mobilezone: Zukauf bringt Umsatz- und Gewinnsprung im Halbjahr

0
1952

Viele Wochen lang lief die Aktie von mobilezone völlig unbeeindruckt von den allgemeinen Börsenturbulenzen seitwärts. Doch jetzt am Freitag und heute am Montag im allgemeinen Kurseinbruch kam es auch hier zur starken Korrektur: Bis zu rund -10% lautet die Bilanz der zwei Tage. Offensichtlich ist für viele Anleger der schwache Aktienmarkt Auslöser für Gewinnmitnahmen und das auch nach dem Motto: buy on rumors, sell on the news – wegen Gerüchten einsteigen, bei Vorlage der Daten verkaufen.

Immerhin präsentierte der Telefondienstleister aus Regensdorf bei Zürich am Freitag seine Zahlen für das erst Halbjahr. Und die waren sehr vielversprechend. Wegen der Einbeziehung der akquirierten deutschen einsAmobile per 1. April in die mobilezone-Gruppe schaffte der Handelskonzern im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von 72.3% auf 305.2 Mio. CHF. Der Semestergewinn kletterte wegen negativer Effekte in Höhe von 0.6 Mio. CHF wegen des Aus beim Euro-Mindestkurs und auch wegen der höheren Steuerquote in Deutschland zwar nur unterproportional um 15.7% auf 10.5 Mio. CHF – das Ergebnis je Aktie stieg dadurch von 0.25 auf 0.33 CHF.

einsAmobile bringt Umsatz- und Gewinnschub

Doch da waren eben auch nur drei Monate einsAmobile in den Zahlen drin. Da die neue Tochter schon im 2014 rund 400 Mio. EUR Umsatz und ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von etwa 14 Mio. EUR schrieb, ist bei mobilezone im Gesamtjahr nicht nur mit einem Umsatzanstieg von 388.6 Mio. auf mehr als 700 Mio. CHF zu rechnen, sondern auch mit einer Steigerung des EBIT von 23.6 Mio. auf ein Niveau von über 35 Mio. CHF.

Möglicherweise ist sogar noch etwas mehr drin. Für das zweite Halbjahr erwarten die Regensdorfer die Einführung eines neuen iPhone-Modells durch den IT-Konzern Apple und dadurch Rückenwind bei der Anzahl der Vertragsabschlüsse. Immerhin dürfte bei mobilezone wie schon in den letzten Jahren auch das zweite Semester generell stärker laufen als das erste Halbjahr.

Bei erstmaliger Vollkonsolidierung über zwölf Monate von einsAmobile im nächsten Jahr dürfte mobilezone die Umsatzschwelle von 800 Mio. CHF überschreiten und beim EBIT möglicherweise die Marke von 40 Mio. CHF knacken. Da wäre ein Gewinnanstieg von geschätzt etwa 0.90 CHF je Aktie im 2015 auf über 1.0 CHF im 2016 vorstellbar. Da das Unternehmen seine attraktive Dividendenpolitik fortsetzen will – in den letzten Jahren wurde meist der gesamte Jahresgewinn ausgeschüttet – dürften wieder hohe Dividenden fällig sein. Die Vollausschüttung ist zwar wegen des deutlichen Anstiegs der Bankverbindlichkeiten von 18.0 Mio. auf 55.8 Mio. CHF infolge des einsAmobile-Zukaufs weniger wahrscheinlich. Da dürfte auch Geld in die Rückführung der Schulden fliessen. Doch für 2015 sollten wie schon für 2014 wieder 0.60 CHF je Aktie drin sein. 16er-KGV auf Basis 2015 und Dividenden von 3.8% – nach der aktuellen Korrektur wird mobilezone für Anleger wieder attraktiv.

TEILEN

Kommentar verfassen