SPI-Musterdepot: Rieter überrascht, Huber+Suhner stark gefragt

0
2204
rieter neu R_60_rotor_spinning_machine_section_6_Press_Original__69788
Rotorspinnmaschine R 60 – die Anlagen von Rieter sind gefragt, der Maschinenbauer überrascht mit seinen Prognosen. Bild: Rieter Holding

Trotz der jüngsten leichten Kurserholung schafft es der breite Aktienmarkt immer noch nicht auf schwarze Zahlen in diesem Jahr. Der SMI liegt seit Jahresanfang noch leicht im Minus, und die 9000-Punkte-Marke präsentiert sich fast schon lehrbuchmässig als starke psychologische und technische Hürde. Vielleicht aber schaffen es die heimischen Standardwerte doch noch im Rahmen einer möglichen Jahresendrallye in den letzten Wochen 2015, die Marke zu knacken und dann einen Spurt vielleicht sogar auf ein neues Allzeithoch hinzulegen.

Die aktuelle Lethargie an der Börse spiegelt sich auch im SPI-Musterdepot von schweizeraktien.net wider. In den letzten vier Wochen standen im Portfolio einigen Titeln mit positiver Entwicklung auch mehrere Verlierer gegenüber, und der Aufschwung im Depot wurde so gebremst. Die Performance seit Jahresanfang kletterte von -3.0 Prozentpunkten auf -1.7 Prozentpunkte.

Valiant – das 5-Jahres-Hoch kommt langsam ins Visier

Ohne grosse fundamentale Nachrichten weiter nach oben ging es mit Valiant. Die Bank weist seit Depotaufnahme Anfang des Jahres bereits ein Plus von 39.9% auf. Trotz der schönen Steigerung notiert die Aktie aber immer noch um rund 10% unter dem Buchwert per Ende September von 127.53 CHF.

Angesichts des guten operativen Laufs beim Geldhaus in den ersten drei Quartalen wären weiter steigende Kurse spätestens bei Vorlage der 2015er-Jahreszahlen am 17. Februar keine Überraschung. Möglicherweise springt der Titel dann sogar auf Notierungen über dem Eigenkapital. Da könnte nach dem Fall der 120-CHF-Marke schnell auch das 5-Jahres-Hoch bei 140 CHF von Anfang 2011 wieder drin sein.

Huber+Suhner – Handelsvolumen der Aktie hat sich aktuell verdreifacht

Mit einem Kursplus von rund 10% innert weniger Tage zählt Huber+Suhner zu den Top-Performern im SPI der letzten Wochen. Auffallend dabei ist das bei der Aktie des Anbieters von elektrischen und optischen Verbindungslösungen stark gestiegene Handelsvolumen in der letzten Novemberwoche. Wurden in den letzten 100 Tagen im Durchschnitt pro Tag an der SIX Huber+Suhner-Aktien im Volumen von rund 480’000 CHF gehandelt, so wurden in dem Wert in den letzten fünf Tagen durchschnittlich pro Tag 1.6 Mio. CHF umgesetzt.

Ein Grund für den Schub dürfte der fast zeitgleiche Sprung der Aktie über die 100- und 200-Tage-Linie Ende November gewesen sein. Das Überschreiten solcher charttechnischer Linien betrachten ja viele Anleger als wichtiges Kaufsignal – beim Fall der Marke führt das dann entsprechend teils zu deutlich erhöhten Kauforders und entsprechender Kursdynamik. Durch die aktuellen Kursgewinne ist auch der Widerstand bei 44 CHF erreicht. Fällt diese Hürde, könnten schnell 46 CHF drin sein, und möglicherweise blasen Anleger dann sogar zur Jagd auf das Jahreshoch bei 52 CHF. Die ersten Hinweise auf den Geschäftsgang im Gesamtjahr 2015 kommen übrigens am 26. Januar. Dann wird sich zeigen, ob der aktuelle Kursanstieg ein Strohfeuer oder nachhaltig begründet ist.

Rieter – Gewinn auf 2014er-Niveau ist doch drin

Zu den Monatsgewinnern zählt auch Rieter Holding. In den letzten vier Wochen kletterte die Aktie des Maschinenbauers ebenfalls um rund 10%. Grund waren konkrete Prognosen, die der Spezialist für Textilmaschinen Mitte November Investoren und Analysten im Rahmen einer Roadshow in Mailand präsentiert hatte. Danach peilt der Konzern aus Winterthur in diesem Jahr einen Umsatz im Bereich von 1.0 Mrd. CHF, eine operative Marge um 7% und einen Reingewinn von 4% bis 5% vom Umsatz an. 2014 lag die Marge vor Zinsen und Steuern bei 7.3% und beim Konzerngewinn bei 4.6%.

Das war dann doch eine Überraschung. Denn noch zum Halbjahr hatte Rieter-CEO Norbert Klapper einen Rückgang der Profitabilität um 100 bis 200 Basispunkte in Aussicht gestellt. Auch der mittelfristige Ausblick kam gut an bei den Finanzexperten. So will Rieter beispielsweise sein margenstarkes After-Sales-Geschäft bis 2018 um rund 30% auf einen Umsatz von mehr als 166 Mio. CHF ausbauen, und die operative Marge im Konzern soll auf 10% klettern.

Schmolz+Bickenbach – die Prognosen stehen

Nach einer kurzen Zwischenerholung Anfang November um rund 20% zeigt sich die Aktie von Schmolz + Bickenbach nun wieder von ihrer schwachen Seite. Das Plus ist wieder abgeschmolzen, und jetzt notiert der Stahlkonzern nur noch knapp über der wichtigen psychologischen Marke von 0.50 CHF. Sollte der Titel diese Unterstützung nach unten durchbrechen, treten wir bei Kursen von 0.46 CHF auf die Bremse und steigen aus. Immerhin hielt der Konzern aus Emmenbrücke bei Vorlage der Neunmonatszahlen Mitte November aber an seiner im Oktober gesenkten Jahresprognose fest. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll in diesem Jahr zwischen 160 und 180 Mio. EUR liegen. Möglicherweise kommt es jetzt sogar wieder zum erneuten schnellen Rebound von der technischen Marke. Spekulativ orientierte Anleger steigen ein!

Musterdepot 2015 SPI-Extra-Werte “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82,55 115,5 120,00 135 15592,50 39,9%
1233742 Micronas Semiconductor 5,89 4,58 8,00 1800 8244,00 -22,2%
3038073 Huber+Suhner 41,90 43,95 49,50 285 12525,75 4,9%
1056796 Flughafen Zürich 687,00 744,50 830,00 15 11167,50 8,4%
2553602 Burckhardt Compression 385,00 334,25 490,00 26 8690,50 -13,2%
367144 Rieter 161,50 179,90 225,00 62 11153,80 11,4%
1100359 Carlo Gavazzi 228,20 216,00 275,00 44 9504,00 -5,3%
2620586 Looser Holding 63,70 40,20 85,00 156 6271,20 -36,9%
1226836 Kudelski 12,85 12,85 16,50 780 10023,00 0,0%
579566 Schmolz + Bickenbach 1,08 0,53 1,50 9250 4902,50 -50,9%
Cash 268,64
Performance gesamt 98343,39 -1,7%
SMI 9105,70 9038,42 -0,7%
Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 2.12.15

Kommentar verfassen