OTC-Musterdepot: Parkresort wird übernommen, Weleda wächst und wird schuldenfrei

0
1001
Die Attraktivität des Bades zeigt sich besonders in der Dunkelheit. Quelle: Parkresort Rheinfelden AG
Das Bad ist beliebt – nicht nur bei den Gästen; jetzt steigt ein Investor ein. Quelle: Parkresort Rheinfelden AG

Der Wonnemonat Mai war zwar verregnet, doch dafür war wenigstens die Entwicklung im OTC-Musterdepot von schweizeraktien.net erfreulich. Mehr als erfreulich! Während nämlich die umsatzstärksten Aktien, die ausserbörslich von der Berner Kantonalbank (BEKB) im breiten BEKB-Liquidity-Index gehandelt werden, im vergangenen Monat nur um 0.1 Prozentpunkte bezogen auf den Start des Depots im Januar 2015 steigen konnten, verzeichneten unsere 10 Portfoliomitglieder deutliche Zuwächse. Seit Start des Depots vor 17 Monaten verbuchen die OTC-Titel im Musterdepot ein Plus von 25.0% und konnten dabei alleine jetzt im Mai um starke 4.2 Prozentpunkte zulegen. Dabei kam es zu Kurssteigerungen auf breiter Front.

Kongress + Kursaal Bern – Kurse weit unter Buchwert

Aber zuerst zu einer der wenigen Ausnahmen im Kurssteigerungsreigen: Kongress + Kursaal Bern. Die Aktie stagnierte in den letzten Wochen lediglich. Operativ steht das Unternehmen derzeit auch auf der Bremse. So verzeichnete der Konzern im vergangenen Jahr einen Rückgang beim Betriebsertrag um 1.9% auf 84.7 Mio. CHF. Dabei gab es bei Veranstaltungen und im Hotel leichte Rückgänge, im Casinobetrieb in Bern und Neuchâtel waren jedoch immerhin kleinere Ertragssteigerungen von 1.4% und 3.8% zu verzeichnen.

Wegen der verfolgten Kostendisziplin konnte der Konzern das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen trotz der tieferen Erträge jedoch leicht von 18.3 auf 18.9 Mio. CHF steigern. Trotz der Kursgewinne von 22.0% seit Aufnahme in das OTC-Musterdepot von schweizeraktien.net im Januar 2015 notiert die Aktie immer noch um rund 35% unter dem Buchwert von 750 CHF. Da beim Kursaal-Betrieb nach dem Ende der Bauarbeiten ab 2017 zudem die Profitabilität steigen dürfte, ist die Aktie noch nicht ausgereizt.

Biella – hohe Dividende

Im Rahmen der Erwartungen läuft es derzeit bei Biella. Wie der Büroexperte berichtet, fiel der Umsatz in der Schweiz zwar im ersten Quartal, doch das Minus konnte durch Steigerungen im Ausland kompensiert werden. Am grössten Absatzmarkt der Gruppe, in Deutschland, lief es dabei sogar besser als geplant. Auch im Bereich Digitalisierung gibt es Erfolge. So finden die ersten Angebote gute Resonanz am Markt, und die Einführung weiterer Bausteine im Laufe des Jahres ist ebenfalls geplant.

Da der Ordneranbieter in diesem Jahr einen weiteren Ausbau der operativen Margen anstrebt, ist 2016 erneut ein Gewinnanstieg wahrscheinlich. Trotz der inzwischen ausgezahlten hohen Dividende von 3.8% konnte die Aktie zum Vorjahresmonat im Mai sogar leicht zulegen. Angesichts der erwarteten Gewinnsteigerung in diesem Jahr wäre eine Anhebung der Dividende für 2016 nicht überraschend. Mit einer hohen Rendite von 4% ist der Titel für alle Dividendenjäger-Anleger ein klarer Kauf.

Menzi Muck – Kursgewinne in einer meldungsfreien Zeit

Die Aktie von Menzi Muck kann in einer meldungsfreien Zeit sogar noch deutlicher um 5.7% auf 7000 CHF zulegen. Bei einer Geld- zu Briefstellung von 7200 zu 8000 CHF könnte der nächste Kurs sogar noch deutlich höher liegen. Allerdings ist das Handelsvolumen in der Aktie des Maschinenbauers sehr gering, und was auffällt: Zwar werden auf der Homepage im Internet die Bagger und Gerätschaften des Unternehmens schön dargestellt, jedoch kommen Aktionäre hinsichtlich Infos etwas zu kurz. Da besteht noch klarer Verbesserungsbedarf.

