SPI-Musterdepot: Wo es nachhaltig hohe Dividenden gibt

0
2795
Der neue Valiant-CEO Ewald Burgener präsentiert zum ersten Quartal steigende Gewinne. Damit könnte die Dividende für 2019 nochmals zulegen. Bild: Valiant

Die Dividendensaison geht ihrem Ende zu, und im SPI-Musterdepot von schweizeraktien.net fanden mit Ausnahme von Ypsomed – GV am 26. Juni – bereits bei allen Portfoliowerten die Generalversammlung statt. Überdurchschnittlich hohe Zahlungen konnten Anleger bei Valiant und Schweiter abholen mit Dividendenrenditen von 4,1% und 4,4%, ein Fünfprozenter (5,3%) ist Bellevue Group, und 5,9% waren sogar bei mobilezone drin.

Dividenden von Firmen wie den genannten vier Titeln, die nachhaltig über viele Jahre und dabei oft mit steigender Tendenz fliessen, sind nicht nur ein gut planbares Einkommen für die Anleger, sondern senken auch das Risiko. Bei mobilezone beispielsweise bekamen Anleger in den letzten fünf Jahren bereits 3 CHF via Dividende ausgezahlt. Bezogen auf den Aktienkurs des Telefonspezialisten von 9.50 CHF vor fünf Jahren ist das eine Auszahlung, oder man kann es auch als Rückzahlung von mehr als 30% des Kapitaleinsatzes sehen.

Dividende – Risiko sinkt, und die Bewertungsrelationen verbessern sich

Noch besser schnitten die Aktionäre bei Bellevue Group ab. In den letzten fünf Jahren bekamen sie 5.20 CHF an Dividenden, und bezogen auf den Kapitaleinsatz vor fünf Jahren von 11.50 CHF liegt die Ausschüttung schon bei 45%. Damit liegt alleine die Dividendenrendite bezogen auf den Startkurs und alle Zahlungen im Durchschnitt pro Jahr bei 7,%! 100% Kursgewinn kommen noch dazu.

Damit aber nicht genug. Dividenden solcher Top-Titel bieten nicht nur ein schönes Einkommen und senken das Risiko, sondern sind auch ein wichtiges Instrument der Kurspflege. Denn ex-Dividende, also nach der Zahlung, sollte sich der Kurs der Aktie rein rechnerisch um den Dividendenbetrag vermindern.

Die Zahlung sollte aus dem Gewinn verdient sein

Bei einer Dividendenrendite von rund 6% wie etwa bei mobilezone verbessern sich dann aber auch wichtige Bewertungszahlen wie das KGV. Lag dieses beispielsweise vor der Dividendenzahlung noch bei 10,0 und damit im zweistelligen Bereich, so rutscht es ex-Dividende auf 9,4 ab. Die Folge: Anleger, die auf günstige Aktien achten, werden auf ein einstelliges KGV aufmerksam und legen sich den Titel ins Depot. Der Kurs der Aktie beginnt so zu steigen.

Wichtig für Dividendenanleger: Die Zahlung sollte im operativen Geschäft verdient und für die Zukunft, zumindest aber für das laufende Jahr sicher sein. Valiant bereitet da keine Sorgen. Trotz tieferer Hypothekarzinsen konnte die Bank ihre Zinsmarge im ersten Quartal mit 1,1% stabil halten und das Zinsergebnis bei einem Anstieg der Ausleihungen um 1,0% sogar um 2,5% ausbauen.

Valiant – Gewinn steigt, da sind noch höhere Dividenden drin

Obwohl der Personalaufwand im Quartal wegen der Expansionsstrategie mit Schaffung neuer Stellen um 3,7% nach oben ging, verbesserte Valiant seine Cost-Income-Ratio per Ende März von 60,3% auf 59,7%. Unter dem Strich kletterte der Periodengewinn so um 8,7% auf 28.2 Mio. CHF.

Für das Gesamtjahr zeigt sich Firmenchef Ewald Burgener zuversichtlich. Der Jahresgewinn soll leicht zulegen, und deshalb ist für 2019 sogar eine erneute Anhebung der Dividende drin. Immerhin hatte der Finanzkonzern die Ausschüttung für die Jahre 2015 bis 2018 Jahr für Jahr erhöht, und für vergangenes Jahr gab es einen Anstieg von 4 auf 4.40 CHF. Die Aktie notiert um rund 25% unter dem Buchwert. Kaufen, liegen lassen und Dividenden kassieren!

mobilezone – starke Expansion…

mobilezone dagegen zahlt zwar seit Jahren „nur“ eine konstante Dividende. Aber die ist mit 0.60 CHF je Aktie hoch und entspricht einer weit überdurchschnittlichen nachhaltigen Rendite von knapp 6% pro Jahr. Die Zahlungen in den nächsten Jahren scheinen dort ebenfalls ziemlich sicher.

