Bondpartners: Reingewinn steigt im 2017 um 32% auf 3.4 Mio. CHF – Starkes Handelsgeschäft

Margen bleiben im Obligationengeschäft weiterhin unter Druck.

0
754
Bondpartners Aktie
Seit dem Listing auf OTC-X ist der Aktienkurs von Bondpartners um über 30% gestiegen. Chart: moneynet.ch

Der Lausanner Finanzdienstleister Bondpartners SA feierte im Geschäftsjahr 2017 nicht nur sein 45-jähriges Firmenjubiläum, sondern konnte das Jahr auch mit einem markanten Anstieg des Gewinns um 32% auf 3.4 Mio. CHF abschliessen. In einem Communiqué zum Jahresabschluss, das nur in französischer oder englischer Sprache verfügbar ist, schreibt der Anleihenhändler, dass er von der guten Entwicklung an den Börsen profitiert habe.

Allerdings war der Handel mit den Obligationen von einem tieferen Handelsvolumen und einem anhaltenden Margendruck geprägt. Im Berichtsjahr konnten die Finanzmärkte von einer ungewöhnlichen weltweiten positiven Konjunkturentwicklung profitieren, die zu höheren Unternehmensgewinnen führte und von einer historisch tiefen Volatilität begleitet wurde. Die Zentralbanken sorgten für eine stets hohe Liquidität an den internationalen Märkten. Aus dem Fokus der Anleger rückten die politischen Unsicherheiten. Im 2017 sind sehr hohe Volumina in die Kryptowährungen geflossen, was Bondpartners als positive Überraschung des Jahres bezeichnet.

Starkes Handelsgeschäft beflügelt Umsätze

Im abgeschlossenen Jahr konnte Bondpartners die Bruttoeinnahmen ohne Wechselkurseinflüsse gegenüber dem Vorjahr um 1.1 Mio. CHF auf 12.3 Mio. CHF steigern. Der Grossteil der Erträge stammte aus dem Handelsgeschäft, das um 22% auf 9.5 Mio. CHF avancierte. Im Zinsengeschäft verbuchte der Finanzdienstleister ebenfalls ein Plus um 6% auf 1.9 Mio. CHF. Hingegen fielen die Kommissionserträge um 19.5% auf 0.65 Mio. CHF. Im Devisengeschäft konnte wieder ein positives Ergebnis von knapp 0.7 Mio. CHF nach einem Verlust von 0.2 Mio. CHF im Vorjahr erreicht werden. Auf der Kostenseite verzeichnete die Finanzboutique einen Anstieg der Geschäftsaufwendungen um 3.5% auf 6.9 Mio. CHF. So resultierte mit einem Plus von 46% ein deutlich höherer Geschäftserfolg von 5.55 Mio. CHF. Die Reserven für allgemeine Bankrisiken wurden um 1.2 Mio. CHF auf 43.3 Mio. CHF geäufnet. Weitere Angaben, insbesondere zu einer möglichen Erhöhung der Dividende, macht Bondpartners bislang nicht.

Grundsolide Bilanz

Die Bilanzsumme blieb im Berichtsjahr stabil bei 132.2 Mio. CHF. Wie in den Vorjahren besitzt Bondpartners eine sehr hohe Eigenmittelausstattung. Im Berichtsjahr legten die ausgewiesenen Eigenmittel um 3.5% auf 86 Mio. CHF zu, was einer Eigenmittelquote von 65% entspricht. Für den Finanzdienstleister stellt die hohe Eigenmittelausstattung einen wichtigen Bestandteil der Firmenphilosophie dar. Diese erlaubt es, auch hohe Schwankungen der Eigenbestände problemlos abzufedern. Sämtliche regulatorischen Vorschriften übertrifft Bondpartners deutlich, wie etwa die vorgeschriebenen Eigenmittel von 12.9 Mio. CHF, denen anrechenbare Eigenmittel von 75.4 Mio. CHF gegenüberstehen.

Fortsetzung des positiven Trends im 2018 unsicher

All die positiven Faktoren, welche die Geschäftsvolumina im 2017 deutlich wachsen liessen, werden sich zumindest nicht mehr ähnlich stark entwickeln. Die Bewertungen der Märkte befinden sich auf einem hohen Niveau, und angesichts der restriktiveren Geldpolitik könnte die Volatilität an den Finanzmärkten nochmals deutlich zurückgehen. Auch könnten die politischen Unsicherheiten wieder in den Anlegerfokus rücken. Diese Faktoren lassen eine vorsichtige Verwaltung der Eigenbestände als angebracht erscheinen. Eine mögliche Korrektur der Märkte – besonders bei der erwarteten Umkehr des Zinstrends – wird die Margen der Handelsaktivitäten von Bondpartners positiv beeinflussen.

Die ersten Geschäftszahlen von Bondpartners werfen ein sehr positives Licht auf das Unternehmen. Auch wenn die Margen im Obligationengeschäft weiterhin unter Druck blieben und die Kommissionserträge deutlich rückläufig waren, konnte der Finanzdienstleister stark von der positiven Entwicklung an den Finanzmärkten profitieren. Noch keine Aussagen gemacht wurden zu einer Dividende für das Geschäftsjahr 2017.

Die Aktien von Bondpartners werden auf der ausserbörslichen Handelsplattform OTC-X der Berner Kantonalbank (BEKB) gehandelt. In den letzten Wochen zogen die Kurse auf zuletzt 975 CHF an. Inwieweit dieser Anstieg im Zusammenhang mit den Geschäftszahlen steht, kann nicht gesagt werden. Es ist aber keinesfalls ausgeschlossen, dass sich einige Investoren in Erwartung eines guten Jahresabschlusses entsprechende Positionen gesichert haben. Als Käufer in Frage kommen aber auch Investoren mit einem Faible für Substanztitel. Selbst auf dem aktuellen Niveau notieren die Aktien noch mit einem Abschlag von 35% zum Buchwert per Jahresende 2016. Unter Berücksichtigung des Communiqué-Inhalts lässt sich ein Buchwert per Ende 2017 von rund 1’560 CHF ermitteln, was den Discount nochmals auf knapp 40% erhöht.

Auch wenn derzeit keine verlässlichen Aussagen zur Dividende möglich sind, kann es als wahrscheinlich angesehen werden, dass eine Ausschüttung in der Höhe des Vorjahres von 35 CHF pro Aktie erfolgen wird. Hieraus lässt sich eine im aktuellen Tiefzinsumfeld attraktive Rendite von 3.6% ermitteln. Möglicherweise fällt die Ausschüttung auch höher aus. Bei einer Erhöhung auf 40 CHF oder 45 CHF würden die Aktien mit 4.1% respektive 4.6% rentieren.

Transparenzhinweis: Der Autor ist Aktionär des Unternehmens.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here