Alpiq Holding: Strompreiszerfall fordert im ersten Halbjahr 2016 hohen Tribut – Research Partners bestätigt „Halten“-Rating

0
1546
Der Aktienkurs von Alpiq hat sich in den letzten Monaten wieder erholt. Chart: www.moneynet.ch
Der Aktienkurs von Alpiq hat sich in den letzten Monaten wieder erholt. Chart: www.moneynet.ch

Die Alpiq-Gruppe mit Sitz in Olten berichtete am 26. August in einer Medienmitteilung über die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2016. Seit Anfang 2009 mussten die Aktionäre eine tiefe Talfahrt um über 90% verkraften, erst in den letzten Monaten drehte die Aktie nach einem Tief bei 57 CHF wieder auf inzwischen 90 CHF nach oben. Vor allem wegen den fortgesetzt schwachen Strompreise und weiteren Abschreibungen auf Kraftwerkanlagen verlief die erste Jahreshälfte unbefriedigend. Der Nettoumsatz ging um 8.6% auf 3 Mrd. CHF zurück. Immerhin nahmen das EBITDA vor Sondereinflüssen um 2.1% auf 239 Mio. CHF und das EBIT um 12% auf 140 Mio. CHF zu. Das Reinergebnis, vor Sondereinflüssen, drehte von minus 52 Mio. CHF im Vorjahreszeitraum auf positive 41 Mio. CHF, wiederum vor Sondereinflüssen. Der Gewinn je Aktie errechnet sich für das erste Halbjahr 2016 mit minus 0.66 CHF nach minus 33.02 CHF im Vorjahreszeitraum.  (Chart 10 Jahre)

Schuldenabbau und Devestitionen

Oberste Priorität hat der weitere Abbau der Nettoverschuldung, die auf mittlerweile 1.2 Mrd. CHF reduziert wurde. Dazu beigetragen haben auch die Veräusserungen der Beteiligungen an Romande Energie sowie an der im OTC-X Markt der BEKB gehandelte AEK Energie. Wie dem Halbjahresbericht zu entnehmen ist, zahlte die BKW Energie AG 37‘300 CHF pro AEK-Aktie. Das Portfolio von Wasserkraftwerken soll für externe Investoren geöffnet werden, was den Abbau der Verbindlichkeiten beschleunigen sollte.

Research Partners erhöht Kursziel auf 90 CHF

In der aktuellen Kurzstudie zu den Alpiq-Ergebnissen des ersten Semesters bescheinigen die Analysten der unabhängigen Analyse Boutique Research Partners dem Unternehmen eine solide Performance in anhaltend schwierigem Umfeld und geben sich zuversichtlich, dass Alpiq angesichts des beschleunigten Abbaus der Verbindlichkeiten und der Stabilisierung der Strompreise auf niedrigem Niveau überlebensfähig sei. An eine Wiederaufnahme der Dividendenzahlung sei bei der schwachen Ertragslage jedoch nicht zu denken. Trotz dem hohen Buchwert von 132 CHF je Aktie wurde daher das 12-Monats-Kursziel nur von 72 CHF auf 90 CHF angehoben.

Die Alpiq-Aktie ist an der SIX Swiss Exchange kotiert. Der aktuelle Kurs liegt bei 93.20 CHF und somit leicht über dem Kursziel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here