SPI-Musterdepot: Klare Outperformance 2015, Starrag und Schweiter neu im Depot

0
1218
starrag sanet
Starrag Group: Hauptsitz in Rorschacherberg am Bodensee.

Das Aus beim Euro-Mindestkurs gleich Mitte Januar 2015 brachte dem SPI-Musterdepot von schweizeraktien.net schon kurz nach dem Start einen schweren Stand. Wir hatten etwa mit Rieter, Burckhardt Compression oder auch Kudelski eine Reihe von Titeln im Portfolio, die nach der Frankenexplosion stark unter Druck geraten waren. Zwar konnten diese Titel im Laufe des Jahres an Boden gut machen, und es gab auch Abgänge aus dem Depot wie IVF Hartmann oder Mobilezone, die schönen Gewinn brachten, doch fast das ganze Jahr über hatte das Musterdepot zu kämpfen.

Jetzt allerdings in den letzten Wochen 2015 kam es dann doch zur erhofften Erholung. In einem schwachen Dezember mit einem Kursrückgang im SMI von rund 3 Prozentpunkten legten vor allem Huber+Suhner, Kudelski und Rieter ganz klar gegen den Trend zu, und auch Valiant sowie Flughafen Zürich konnten den Monat mit Kurssteigerungen abschliessen. Vor allem aber: Ein Übernahmeangebot für Micronas Semiconductor Mitte Dezember brachte der Aktie des Halbleiterkonzerns einen gewaltigen Schub. Der japanische Elektronikriese TDK bietet für jede Micronas-Aktie 7,50 Franken in bar. Per Ende 2015 notierte der Tech-Titel zwar noch leicht unter dem Angebotspreis, aber wir steigen dennoch aus und realisieren ein schönes Plus von 25,3%.

SMI – Outperformance legt weiter zu

Insgesamt schaffte das Depot mit einem Jahresplus von 5,6% dann letztendlich doch noch eine versöhnliche Outperformance zum SMI seit Januar von 8,8 Prozentpunkten. Und aktuell, heute im schwachen Markt, baut das Depot diese Outperformance bezogen auf den Start Anfang 2015 sogar noch weiter auf 9.3 Prozentpunkte aus.

Nicht zu retten war allerdings die Turnaround-Spekulation auf Schmolz+Bickenbach. Die Aktie des Stahlunternehmens hatte sich anfänglich zwar gut entwickelt, doch im Laufe des Jahres kam es mehr und mehr zu operativem Gegenwind und einem dicken Minus der Position. Risikofreudige Anleger bleiben zwar an Bord und setzen auf einen Rebound von der psychologischen Marke von 0,50 Franken, doch wir steigen aus und investieren die dadurch und auch aus dem Micronas-Verkauf gewonnene Liquidität in zwei vielversprechende Depotneuzugänge.

Valiant – Kurs nach wie vor unter Buchwert

Dazu gleich mehr. Zuerst noch ein kurzer Überblick über weitere aktuelle Positionen. Die Aktie von Valiant war auch in den letzten Wochen des Jahres nicht zu bremsen und brachte im Depot einen Wertzuwachs seit Aufnahme von 42,9%. Die Aktie der Bank notiert aber nach wie vor unter dem Eigenkapital von geschätzt rund 130 Franken per Ende 2015. Wir setzen darauf, dass dieser Wert spätestens bei Präsentation der Jahreszahlen am 16. Februar erreicht wird.

Während Flughafen Zürich im vergangenen Jahr mit einem Plus von 9.7% ebenfalls eine schöne Outperformance zum breiten Aktienmarkt brachte und sogar noch weiteres Potential besitzt, zeigte sich Burckhardt Compression nicht nur sehr volatil, sondern auch schwach. Die Aktie des Maschinenbauers lieferte ein Jahresminus von 20.0%. Allerdings: Der Titel notiert jetzt an der Unterstützung und psychologischen Marke von 300 CHF. Das bietet für Neueinsteiger eine schöne und schon kurzfristige Rebound-Chance.

Starrag – da dürfte alles Negative im Kurs drin sein

Für die beiden oben genannten Abgänge aus dem Depot nimmt die Redaktion von schweizeraktien.net Starrag und Schweiter neu in das Portfolio auf. Starrag zählt mit einem Kursminus von rund 30% im 2015 zwar zu den schwächsten SPI-Mitgliedern. Der Hersteller von Präzisions-Werkzeugmaschinen litt im vergangenen Jahr nämlich insbesondere unter dem Aufschub von Kundenprojekten im Bereich Transportation und dem schwachen Euro. Auch die Neuaufträge aus dem Sektor Aerospace blieben unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. So verzeichnete der Maschinenbauer aus Rorschacherberg im Kanton St. Gallen in den ersten neun Monaten insgesamt einen Rückgang der Aufträge um 14% auf 229.8 Mio. CHF und bei den Umsätzen um 6.4% auf 269.9 Mio. CHF. Bereinigt um negative Währungseinflüsse lag das Minus mit 7.1% bei den Orders und beim Umsatz sogar mit einem Zuwachs um 1.2% aber weit besser.

