Kursaal-Casino AG Luzern: Hervorragendes Geschäftsjahr 2022

Verdopplung der Dividende und Auszahlung einer Sonderdividende zum 125-jährigen Bestehen der Gesellschaft

0
2006

Eine Szenerie wie gemalt an einem herrlichen Sommerabend am Vierwaldstättersee: Die Spaziergänger flanieren in Luzern an der Seepromenade, Boule-Spieler lassen die Kugeln klacken, Jogger schlängeln sich durch die lustwandelnden Touristen, und mittendrin die Aktionärinnen und Aktionäre der Kursaal-Casino AG Luzern, die zur Generalversammlung in den Panoramasaal strömen.

Der gut gelaunte Verwaltungsratspräsident Guido Egli bei der Begrüssung der Aktionärinnen und Aktionäre sowie der zahlreichen Gäste. Alle Bilder: Boris Baldinger, schweizeraktien.net

670 Anteilseigner sind gekommen, dazu einige Gäste; der Saal wie auch das zu diesem Anlass errichtete Zelt sind bis auf den letzten Platz besetzt, als Verwaltungsratspräsident Guido Egli zur Belustigung der Anwesenden den Meteorologen mimt: «Luzern zeigt sich wie immer mit herrlichem Wetter!» Er fiebere jedes Jahr diesem Anlass entgegen, so Egli weiter, die Kursaal-Casino AG sei ein unverzichtbarer Pfeiler im touristischen Luzern. «670 Aktionärinnen und Aktionäre sind gekommen, 1’000 haben sich angemeldet, ich weiss nicht, ob die jetzt Fehlenden alle zum anschliessenden Abendessen kommen», ergänzt Egli spitzzüngig und erntete weitere Lacher.

Grossandrang zur Generalversammlung der Kursaal-Casino AG Luzern direkt vor dem Casino am Vierwaldstättersee.
Umsatzstärkstes Casino der Schweiz

Wie das Wetter, so präsentiert sich auch das vergangene Geschäftsjahr in schönster Verfassung. Das Grand Casino Luzern ist das umsatzstärkste Casino in der Schweiz, der Ertrag im Spielbankengeschäft steigt auf 111.8 Mio. CHF und liegt damit 20% über dem Corona-geprägten Vorjahr. Um 56% auf einen Bruttospielertrag (BSE) von 29 Mio. CHF legt das terrestrische Casino zu, der Online-BSE von mycasino steigt um 11% auf 82.8 Mio. CHF. Damit erarbeite mycasino ein Drittel des BSE aller Schweizer Online-Casinos, so Egli. Die einmal erreichte Marktführerschaft werde sich mittel- und langfristig positiv auszahlen, ist Egli überzeugt. Das zeige die Erfahrung aus anderen Märkten und Branchen.

Verdopplung der Ausschüttung und Sonderdividende

Guido Egli betont, dass das Unternehmen durch die ganze Corona-Zeit hindurch keine Härtefallgelder beantragt habe. Und kommt zum entscheidenden Punkt, der Dividende, die nur ausgezahlt werden könne, weil man eben auf staatliche Unterstützung verzichtet hätte. Die Auszahlung der Dividende, die wie alle Anträge des Verwaltungsrats ein grösstmögliches Mehr findet, kann sich für das Jahr 2022 sehen lassen. Nicht nur wird sie gegenüber 2021 auf 12 CHF verdoppelt, auch gibt es nachträglich eine Jubiläumsdividende von 3 CHF zum 125-jährigen Bestehen der Kursaal Casino AG. Damit liegt die Dividendenrendite der bei einem Kurs von 435 CHF gehandelten Aktie bei knapp 4%.

In 20 Jahren eine halbe Milliarde Franken für die AHV

Sichtlich beeindruckt sind die Aktionärinnen und Aktionäre, als Egli anhand von Zahlen deutlich macht, welche Beiträge aus den Erträgen des Casinos in die AHV fliessen. 2022 allein waren es 53.3 Mio. CHF, in den letzten zwanzig Jahren hat das Grand Casino Luzern die Alters- und Hinterlassenen-Versicherung mit knapp 0.5 Mrd. CHF finanziert. Insgesamt haben die Schweizer Casinos seit 2022 7.3 Mrd. CHF in die Versicherung eingezahlt.

Grosse Erfahrung im VR und in der GL

Guido Egli verweist mit Blick auf die Geschäftsführung auf die grosse Erfahrung von CEO Wolfgang Bliem und CFO Rudolf Widmer, die beide jetzt seit 20 Jahren in Verantwortung stünden. Auch Egli selbst ist seit über zwei Jahrzehnten als Präsident dabei. Diese Konstanz in den Spitzenpositionen des Unternehmens ist ein Pfeiler für den Erfolg der Kursaal-Casino AG Luzern. Das spiegelt sich auch in den von CFO Rudolf Widmer vorgelegten Zahlen wider. Da die Aufwendungen nicht im gleichen Masse gestiegen sind wie die Erträge, weist die Konzern-Erfolgsrechnung ein EBITDA von 6.4 Mio. CHF aus (+2.6 Mio. CHF oder ein Plus von 70% gegenüber dem Vorjahr). Unter dem Strich bleibt ein Konzerngewinn von 1.98 Mio. CHF.

