Schweizer Aktien Favoriten 2024: Auftriebskräfte gewinnen Oberhand

Kommt es bei Small-Caps zur Trendwende?

0
406
Jaguar
Der Jaguar: anpassungsfähiger Jäger mit der nötigen Geduld für den richtigen Moment. Bild: stock.adobe.com

Die SNB hat die Marktteilnehmer abermals völlig überrascht. Das erste internationale Zinssenkungssignal kommt aus der Schweiz. Bei der EZB und der Fed wird es wohl noch dauern. Dennoch, was für die Börse zählt, ist die Fantasie der beginnenden Zinssenkungsphase.

Obwohl die Wirtschaft weiterhin gemischte Signale sendet, der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten hat sich auch im März fortgesetzt. Doch während beispielsweise DAX und S&P 500 seit Jahresanfang um die 10% zugelegt und neue Rekordmarken gesetzt haben, fallen die Gewinne bei den Schweizer Indizes eher gedämpft aus. Der Small- und Mid-Cap Index SPIEXX verzeichnet im bisherigen Jahresverlauf ein Plus von 4,1%. Bei den Indizes der hochkapitalisierten Aktien fällt der Vergleich ähnlich aus. Einer der Gründe für die Underperformance ist die Frankenstärke, auch wenn sich diese zuletzt abgeschwächt hat. In Japan hat der Leitindex sogar nach über 30 Jahren erstmals wieder ein neues historisches Hoch erreicht. Der Nikkei-Index kletterte auf über 40’000 Punkte. Der Kursanstieg dieses Jahr liegt bei über 20%. Die Schattenseite ist jedoch die anhaltende Yen-Schwäche.

Alle acht Favoriten gewinnen im März

Bei allen acht Aktien der Favoritenliste verbesserten sich die Kurse im März, teilweise sogar deutlich, wie bei Medartis. Die Aktie zählte mit einem Kursanstieg von 22,3% zu den bestperformenden Titel des vergangenen Monats. Am 12. März war das Jahresergebnis 2023 bekannt gemacht worden. Der Umsatz stieg um 16% auf 212 Mio. CHF. Ohne Deviseneffekte liegt das Wachstum bei 20,5%. Die (underlying) EBITDA-Marge liegt bei beachtlichen 15,9%. Für die kommenden Jahre werden durchschnittliche Wachstumsraten von 15% bis 17% p.a. angestrebt. Das Marktwachstum wird dagegen mit 4% bis 6% erwartet.

Chart Medartis
Kurssprung nach oben im März bei Medartis. Chart: six-group.com

Dreht die Windrichtung für Small-Caps?

Die hohe Volatilität ist zwar für Small-Caps typisch, folgt aber auch einem übergeordneten zyklischen Muster. Das besteht offensichtlich darin, bei steigendem Zinsniveau, wie in den letzten zwei Jahren, in Anleihen und Large-Caps umzuschichten, wodurch die Nachfrage nach Small-Caps zusammenbricht und am Ende selbst moderate Verkaufsorders überproportionale Auswirkungen auf die Kurse haben. Dieser strukturelle Faktor dürfte sich in der vor uns liegenden Zeit wieder umkehren, da die SNB nun ein klares Zinssenkungssignal ausgesendet hat. Die Rückkehr der Investoren kann daher extreme Wirkungen wie den steilen Anstieg bei Medartis begründen. Auch im analytischen Vergleich der Bewertungen spricht vieles für eine anstehende Wiederentdeckung der Small- und Mid-Caps. In Boomzeiten weisen diese überwiegend eine Bewertungsprämie zu Large-Caps auf, weil das Gewinnwachstum höher ausfällt. Und aktuell sieht es ganz danach aus, dass die Phase der Kapitulation nun zu Ende ist und von der Phase der Wiederentdeckung abgelöst wird. Das kann genauso dynamisch ablaufen wie die Kursturbulenzen in der Ausverkaufspanik.

Komax-Perspektiven bleiben intakt

Auch bei Komax scheint die Konsolidierungsphase seit Anfang Januar nun zu Ende zu gehen. In einer untertassenförmigen Bodenbildung wurden die mehrfach getesteten Tiefs unter 160 CHF scheinbar überwunden. Der Jahresabschluss 2023 zeigt Bremsspuren, wie erwartet, doch angesichts der Konjunkturlage handelt es sich nicht um sehr viel mehr als die Folgen von Lagerabbau und zurückhaltender Investitionstätigkeit. Der Umsatz stieg um 24% auf 752 Mio. CHF. Die EBIT-Marge lag bei 9%. Das Wachstum entfällt ausschliesslich auf die Vollkonsolidierung der akquirierten Schleuniger Gruppe, organisch schrumpfte der Umsatz um 3,5%, Währungsverluste zehrten 3,1% auf. Der Gewinn ging um 15% zurück, die Dividende wurde um 2.50 CHF auf 3 CHF gesenkt. Bis 2028 stellt das Management ein jährliches Wachstum von 6% bis 9% in Aussicht. Die EBIT-Marge soll auf 12% gesteigert werden. Eine Prognose für 2024 wird wegen der Unsicherheiten allerdings nicht gegeben.

OTC-X Liquidity Index 3,5% höher

Am ausserbörslichen Aktienmarkt hat der Trend ebenfalls nach oben gedreht. Seit Anfang Jahr konnte der OTC-X Liquidity Index um 3,5% zulegen. Die Unterschiede sind jedoch gross. Während der Bergbahn-Subindex um 10,5% stieg, fiel der Industrie-Index um 1,4%. Alle vier ausserbörslichen Favoriten von schweizeraktien.net liegen deutlich im Plus. Espace Real Estate hat den Jahresabschluss 2023 bereits publiziert. Der operative Gewinn stieg weiter, die Dividende wurde leicht angehoben auf 6 CHF je Aktie. Der Kurs bewegt sich in Nähe des All-Time-Highs, was im Immobiliensegment gegenwärtig eine Ausnahmeerscheinung ist.

Chart Cendres+Métaux
Gute Performance bei Cendres+Métaux. Chart: otc-x.ch

Performance-Highlights

Die bisher beste Performance liefern Weiss+Appetito mit 9,2% Kursanstieg sowie Cendres+Métaux mit 9,8%. Beide Valoren sind dieses Jahr eher selten gehandelt, die Aktienumsätze sind überschaubar. Weiss+Appetito bleibt weiterhin attraktiv bewertet. Neue Impulse könnten vom Jahresabschluss 2023 ausgehen. Bei Cendres+Métaux ist es ähnlich. Beide Aktien scheinen in der Kursentwicklung das Tal der vergangenen Jahre zu verlassen. Die Potenziale sind gut. Immerhin hat die C+M Aktie auch schon 10’000 CHF gekostet.

Kommentar verfassen