Mr. Green: Kapitalerhöhung soll Recycling-Abo weiteren Schub verleihen

Ausgabe von 7‘500 Aktien zu 66.67 CHF geplant

0
987

Die Kreislaufwirtschaft ist ein wichtiges Puzzleteil, damit zukünftige Generationen in der Nutzung von natürlichen Rohstoffen nicht durch das Verhalten der heute lebenden Menschen eingeschränkt werden. Die Mr. Green AG hat sich daher der Kreislaufwirtschaft verschrieben. Mit einem Recycling-Abo können sowohl Privat- als auch Geschäftskundinnen zwölf verschiedene Wertstoffe in einem Sack, dem Mr. Green Bag, sammeln. Das Angebot ist in den vier Städten Bern, Basel, Zürich und Winterthur sowie in deren Agglomerationen verfügbar.

Mr. Green Bag, welcher mit 12 verschiedenen Wertstoffen gefüllt werden kann und zuhause abgeholt wird. Quelle: zvg
Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen

Die Dienstleistung richtet sich an Personen in den vier urbanen Gebieten, welche offen, begeisterungsfähig und über die Auswirkungen des eigenen Konsumverhaltens aufgeklärt sind. In den Mr. Green Bag gehören Wertstoffe wie Getränkekartons, Elektroschrott, Altglas, Tonermodule oder Plastik. Seit dem Jahr 2020 können auch Geschäftskunden ihren Abfall durch Mr. Green verwerten lassen. Für Privatkunden kostet das Abonnement monatlich zwischen 17.90 und 34.90 CHF, und für Geschäftskunden ist es ab 29.90 CHF erhältlich.

Mitarbeiter der Brühlgut Stiftung in Winterthur. Quelle: zvg

Der eigentliche Recyclingprozess, das Abholen des Abfalls, die Sortierung und Rückführung der Wertstoffe in den Kreislauf, wird durch Partnerunternehmen vorgenommen. Hierfür arbeitet Mr. Green in den vier Städten mit lokalen Organisationen zusammen, welche Menschen mit einem schwierigem Lebenslauf oder einer Beeinträchtigung einbinden. Mr. Green stellt somit die Plattform zwischen den Kunden und Partnerunternehmen bereit, koordiniert die Logistik und ist für die Kundenbetreuung sowie -akquise zuständig. Ausserdem berät das Unternehmen Privat- und Geschäftskunden in der Abfallvermeidung und bietet Produkte, welche mit recycelten Rohstoffen hergestellt wurden, in ihrem Webshop an.

Umsatzsteigerung im Jahr 2020 von 42%

Im Geschäftsjahr 2020 konnte Mr. Green den Umsatz um 42.0% auf 1.828 Mio. CHF steigern. Dieser Zuwachs ist grösstenteils auf das Wachstum der Recycling-Abos für Privatkunden zurückzuführen. Für die Kundenakquise waren wiederum hohe Aufwendungen notwendig. 304‘000 CHF oder 16.7% des Jahresumsatzes wurden für Werbung ausgegeben. Das Wachstum hatte auch einen höheren Personalaufwand zur Folge. Dieser stieg um 211‘000 CHF auf 672‘000 CHF. Für das Jahr 2020 weist das Unternehmen ein negatives Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA von -27‘000 CHF gegenüber -246‘000 CHF im Vorjahr aus. Unter dem Strich reduzierte sich der Verlust von -278‘000 CHF auf -185‘000 CHF. Am Ende des Geschäftsjahres 2020 war die Liquiditätssituation der Mr. Green AG angespannt. Unter Berücksichtigung der Darlehen mit Rangrücktritt war das Unternehmen mit -123‘000 CHF überschuldet. Mit der Kapitalerhöhung von 430‘000 CHF im Januar 2021 konnte die Unterbilanz jedoch kurzfristig beseitigt werden.

Zum Geschäftsverlauf des Jahres 2021 äussert sich Valentin Fisler, Verwaltungsratspräsident Mr. Green Holding AG, positiv: «Bisher läuft es sehr gut. Bei den Recycling-Standard-Abos sind wir knapp auf Kurs, und beim Produktverkauf über unseren Webshop haben wir das Jahressoll bereits erreicht. Im B2B-Geschäft konnten wir nun auch die ersten Verkaufserfolge verbuchen und sind positiv gestimmt, dass wir Unternehmen mit total 10’000 Mitarbeitenden trotz Corona schaffen.»