Weleda – Wachstum und Nettofinanzguthaben

Ein wesentliches Mehr an Infos wird da bei unserer Depotneuaufnahme vom Mai, Weleda, geboten. Jüngst mit Vorlage des Geschäftsberichts für 2015. Demnach steigerte der Anbieter von Naturkosmetika seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 6.9% auf 389.5 Mio. EUR. Während die Erträge in der Arzneimittelsparte nur um vergleichsweise moderate 3.8% auf 114.5 Mio. EUR nach oben gingen, gab es bei Naturkosmetik ein Plus von 8.3% auf 275.0 Mio. EUR. Wegen negativer Währungseffekte und des erhöhten Materialaufwands aus dem Bezug der Rohstoffe fiel das operative Ergebnis trotz des Umsatzanstiegs jedoch von 35.1 auf 32.9 Mio. EUR. Die Marge vor Zinsen und Steuern rutschte entsprechend von 9.6 auf 8.5% zurück. Per Saldo stieg der Jahresüberschuss der Gruppe dennoch um 9.7% auf 10.7 Mio. EUR oder 11.4 Mio. CHF.

Umgerechnet auf Basis eines Partizipationsscheins und ohne Berücksichtigung der Stimmrechte der Namenaktien ergibt sich daraus ein Ergebnis je Partizipationsschein von rund 401 CHF oder ein 7er-KGV. Zwar ist die Aktionärsstruktur komplex und damit tendenziell eher nicht unbedingt förderlich für die Kursentwicklung, doch diese Bewertung ist dennoch moderat, und auch die Entwicklung weiterer Bilanzkennzahlen ist sehr erfreulich. So stieg die Eigenkapitalquote der Gruppe im vergangenen Jahr von 33.2 auf 38.0%, und aus einer Nettoverschuldung von -9.1 Mio. EUR in 2014 wurde nun per Ende Dezember 2015 ein Nettofinanzguthaben von 14.0 Mio. EUR. Die mittelfristige Prognose zielt auf die weitere Internationalisierung. Kurzfristig für 2016 erwartet das Weleda-Management ein Umsatzwachstum im niedrigeren einstelligen Prozentbereich und ein stabiles operatives Ergebnis. Der Partizipationsschein hat sich nach der Depotaufnahme mit einem Monatsplus im Mai von 3.4% gut eingeführt und wird auch vergleichsweise sehr rege auf OTC-X gehandelt. Da sind weitere Steigerungen zu erwarten.

Parkresort – Übernahmeangebot steht

Deutlich nach oben ging es in den letzten Wochen auch mit der Aktie von Parkresort Rheinfelden. Der Kurs des Wellnessunternehmens kletterte im Mai um 14.6%. Zwar laufen die Geschäfte des Bäderhauses ohnehin gut, doch aktueller Auslöser der Steigerung war ein Übernahmeangebot durch die schweizerische Beteiligungsgesellschaft Invision. Diese wird per 21. Juni von vier Parkresort-Grossaktionären 81% der Aktien übernehmen und hat den Minderheitsaktionären ein Kaufangebot von 1100 CHF je Anteil unterbreitet. Da die Angebotsfrist für den Kauf der Aktien am 1. Juli beginnt, können Anleger, die zumindest bis dahin an Bord bleiben, die Dividende von 30 CHF für 2015 noch vereinnahmen. Da bietet sich in kurzer Zeit eine fast risikolose extra-Rendite von 2.7%.

Im Vorfeld der Generalversammlung am 9. Juni in Winterthur zeigt sich auch die Aktie der Online-Apotheke Zur Rose freundlich. In den letzten Wochen kletterte die Notierung um 4.9%, allerdings bei vergleichsweise geringen Umsätzen im ausserbörslichen Aktienhandel. Möglicherweise liefert das Aktionärstreffen in wenigen Tagen wieder stärkere Kauf-Impulse.

schweizeraktien.net Musterdepot OTC
Valoren Unternehmen Kaufkurs aktueller Kurs Stück in CHF Performance
1110034 Bernexpo Holding 396 455 25 11375 14,9%
151948 Biella 3900 4175 2 8350 7,1%
161329 Kongress+Kursaal Bern 410 500 25 12500 22,0%
1792366 Menzi Muck AG 6050 7000 2 14000 15,7%
199228 Parkresort Rheinfelden 655 1100 15 16500 67,9%
251331 Soc. Suisse des Explosifs 3100 2740 3 8220 -11,6%
1474512 Thurella AG 90 100 110 11000 11,1%
496018 Weleda 2950 3050 4 12200 3,4%
4261528 Zur Rose AG 23 26,75 430 11502,5 16,3%
12651797 Neue Zürcher Zeitung 5350 6150 2 12300 15,0%
Cash 9166
Performance gesamt 127113,5 25,0%
BEKB Liquidity Index 965,6 975,27 1,0%
Start: 6.1.15, Start fiktiv mit 101’673 CHF; Stand: 6.6.16

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here