Bringen gemeinsam über 40 Jahre an Erfahrung ein: CEO Wolfgang Bliem und CFO Rudolf Widmer (v.l.).
Luzern gehört zu den besten Casinos der Welt

Es ist an CEO Wolfgang Bliem, durch den Geschäftsgang des vergangenen Jahres zu führen. Wie immer souverän und sehr anschaulich präsentiert er die Höhepunkte und Herausforderungen. Luzern gehöre zu den besten Casinos der Welt, so Bliem, und verweist auf die Nominierung für die Shortlist der Global Gaming Awards. Wer es auf die Shortlist schafft, darf sich zur Branchenexzellenz in den Kategorien Qualität, Innovation und Vertrauen zählen. Das Grand Casino Luzern schaffte es zum zweiten Mal als erstes Schweizer Casino auf die Shortlist in der Kategorie «Casino». Auch wurde das Grand Casino Luzern für seinen Einsatz zur Attraktivierung der Tourismusdestination Luzern-Vierwaldstättersee geehrt und erhält den Tourismus Award 2022 des Tourismus Forum Luzern.

CEO Wolfgang Bliem erläutert das Geschäftsjahr 2022.
Spielerschutz zusammen mit der Hochschule Luzern

«Zurück zur neuen Normalität», dieses Motto habe sich die Gesellschaft nach der Pandemie im letzten Jahr gegeben, erläutert Bliem. Neue Normalität bedeutet den weiteren Ausbau von mycasino, das mit zahlreichen Premieren aufwartet. Er erklärt die neue Website, die verbesserte Benutzerführung für mobile Anwendungen sowie die individuellen Spielempfehlungen mit Hilfe künstlicher Intelligenz und die wöchentlichen Slotturniere. Live-Roulette könne man mit einem Croupier aus Fleisch und Blut online spielen, dessen Arbeit mit der Kugel über Kameras aus dem terrestrischen Casino auf mycasino übertragen wird. Mycasino habe von seinen Userinnen und Usern Bestnoten erhalten, freut sich Bliem, um aber gleich anzufügen, dass das oberste Gebot sei, Spielerinnen und Spieler vor eigenem Fehlverhalten zu schützen. Er hebt dabei die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern hervor, mit der das Grand Casino ein Vorhersagemodell zur Erkennung von Risikoverhalten erarbeitet.

Konzessionsgesuche für Luzern und Sion

Zum Schluss der GV wirft VRP Guido Egli einen Blick in die nahe Zukunft. Schon Ende des Jahres stehen die Erneuerungen der Spielbankenkonzessionen in der Schweiz an, bereits im letzten Jahr mussten die Dossiers mit den Bewerbungen in Bern abgegeben werden. In Luzern gibt es neben der Kursaal-Casino AG keinen Interessenten, der dem Grand Casino und dem damit verbundenen Online-Casino mycasino den Platz streitig machen könnte. Aber an der Haldenstrasse denkt man grösser. So wurde nach zweijähriger, intensiver Arbeit auch eine Casinokonzession für ein neues Casino im Wallis beantragt. Hier bewerben sich drei Antragssteller, so Egli. Die Kursaal-Casino AG Luzern möchte in Sion ein neues Casino betreiben, das das bestehende in Crans Montana ablösen soll. Crans Montana arbeite zwar gut, betont Egli, aber in Sion seien ein höherer Bruttospielertrag und somit höhere Steuern und AHV-Abgaben möglich.

Zuversicht nach positivem Ausblick

Die Kombination von attraktivem Spielangebot, guter Gastronomie und unterhaltenden Veranstaltungen bleibe der Erfolgsfaktor, so Egli. Der Bruttospielertrag im landbasierten Casino könne mittelfristig wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen. Mit solch zuversichtlichen Aussichten verliessen die Aktionärinnen und Aktionäre den offiziellen Teil der GV und verteilten sich in die fünf Casino-Lokalitäten Panoramasaal, Restaurant Olivo, Spiegelsalon, Casineum sowie das Zelt, wo sie mit einem Drei-Gang-Menu verwöhnt wurden. Zusätzlich erhielten alle Aktionärinnen und Aktionäre eine Sonderedition Spielkarten in Gold zum 125-jährigen Jubiläum sowie einen Fächer zur Kühlung an dem warmen Sommerabend.

Am Rande eines delikaten Dreigang-Menus für die Teilnehmer der GV findet ein reger Austausch mit Aktionärinnen und Aktionären statt.

Am Ende begrüsste einen beim Rausgehen eine kühle Brise vom Vierwaldstättersee, der Gipfel des Pilatus leuchtete im Scheinwerferglanz, auf dem See die lichterfrohen Ausflugsboote auf dem Weg zur Anlegestelle – für alle ein Anblick, der klar macht, warum Luzern weltweit ein Touristenmagnet ist und bleibt. Mit dem Grand Casino Luzern mittendrin.

Kommentar verfassen