Auf der Gewinnseite hinterlies der schwache Euro allerdings noch tiefere Spuren. Nicht abgesicherte Europositionen brachten in den ersten drei Quartalen einen Rückgang beim Reingewinn von 9.4 auf 5.5 Mio. CHF. Das Ergebnis je Aktie fiel entsprechend von 2.76 auf 1.60 CHF. Immerhin: Im Segment Aerospace haben Grosskunden des Unternehmens Investitionen auf der Agenda, Starrag rechnet dort mittelfristig mit einer positiven Entwicklung. Zudem wurden bereits im Halbjahr der Vertrieb gestärkt und das Produktportfolio optimiert. Und auch das Thema „Euro“ spielt zunehmend eine geringere Rolle. Seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses hat der Maschinenbauer die Abhängigkeit vom Franken mehr und mehr zurückgefahren und erzielt derzeit drei Viertel seiner Wertschöpfung an ausländischen Standorten. Obwohl Starrag profitabel arbeitet und sich die operative Entwicklung bessern dürfte, notiert der Titel um rund 20% unter dem Buchwert von rund 55 CHF je Aktie. Da bietet sich deutliches Turnaroundpotenzial. Kurse um 60 CHF wie noch im August könnten hier ganz schnell wieder drin sein.

Schweiter – die Geschäfte laufen rund

Während Depotneuling Starrag noch zu kämpfen hat, präsentiert sich unser zweiter Neuzugang – Schweiter Technologies – operativ und auch charttechnisch stark. Die Aktie des Herstellers von Textilmaschinen und von Verbundwerkstoffen insbesondere für Windenergieanlagen kletterte in den letzten sechs Monaten um rund 15% und hat nun fast wieder das 14-Jahreshoch vom April bei 863.50 CHF erreicht. Auslöser für den starken Lauf waren die Mitte August präsentierten Halbjahreszahlen. So steigerte die Gruppe ihren Umsatz in den sechs Monaten um 15% auf 431.0 Mio. CHF. Darin enthalten waren auch drei Monate der im 2015 akquirierten Töchter. In lokalen Währung lag das Umsatzplus sogar bei 18%. Besonders stark lief es dabei im Segment Verbundwerkstoffe mit einem währungsbereinigten Anstieg der Erträge um 22%. Zwar war das Ergebnis durch die Aufwertung des Frankens und durch Integrationskosten der Akquisitionen mit rund 8.0 Mio. CHF belastet und lag dadurch mit 18.7 Mio. CHF um rund 10% unter dem Wert des Vorjahreszeitraums von 20.8 Mio. CHF. Doch operativ zeigen die Zeichen nach oben.

Schweiter rechnet für das zweite Halbjahr mit einem Geschäftsverlauf zumindest auf dem Niveau des ersten Semesters und infolge entsprechender Massnahmen mit einer vollen Kompensation der negativen Währungseffekte. Da sich die Zukäufe im zweiten Halbjahr voll bei Umsatz und Ergebnis zeigen, ist für 2015 insgesamt mit einem Gewinnanstieg zu rechnen – mit weiter steigender Tendenz in diesem Jahr. Nach einem Umsatz von 765.6 Mio. CHF im 2014 könnten die Erträge von Schweiter bei dreimonatiger Konsolidierung der neuen Töchter schon im 2015 annähernd in den Bereich von 1.0 Mrd. CHF gelandet sein und das bei einem geschätzten Ergebnis je Aktie von etwa 32 CHF. Infolge des Wegfalls der negativen Effekte aus dem ersten Halbjahr ist dann im 2016 mit einem Gewinnschub auf mehr als 40 CHF je Aktie zu rechnen. Angesichts der hohen Dividende – für 2015 scheint erneut eine Zahlung von 40 CHF je Aktie wahrscheinlich – und der entsprechenden Dividendenrendite von 4.8% sowie wegen des starken operativen Laufs könnte das 2015er-Hoch bald wieder drin sein.

Musterdepot SPI “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82,55 116,2 135,00 135 15.687,00 CHF 40,8%
236106 Starrag 46,00 46,00 60,00 200 9.200,00 CHF Neuaufnahme
3038073 Huber+Suhner 41,90 45,50 49,50 285 12.967,5 CHF 8,6%
1056796 Flughafen Zürich 687,00 744,00 830,00 15 11.160,0 CHF 8,3%
2553602 Burckhardt Compression 385,00 301,75 490,00 26 7.845,50 CHF -21,6%
367144 Rieter 161,50 183,30 225,00 62 11.364,6 CHF 13,5%
1100359 Carlo Gavazzi 228,20 209,00 275,00 44 9.196,00 CHF -8,4%
2620586 Looser Holding 63,70 42,00 85,00 156 6.552,00 CHF -34,1%
1226836 Kudelski 12,85 14,10 16,50 780 10.998,0 CHF 9,7%
1075492 Schweiter 826,50 826,5 980,00 10 8.265,00 CHF Neuaufnahme
Cash 712,64 CHF
Performance gesamt 103.948,24 CHF 3,9%
SMI 9105,70 8615,58 -5,4%
Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 4.1.16

Kommentar verfassen