Ausgabe von digitalen Aktien über die Plattform von daura

Um die Anteile des Gründerteams, der Mitarbeitenden und des Initialinvestors zu bündeln, wurde zusätzlich die Mr. Green Holding AG gegründet. Sie ist die Hauptaktionärin der Mr. Green AG und soll auch künftig die Kontrolle über das Unternehmen behalten sowie als Anker-Investorin engagiert bleiben.

Unternehmensstruktur der Mr.-Green-Gruppe

Die Mr. Green AG plant, mit der Ausgabe von 7‘500 Aktien (Nominal 1 CHF) zu 66.67 CHF 500‘000 CHF zu beschaffen. Am 14. Juli 2021 startete die Kapitalerhöhung auf der Plattform von daura. Die Mindestzeichnung pro Aktionär beträgt 10‘000 CHF. Valentin Fisler äussert sich positiv zur Zusammenarbeit mit daura: «Die automatische Führung des Aktienbuchs über die Blockchain-Technologie erleichtert die Administration und schafft zusätzliche Sicherheit für den Aktionär. Ausserdem hoffen wir, von der Investorenbasis auf der daura-Plattform profitieren zu können, sodass wir innerhalb von vier Wochen das gesamte Emissionsvolumen platziert haben.» Die Kapitalerhöhung dient in erster Linie dazu, die Mittel für die Kundenakquise bereitzustellen. Der Umsatz soll von 1.828 Mio. CHF im Jahr 2020 auf 15.590 Mio. CHF im Jahr 2023 anwachsen.

Fazit

Der Businessplan von Mr. Green sieht ein ambitioniertes Wachstum vor. So soll der Umsatz in den nächsten drei Jahren um mehr als das 8-fache steigen. Für die Gewinnung eines Abo-Neukunden rechnet das Unternehmen mit Erfahrungswerten aus der Vergangenheit. Die Kosten für die Akquise haben in den vergangenen zwei Jahren unter 150 CHF pro Neukunde gelegen. Die Finanzplanung sieht im 2021 Investitionen von 500‘000 CHF in die Kundenakquise im B2C-Geschäft vor, was einem Zuwachs von ungefähr 3‘500 Privatkunden entsprechen sollte. Bei aktuell 10‘000 Abholorten ist geplant, dass die Privatkundenbasis im Jahr 2021 um 35% wächst.

Die Teilnahme an der Kapitalerhöhung ist nur für risikofreudige Investoren geeignet, welche über einen langen Anlagehorizont verfügen und an die Kreislaufwirtschaft glauben. Werden alle 7‘500 Aktien zu 66.67 CHF platziert, ergibt dies eine Unternehmensbewertung von 7.605 Mio. CHF. Auf Basis des erwarteten Umsatzes für das Jahr 2021 entspricht dies aktuell einem Umsatzmultiple von 2.34. Hätte Mr. Green im Jahr 2020 nicht eine Wachstumsstrategie verfolgt, sondern vorwiegend die bestehende Kundenbasis bewirtschaftet, hätte unter dem Strich bereits ein Gewinn resultiert. Für das Jahr 2023 sieht der Businessplan des Unternehmens einen Gewinn von 3.343 Mio. CHF vor.

Um die Umsatz- und Gewinnziele für das Jahr 2023 zu erreichen, muss das Unternehmen noch kräftig wachsen. Damit diese Expansion finanziert werden kann, ist zusätzliches Kapital notwendig, sodass in den nächsten 12 Monaten eine weitere Kapitalerhöhung zu erwarten ist. Kapitalgeber sollten ausserdem beachten, dass zurzeit der Handel der Aktien über die Gesellschaft nicht möglich ist. Ein Listing auf einer ausserbörslichen Aktienhandelsplattform wird jedoch mittelfristig von der Mr. Green AG angestrebt.

Der Businessplan von Mr. Green trifft mit der Thematik der Kreislaufwirtschaft den Zeitgeist. Das Vorantreiben einer nachhaltigeren Wirtschaft ist sehr wünschenswert. Ob allerdings genügend Kunden bereit sind, für das Recycling der zwölf Wertstoffe zu bezahlen, wird der weitere Geschäftsverlauf des Unternehmens zeigen. Auf jeden Fall erscheint der Zeitpunkt für ein ausgedehntes Kundenwachstum, aufgrund der Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema Nachhaltigkeit, ideal. Dieses geniesst mittlerweile auch bei vielen Unternehmen höhere Priorität. So setzt Mr. Green in Zukunft verstärkt auf das B2B-Geschäft. Die erfolgreiche Realisation des Businessplans wird stark von einer effizienten Kundenakquisition sowie einem gelungenen Roll-out in weiteren Schweizer Städten abhängen.

Kommentar verfassen