Orascom DH: Verlust 2017 deutlich verringert – Andermatt baut fleissig

Ägyptische Tochter ODE wieder in den schwarzen Zahlen.

0
1921
Das Radisson Blue in Andermatt soll schon im Herbst 2018 eröffnen. Bild: andermatt-swissalps.ch

Der Immobilienentwickler Orascom Development (ODH) hat 2017 einen grossen Schritt in Richtung schwarzer Zahlen gemacht. Dank eines deutlich verbesserten Tourismus in Ägypten verbuchte die dortige Tochter ein kräftiges Wachstum. Derweil wird im Feriendorf-Projekt Andermatt von Samih Sawiris weiter fleissig gebaut.

Der Umsatz stieg 2017 um 2,9% auf 244,4 Mio CHF, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Bruttogewinn stieg auf 62,9 Mio von 53,9 Mio im Jahr 2016. Unter dem Strich gelang es dem Unternehmen seinen Verlust auf 41,1 Mio CHF einzudämmen, nach einem Minus von 196,4 Mio im Vorjahr.

Den adjustierten EBITDA, d.h. ohne Landverkäufe, Währungseinflüsse und Wertberichtigungen, steigerte die Gruppe um 70,4% auf 33,4 Mio CHF.

Hotelsegment legt zu – ODE in den schwarzen Zahlen

Besonders im Hotelsegment ging es bergauf. Der Umsatz wurde um 9,4% auf 131,5 Mio CHF gesteigert, der Bruttogewinn kletterte sogar um fast 34% auf 48,5 Mio. Der Tourismus in Ägypten habe sich auch dank der starken Abwertung des ägyptischen Pfund allgemein wieder verbessert. 2017 kamen mit 8,3 Mio Besuchern rund 66% mehr Touristen ins Land. Für 2018 gehe die Regierung von 12 Mio Gästen aus.

Kurz vor Ostern hatte bereits die grösste Tochtergesellschaft, Orascom Development Egypt (ODE), den Rückkehr in die schwarzen Zahlen geschafft. Der Umsatz stieg um fast 80% auf umgerechnet rund 141 Mio CHF, der Reingewinn lag bei rund 21 Mio CHF, wie es seinerzeit hiess.

Entschuldung vorangetrieben 

Für die Zukunft kündigt Orascom an, auch weiterhin an der Entschuldung seiner ägyptischen Tochter zu arbeiten. Ziel sei es, die Last um etwa 56 Mio CHF zu senken. Damit dürfte sich der Zinsaufwand um etwa 33 Mio CHF in den kommenden sechs Jahren mindern.

Für das laufende Jahr 2018 heisst es in der Mitteilung, die ersten Daten zu den Geschäftsfeldern Immobilien und Hotels wiesen auf einen guten Start in das erste Quartal hin. So sei im Januar in Hawana Salalah der erste Aqua Park im Oman eröffnet worden. Im April wurde in Makadi in Ägypten ein neues Immobilienprojekt lanciert. Im Sommer sollen dann in Lustica Bay in Montenegro 110 Zimmer im Chedi Hotel, die Marina und 1’000 Quadratmeter an Shops eröffnet werden.

An der Börse zogen die Titel in einem freundlichen Marktumfeld (SPI +1,6%) mit an. Gegen 9.15 legten sie um 1,3% auf 15,35 CHF zu. Damit bleibt die Aktie in ihrem seit dem Tief Ende 2016 anhaltenden Aufwärtstrend, der Kurs wurde von damals 4,40 CHF mehr als verdreifacht.

Andermatt schreitet voran

In Andermatt geht es voran. Zwar schrieb das Feriendorf-Projekt von Samih Sawiris, an dem ODH zu 49% beteiligt ist, erneut einen Verlust. Mit 29,8 Mio CHF fiel der Fehlbetrag aber kleiner aus als noch im Vorjahr, als ein Minus von 36,1 Mio CHF in den Büchern stand. Der Umsatz ging indes um 10% auf 72,6 Mio zurück. Insgesamt seien nun seit Projektstart rund 900 Mio CHF investiert worden, hiess es vom Unternehmen.

2017 sei ein „enormes“ Bauvolumen bewältigt worden, zudem wurden für die Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun drei neue Bahnen und zugehörige Stationen, Pisten und Beschneiungsanlagen erstellt. Und auch im laufenden Jahr sollen neue Hoteleröffnungen wie das Radisson Blu sowie Appartementhäuser dazukommen.

(AWP/dm/ra)

TEILEN

Kommentar verfassen