schweizeraktien.net – Die Woche | 25. Januar 2021

0
214

Die vergangene Woche stand im Zeichen der ersten Geschäftszahlen für das Jahr 2020. Positive Überraschungen bei Logitech, Zur Rose und auch bei der Luxusfirma Richemont sorgten für Freude bei den Anlegern. Die Börse reagierte wohlwollend und schloss die Woche beinahe auf Rekordhoch.

Ein Blick lohnt sich auch auf die ersten Jahresabschlüsse der regional tätigen Banken. Hier fällt auf, dass das Brot-und-Butter-Geschäft mit den Hypothekarkrediten zwar fast überall volumenmässig gewachsen ist. Doch die Zinserträge konnten davon nicht profitieren. Im Gegenteil: Trotz Volumenwachstum waren die Nettoerträge aus dem Zinsengeschäft leicht rückläufig. Offenbar gelingt es nicht mehr, durch eine Zunahme der Ausleihungen die Erträge im Zinsengeschäft zu steigern. Was passiert erst mit den Zinserträgen, wenn das Kreditgeschäft nicht mehr wächst?

Die Zinsmarge wird daher wohl auch weiterhin unter Druck bleiben. Grund genug für die Banken, neue Geschäftsfelder zu erschliessen. Recht erfolgreich macht das die Hypi Lenzburg mit ihrer Bankensoftware Finstar. Zudem ist sie im Digital Banking Vorreiter unter den Schweizer Banken. Denn diese warten offenbar lieber ab. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie.

Optimismus verbreitet ein Interview mit Fondsmanager Erhard Lee. Er geht davon aus, dass wir schon im Frühjahr die Corona-Thematik hinter uns lassen werden und blickt daher zuversichtlich ins Börsenjahr 2021.

Nach der Publikation der Jahresabschlüsse startet spätestens im März die diesjährige GV-Saison. Doch auch 2021 werden wohl die meisten Aktionärstreffen ohne Präsenz der Aktionäre stattfinden. Wie es 2022 aussehen könnte, darüber entscheidet dann nicht mehr die Covid-19-Verordnung des Bundes, sondern das neue Aktienrecht. Was sich für die Unternehmen und Aktionäre ändert, darüber sprechen wir an unserem nächsten Webinar.

War sonst noch etwas Wichtiges los in der vergangenen Woche? Ach ja, Donald Trump hat das Weisse Haus verlassen und das Zepter – ganz zeitgemäss virtuell und nicht persönlich – an seinen Nachfolger Joe Biden übergeben. Den Börsen gefällt der Wechsel im Weissen Haus bisher.

Und dann gibt es auch noch eine schlechte Nachricht für alle Nostalgiker: der seit 1906 in verschiedenen Farben – zuletzt in Rot und Orange – existierende klassische «Einzahlungsschein» auf Papier von Postfinance wird Ende September 2022 abgeschafft. Nach der Inhaberaktie stirbt ein weiteres Relikt aus einer anderen Finanz-Epoche den schleichenden Digitalisierungstod…

Viel Vergnügen bei der Lektüre unserer kuratierten Beiträge.

Aktuelle Artikel vom schweizeraktien.net-Team


Erhard Lee, AMG Fonds: «Die Börse sagt uns, dass es gut kommt»

Erhard Lee, AMG Fonds: «Die Börse sagt uns, dass es gut kommt»

Erhard Lee, der Gründer der Fondsverwaltung AMG, geht davon aus, dass die Corona-Thematik ab dem Frühjahr zurückgehen wird. In unserem Interview gibt er sich generell optimistisch und sagt, warum er auf Aktien wie Sulzer, IVF Hartmann und Holdigaz setzt.

Zum Beitrag «Erhard Lee, AMG Fonds: «Die Börse sagt uns, dass es gut kommt»»


Hypi Lenzburg: Regionalbank investierte 2020 kräftig in neue Projekte und Angebote

Hypi Lenzburg: Regionalbank investierte 2020 kräftig in neue Projekte und Angebote

Die Zinsmarge bleibt auch bei der Hypi Lenzburg unter Druck. Allerdings beginnen sich die Investitionen in neue Projekte vor allem im Digital Banking und Angebote im Asset Management auszuzahlen Die starken Investitionen belasteten 2020 jedoch das Jahresergebnis.

Zum Beitrag «Hypi Lenzburg: Regionalbank investierte 2020 kräftig in neue Projekte und Angebote»


Im Brennpunkt: Cargo sous terrain – „Gotthardprojekt des 21. Jahrhunderts“?

Im Brennpunkt: Cargo sous terrain – „Gotthardprojekt des 21. Jahrhunderts“?

Für die Zukunft braucht es auch in der Schweiz innovative Logistiklösungen, um das Klima zu schonen und den Verkehrsinfarkt zu vermeiden. Das Projekt Cargo sous terrain gehört dazu. Kein Wunder, haben sich daran namhafte Firmen beteiligt. Die WIR Bank und die Lagerhäuser der Centralschweiz sind auch mit dabei.

Zum Beitrag «Im Brennpunkt: Cargo sous terrain – „Gotthardprojekt des 21. Jahrhunderts“?»


Jetzt anmelden! Webinar Digitale GV am 28. Januar 2021 - schweizeraktien.net

Jetzt anmelden! Webinar Digitale GV am 28. Januar 2021 – schweizeraktien.net

Die Digitalisierung macht auch vor den Generalversammlungen nicht halt. Wie sich GVs wegen Covid-19 verändert haben und welche Möglichkeiten sich für „virtuelle Generalversammlungen“ ab 2022 unter dem neuen Aktienrecht ergeben, zeigen wir in unserem Webinar am 28. Januar 2021.