Zwar expandiert mobilezone stark – verbunden mit hohen Kosten und teils auch mit einem Verwässerungseffekt beim Gewinn durch steigende Aktienzahlen infolge Kapitalerhöhungen – doch auch das Ergebnis zeigt nach oben.

und noch eine Übernahme

Alleine im Mai machte der Telefonspezialist aus Rotkreuz mehrere Wachstumsschritte. So wurden die mobilzone-Geschäfte in Winterthur und Thun wiedereröffnet und die deutsche SH Telekommunikation übernommen. Die neue Tochter ist auf die Vermittlung von Mobil- und Festnetzverträgen in Deutschland spezialisiert und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 517 Mio. EUR. Das operative Ergebnis lag bei 10.1 Mio. EUR.

Mit der Übernahme wird mobilezone mit seiner dort bereits bestehenden eigenen Marke zum grössten Online-Reseller von vertragsgebundenen Mobilfunkangeboten in Deutschland und will mehr als 1 Mio. Mobilfunkverträge pro Jahr im Nachbarland abschliessen. Hohe Dividende, überzeugende Expansionsschritte – klarer Kauf.

Bellevue Group – nach dem Rückgang bei den AuM in 2018…

Zuletzt noch Top-Dividendenwert Bellevue Group. Trotz eines Rückgangs der Assets under Management AuM, also der betreuten Kundenvermögen, im vergangenen Jahr um rund 10% auf 10.8 Mrd. CHF infolge der allgemein negativen Kursentwicklung an den Börsen konnte der Finanzdienstleister aus Küsnacht seine wiederkehrenden Erträge um 18% auf 94.8 Mio. CHF ausbauen. Deren Anteil am Gesamtertrag des Unternehmens liegt damit inzwischen bei 97%.

könnte es in diesem Jahr einen noch unerwarteten Anstieg geben

Immerhin blieb der Jahresüberschuss mit 20 Mio. CHF nur knapp unter dem 2017er-Wert von 21.5 Mio. CHF. In diesem Jahr könnte es eine – von Börsianern angesichts der Kursentwicklung der Aktie noch nicht antizpierte – unerwartete Steigerung geben. Denn nachdem 2018 wegen schwacher Börsen die AuM gesunken waren, versprechen die Kurssteigerungen an den wichtigen Aktienmärkten seit Jahresanfang von etwa 10% bis 15% wieder höhere AuM und damit auch steigende Erträge bei Bellevue Group. Die aktuelle Dividende dürfte damit auch für 2019 ziemlich wahrscheinlich sein. Kurzfristig bietet der Chart Fantasie.

Die Aktie notiert an der starken Unterstützung um 20 CHF, und möglicherweise dreht die Notierung wie schon mehrmals in den letzten zwei Jahren von dort schnell nach oben. Unerwartet gute Halbjahreszahlen am 26. Juli könnten einen Schub auslösen.

Musterdepot SPI “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82,55 106,20 135,00 135 14.337,00 28,6%
1811647 u-blox 82,55 72,85 149,50 134 9.761,90 -11,8%
3038073 Bell 289,50 301,50 389,50 37 11.155,50 4,1%
2553602 Feintool 106,10 65,70 140,00 125 8.212,50 -38,1%
367144 Rieter 161,50 144,90 250,00 62 8.983,80 -10,3%
2620586 Ypsomed 128,10 122,40 175,00 100 12.240,00 -4,4%
1226836 Mobilezone 12,50 10,16 16,50 1250 12.700,00 -18,7%
1075492 Schweiter 826,50 910,00 1350,00 10 9.100,00 10,1%
3038073 Huber + Suhner 67,65 78,90 85,00 200 15.780,00 16,6%
2842210 Bellevue Group 24,00 20,90 29,50 650 13.585,00 -12,9%
31186490 VAT Group 130,20 112,75 168,50 120 13.530,00 -13,4%
  Cash         3.732,84  
  Performance gesamt         133.118,54 33,1%
  SPI Total Return 8975,70 11751,79     30,9%
  Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 7.6.19 Der Autor berät Anlageprodukte. Titel im Depot zählen zum Anlageuniversum
       

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here