Sunstar Hotels: Florierender asiatischer Markt lässt Sommererträge 2017 wachsen

Buchungsstand für den Winter um 2% über Vorjahr.

0
2920
Die Fonduehütte in Wengen lockt auch im Sommer die Gäste an.
Nicht nur dank der abgebildeten Fonduehütte zieht Sunstar in Wengen aisatische Gäste an. Quelle: Sunstar Holding AG

Die Sunstar Holding AG konnte die Sommersaison 2017 mit einer erneuten Verbesserung der Übernachtungszahlen abschliessen. Nochmals mit zweistelligen Wachstumsraten aufwarten konnte die Hotelgruppe bei den Gästen aus dem asiatischen Markt, wie einer aktuellen Medienmitteilung zum Geschäftsverlauf im Sommer 2017 entnommen werden kann. Neue Rekordwerte verbuchten die beiden Betriebe in Grindelwald und in Wengen, die traditionsgemäss von den Gästen aus den asiatischen Ländern stark nachgefragt werden. Deutlich wird dies beim Plus der Logiernächte um 4% auf 157’400. Noch stärker konnten indessen die Betriebserträge gemäss provisorischen Zahlen mit einem Plus von 5.7% auf 22 Mio. CHF im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Ebenfalls deutlich höher war die Bettenauslastung, die auf Gruppenebene von 58% im Vorjahr auf 61% ausgebaut werden konnte.

Abwärtstrend bei europäischen Gästen gestoppt

Erstmals seit einer mehrjährigen Durststrecke zogen auch die Gästezahlen aus dem europäischen Ausland wieder an. Die Logiernächte der deutschen Gästen legten um beachtliche 14% auf 16’358 zu. Damit stieg deren Anteil am gesamten Gästeaufkommen wieder über die 10%-Grenze. Trotz des starken Anstiegs verlor Deutschland als wichtigster Auslandsmarkt an Asien exklusive Japan und China. Der unter übriges Asien dargestellte Markt erfreute Sunstar mit einem sehr hohen Zuwachs bei den Logiernächten. Diese stiegen um 59% auf 17’888 Logiernächte an, was einem Besucheranteil auf der Basis der Übernachtungszahlen von 11.4% entspricht. Auch aus Grossbritannien vermeldet die Hotelgruppe einen Anstieg der Logiernächte um 10% auf 8’949. Deutlich rückläufig waren lediglich die Zahlen der chinesischen Gäste, die um 17% auf 8’606 fielen. Ebenfalls rückläufig waren die Frequenzen der inländischen Besucher, die um 3.8% auf 70’084 Logiernächte sanken. Damit ging auch der Anteil der Schweizer Gäste von 48% im Vorjahr auf 45% zurück.

Buchungsstand Winter über Vorjahr

Der aktuelle Buchungsstand für die kommende Wintersaison erlaubt einen vorsichtig optimistischen Blick auf den Winter 2017/18. So liegen die Buchungen derzeit um 2% höher als im Vorjahr. Entscheidend für den Geschäftsverlauf des Gesamtjahres wird vor allem das Buchungsverhalten der Besucher aus den europäischen Märkten sein. Weiterhin eine wichtige Rolle spielen auch die Schnee- und Witterungsbedingungen.

Sunstar konnte im Sommer 2017 vom anhaltenden Zustrom asiatischer Gäste profitieren. Gleichzeitig verzeichnete das Unternehmen aber auch erstmals wieder einen Anstieg der seit Jahren rückläufigen Besucher aus dem europäischen Ausland. Auch wenn der Anteil der deutschen Gäste die im Vorjahr erstmalig in der Unternehmensgeschichte unterschrittene Schwelle von 10% wieder überspringen konnte, verlor der deutsche Markt den Status als wichtigster ausländischer Markt an Asien. Der Zustrom asiatischer Gäste betraf bislang vor allem die Sommermonate, während in den Wintermonaten vor allem die europäischen Besucher dominieren. Sofern sich der positive Trend des Sommers 2017 bei den Gästen aus dem europäischen Ausland auch im kommenden Winter fortsetzt, dürfte Sunstar auch im für die Gruppe traditionsgemäss starken Wintergeschäft zulegen können. Dank des jüngsten Anstiegs des Euros gegenüber dem Schweizer Franken stehen die Vorzeichen hierfür gut.

Sofern es Sunstar gelingt, den positiven Trend des Sommers 2017 auch im Wintergeschäft fortzuführen, erscheint es zumindest nicht ausgeschlossen, dass für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 unter dem Strich eine schwarze Null erzielt wird. Eine weitere Verbesserung des operativen Ergebnisses des stark fixkostenlastigen Hotelgeschäfts erscheint sehr wahrscheinlich. Indessen dürfte keinesfalls ein Reingewinn in Vorjahreshöhe, der allerdings durch den Verkauf des ehemaligen 3-Sterne-Hauses in Davos erzielt wurde, erzielt werden.

Die Aktien von Sunstar werden auf der ausserbörslichen Handelsplattform OTC-X der Berner Kantonalbank (BEKB) gehandelt. Auf der Basis des letztbezahlten Kurses von 825 CHF weisen die Titel einen Discount von über 25% zum Buchwert per Ende des Geschäftsjahres 2016/17 am 30. April 2017 auf. Aus der Sicht des Substanzwerts, der sich indessen kaum je realisieren lassen dürfte, erscheinen die Papiere günstig. Als nicht relevant für die Bewertung der Papiere angesehen werden muss hingegen das durch Devestitionsgewinne beeinflusste KGV. Auch müssen die Aktionäre weiterhin auf die Ausschüttung einer Bardividende verzichten. Allerdings erhalten sie eine Naturaldividende in Form von Aktionärsbons in der Höhe von 40 CHF pro Aktie. Diese können zur Bezahlung von Übernachtungen bis zu 50% respektive für Aktionäre, die eine Treuekarte besitzen, bis zu 60% auf den Listenpreis von Übernachtungen mit Frühstück ausserhalb der Hauptsaison im Winter und des Jahreswechsels verwendet werden. Für diejenigen Anleger, welche die Vergünstigungen nutzen können, bieten die Titel eine attraktive Rendite, die alleine auf der Basis der Bons bei stattlichen 4.8% liegt. Oftmals bietet Sunstar den Aktionären noch weitere Sonderkonditionen während buchungsschwachen Tagen an. Für Investoren, welche diese Angebote nutzen können, eignen sich die Titel zur Depotbeimischung, während sie für das Gros der Investoren wenig Potenzial bieten.

Transparenzhinweis: Der Autor ist Aktionär des Unternehmens.

Kommentar verfassen