Neon: Smartphone-Bank schliesst weitere Finanzierungsrunde erfolgreich ab

0
1047
Das Team von Neon arbeitet an neuen Produkten und dem Erreichen der Profitabilität. Bild: zvg

In einer schwierigen Phase an den Kapitalmärkten ist es dem Schweizer Fintech-Unternehmen Neon gelungen, eine weitere Finanzierungsrunde erfolgreich abzuschliessen. Wie das Unternehmen kürzlich mitteilte, haben bestehende Investorinnen und Investoren sowie 5’000 Crowd-Investoren weitere 11 Mio. CHF in Neon investiert. Mit dem frischen Kapital will das Start-up, das mittlerweile über 130’000 Kundinnen und Kunden zählt, in das bestehende Angebot und neue Produkte investieren sowie die Profitabilität erreichen. Zu den neuen Angeboten soll auch der Handel mit Aktien und Kryptowährungen gehören. Für 2022 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 6 Mio. CHF.

Tokenisierte Partizipationsscheine

Bereits im September 2022 zeichneten Institutionelle eine Kapitalerhöhung über 2.5 Mio. CHF. Im Oktober folgte dann eine weitere Finanzierungsrunde über 8.6 Mio. CHF, die von rund 5’000 Privatpersonen gezeichnet wurde. Es sei eine durchschnittliche Summe von 1’750 CHF pro Person investiert worden, heisst es in der Medienmitteilung. Die Investorinnen und Investoren haben dafür Anteile an Neon in Form von tokenisierten Partizipationsscheinen erhalten. Ein Handel mit den PS soll nach Angaben von Jörg Sandrock, CEO und Mitgründer von Neon, ab dem 1. Juli 2023 möglich sein. «Wir schätzen das Vertrauen sehr, das uns die bestehenden Investorinnen und die neu dazugestossenen Crowd-Investorinnen mit dieser Finanzierungsrunde entgegenbringen», wird Jörg Sandrock in der Medienmitteilung zitiert.

Kommentar verfassen