für 2014 nun wohl ein Plus von 10% bringen sollen, zeigt sich das Management auch für 2015 zuversichtlich. Hinsichtlich starkem Franken weist der Konzern darauf hin, dass rund 50% der Betriebskosten nicht mehr in Franken anfallen und auch auf den Umstand, dass das Unternehmen in der Vergangenheit Währungsnachteile regelmässig ausgleichen konnte. Man muss es als Investor einfach anerkennen: Die Qualität einer Burckhardt Compression bietet gegenüber der internationalen Konkurrenz Wettbewerbsvorteile, die nicht so leicht platt zu machen sind.

Das SPI-Depot bleibt also vielversprechend. Wir sind zuversichtlich: Die aktuellen Verluste infolge SNB-Entscheid werden schon bald der Vergangenheit angehören.

 

Musterdepot 2015 SPI-Extra-Werte “schweizeraktien.net”
Valoren Titel Kaufkurs aktueller Kurs Ziel Performance
1258340 Mobilezone 10,60 11,65 12,5 9,9%
18762425 IVF Hartmann 138,80 143 160 3,0%
243217 Bucher Industries 245,60 233,3 295 -5,0%
1056796 Flughafen Zürich 687,00 635,5 780 -7,5%
2553602 Burckhardt Compression 385,00 334 490 -13,2%
367144 Rieter 161,50 135 225 -16,4%
1100359 Carlo Gavazzi 228,20 198,6 275 -13,0%
2620586 Looser Holding 63,70 57,9 85 -9,1%
1226836 Kudelski 12,85 11,15 16,5 -13,2%
579566 Schmolz + Bickenbach 1,08 0,85 1,5 -21,3%
Performance gesamt -8,6%
SMI 9105,70 8600,00 -5,6%
Start: 9.1.15, Stand: 10.2.15

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here