Zum Beitrag «Jetzt anmelden! Webinar Digitale GV am 28. Januar 2021 – schweizeraktien.net»


Nichtkotierte Inhaberaktien: Die Totenglocke läutet lauter, das Ende naht - Meldefrist nach Übergangsbestimmungen endet am 30. April 2021.

Nichtkotierte Inhaberaktien: Die Totenglocke läutet lauter, das Ende naht – Meldefrist nach Übergangsbestimmungen endet am 30. April 2021.

Die Uhr tickt! Die Frist für die Eintragung bestehender Inhaberaktien läuft nach den GAFI-Übergangsbestimmungen zum Ablauf des 30. April 2021 ab. Bis zu diesem Datum haben Inhaberaktionäre ihre Meldepflichten gegenüber der Gesellschaft zu erfüllen. Nach dem 30. April 2021 bleibt betroffenen Aktionären nur noch der Gerichtsweg, um ihre Aktionärsrechte geltend zu machen. Wir holen anlässlich des in rund drei Monaten nahenden Fristendes einen Artikel vom Juni 2020 aus dem Archiv zurück ans Licht…

Zum Beitrag «Nichtkotierte Inhaberaktien: Die Totenglocke läutet lauter, das Ende naht – Meldefrist nach Übergangsbestimmungen endet am 30. April 2021.»

Was uns im Netz sonst noch aufgefallen ist…


Digitalisierung bei Schweizer Banken: Strategie Top, Umsetzung Flop

Digitalisierung bei Schweizer Banken: Strategie Top, Umsetzung Flop

In Sachen Digitalisierung haben Schweizer Banken Nachholbedarf. Interessant: zwar stimmt die Strategie, doch an der Umsetzung harzt es. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine Studie des Swiss Finance Institute, wie die netzwoche.ch schreibt.

Zum Beitrag «Digitalisierung bei Schweizer Banken: Strategie Top, Umsetzung Flop»


Postfinance: Im September 2022 wird der Einzahlungsschein abgeschafft

Postfinance: Im September 2022 wird der Einzahlungsschein abgeschafft

Ende einer Ära: Im September 2022 wird der «Einzahlungsschein» abgeschafft. Die Geschichte des Einzahlungsscheins beginnt im Jahr 1906, damals noch in der Variante «grüner Einzahlungsschein». Postfinance nimmt den roten und orangen Einzahlungsschein am 30. September 2022 nach einem Bericht von 20min.ch vom Markt. Danach sollen die QR-Rechnung und eBill genutzt werden. Ziel ist, die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs voranzutreiben.

Zum Beitrag «Postfinance: Im September 2022 wird der Einzahlungsschein abgeschafft»


Verschneite Alpen, keine Gäste - Österreichs Tourismus vor Saisonende?

Verschneite Alpen, keine Gäste – Österreichs Tourismus vor Saisonende?

Auch der österreichische Tourismus leidet stark unter den Folgen der Covid-19-Pandemie. Obwohl Skifahren auch in Österreich weiterhin möglich ist und die Lifte und Gondeln zumindest vorläufig geöffnet bleiben, fehlt es an den Gästen – insbesondere aus Deutschland und der Schweiz. Gastronomie und Hotels müssen mindestens noch im Februar geschlossen bleiben. Ein vorzeitiges Saisonende erscheint möglich, wie cash.ch berichtet…

Zum Beitrag «Verschneite Alpen, keine Gäste – Österreichs Tourismus vor Saisonende?»


Studie zeigt: Vier von zehn deutschen Autos werden in China verkauft

Studie zeigt: Vier von zehn deutschen Autos werden in China verkauft

Die Zahlen sind beeindruckend und können in Zeiten wie diesen überraschen, da der europäische Automarkt am Boden zu liegen scheint: nie zuvor wurden mehr deutsche Autos nach China verkauft als 2020! Weltweit wurden 14.16 Mio. Neuwagen deutscher Hersteller (BMW, Daimler, VW-Gruppe) verkauft. Davon gingen 38.2% nach China. Das geht aus einer neuen Studie des Center Automotive Research von Prof. Ferdinand Dudenhöffer hervor, über die die Augsburger Allgemeine (D) berichtet…Das Automobil lebt, zumindest in Asien.

Zum Beitrag «Studie zeigt: Vier von zehn deutschen Autos werden in China verkauft»


Wende mit Wind und Sonne: Erstmals gab es 2020 in Europa mehr grünen als fossilen Strom.

Wende mit Wind und Sonne: Erstmals gab es 2020 in Europa mehr grünen als fossilen Strom.

Erneuerbare Energien aus Wind, Solar, Wasserkraft oder Biomasse haben im vergangenen Jahr 38 % des europäischen Stroms geliefert, Kohle, Gas und Co. noch 37%. Erstmals gab es 2020 in Europa mehr Strom aus erneuerbaren als aus fossilen Energiequellen, wie aus einer Untersuchung der Denkfabriken Ember (UK) und Agora Energiewende (D) hervorgeht. Darüber berichtet die Süddeutsche Zeitung aus München am 24.01.2021. Die Energiewende in Europa schreitet voran…

Zum Beitrag «Wende mit Wind und Sonne: Erstmals gab es 2020 in Europa mehr grünen als fossilen Strom.»


Start Your Whiskey Collection With These 10 Bottles

Start Your Whiskey Collection With These 10 Bottles

Das «Wasser des Lebens», so die ursprüngliche Bedeutung im keltischen Kulturkreis, hat viele Freunde. Mit dem Aufschwung in Asien sind es noch einige mehr geworden. Der Grat zwischen Genuss und hochprozentiger «Kapitalanlage» ist bisweilen schmal. Bloomberg hat sich im Markt für alternative Genussrenditen umgeschaut…

Zum Beitrag «Start Your Whiskey Collection With These 10 Bottles»

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here