SPI-Musterdepot: Zinsanstieg belastet, aber Finanzwerte profitieren

SPI Musterdepot bleibt mit minus 0.9% stabil.

0
1753
Bellevue-Verwaltungsratschef Thomas von Planta kann seinen Aktionären überraschend gute 2017er-Zahlen präsentieren. Bild: Bellevue Group

Im Januar lief es doch noch so schön! Nachdem die Jahresendrallye mehr oder weniger ausgefallen war, gab es in den ersten Wochen des Jahres schöne Kursgewinne. Der SPI kletterte in den ersten Wochen des Jahres ganz schnell um 2% bis 3% und erreichte kurz vor Monatsmitte ein neues Allzeithoch. Und der Dow Jones – die weltweite Leitbörse und treibende Kraft aller Börsen – war bis vor wenigen Tagen nicht zu bremsen.

Nun aber das! In den letzten Tagen ging es mit der Wall Street um 1’000 Punkte oder rund -4% nach unten, und der Schweizer Aktienmarkt mit dem SPI und SMI folgte diesem Abwärtssog im Gleichschritt. Während aber der breite Schweizer Aktienmarkt mit den 205 Mitgliedern im Swiss Performance Index seit dem letzten Update unseres SPI-Musterdepots -2.6% an Wert verloren hat, präsentiert sich das SPI-Depot von schweizeraktien.net mit einem kleinen Minus von -0.9% stabil.

Die Zinsen steigen wieder…

Und da fällt auf – und das hatten wir schon mehrmals in den letzten Monaten und Quartalen vermutet: Möglicherweise kommt jetzt die Zeit der Finanztitel. Die Werte dieses Sektors im Depot – Valiant, Bank Cler, Bellevue Group – konnten in den letzten vier Wochen nämlich allesamt um rund 5% zulegen. Mit einer Ausnahme: Leonteq. Beim Finanzdienstleister kam es in wenigen Tagen zu einem Kurseinbruch von rund -20%. Zu dieser Aktie gleich noch mehr.

Auf jeden Fall zeigte sich der Finanzsektor in der Summe in den letzten Wochen in relativ starker Verfassung. Denn die Zinsen sind im Aufwind. Und da blickt alles auf die USA. Zwar bleibt der Leitzins der US-Notenbank auf tiefem Niveau, aber am langen Ende gibt es Steigerungen. Bei 30-jährigen US-Staatsanleihen kletterte der Zins innerhalb weniger Wochen um rund 10% – die Rendite stieg dabei von knapp 2.8% p.a. auf 3.02% am Freitag. Steigende Zinsen bedeuten zuerst einmal: Die Kurse der Obligationen müssen fallen. Denn bei einem fixen Coupon kann der effektive Zins ja nur dann zulegen, wenn der Kurs der Bonds nach unten geht.

steigende Zinsen bringen nicht immer fallende Kurse

Kursrückschläge bei Anleihen gab es überall, und der Swiss Bond Index macht da keine Ausnahme. In den letzten Wochen rutschte der Index von rund 136 auf 134 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit zwei Jahren. Aber dass steigende Zinsen schlecht für Aktien sein müssen, wie es immer heisst, ist nicht so sicher. Betrachtet man beispielsweise die letzten beiden Aufwärtszyklen beim Leitzins in den USA, zeigt sich folgendes Bild: In den Jahren 1994 bis 1996 hatte die US-Notenbank Fed den Leitzins von 3.0% auf 6.0% verdoppelt, und der S&P 500 kletterte im selben Zeitraum um rund 50%. Im nächsten Zinsaufwärts-Zyklus zwischen 2004 und 2007 drehte die Fed den Zins von 1.0% auf über 5.0%, und die Wall Street kletterte im selben Zeitraum ebenfalls um rund 50%.

Dass die aktuelle Kursschwäche bei Aktien von langer Dauer ist, ist also mehr als ungewiss. Von steigenden Zinsen profitieren aber Finanzwerte. Die Zinsmargen nehmen zu, und der Gewinn steigt. Bank Cler und Valiant haben ihre Daten für 2017 noch nicht auf den Tisch gelegt. Aber Bellevue Group schon, und die Zahlen waren mehr als vielversprechend.

Bellevue Group – überraschend starker Gewinnanstieg

So steigerte der Vermögensverwalter mit angeschlossenem Bankhaus seinen operativen Gewinn im Gesamtjahr von 11.7 Mio. nach dem ersten Semester auf rund 29 Mio. CHF. Die Entwicklung zeigt: Die Restrukturierung bei der Bank am Bellevue kommt offensichtlich voran und auch die Integration des vor zwei Jahren akquirierten Vermögensverwalters Star Capital. Die Erfolge zeigen sich nicht nur am Neugeldzufluss im Gesamtjahr von rund 10% entsprechend etwa 1.2 Mrd. CHF auf über 12.0 Mrd. CHF, sondern auch im deutlich verbesserten Ergebnis. Aus einem Verlust von -0.11 CHF je Aktie in 2016 wurde im vergangenen Jahr ein Gewinn von geschätzt 1.55 CHF je Anteil. Und in diesem Jahr ist noch mehr drin.

Alleine schon der mögliche Entfall der Restrukturierungskosten vom ersten Halbjahr 2017 in Höhe von nette 4.0 Mio. CHF verspricht einen Gewinnanstieg in den Bereich von 1.80 CHF je Aktie. Für 2017 erhalten Anleger nach der Generalversammlung am 20. März eine von 1.0 auf 1.10 CHF erhöhte Dividende. Die Zahlung soll wie schon in den Vorjahren steuerfrei aus der Kapitaleinlagereserve fliessen. Angesichts eines Saldos dieser Position in der Bilanz von 45.5 Mio. CHF zum Halbjahr könnten auch die Zahlungen für 2018 und 2019 steuerfrei sein. Mit geschätztem 14er-KGV auf Basis 2018 und einer steuerfreien Dividendenrendite von 4.3% ist die Aktie auf jeden Fall noch nicht ausgereizt. Wir erhöhen unser Kursziel von 29.50 auf 32.50 CHF.

Leonteq – Verkaufsempfehlung verursacht Kurseinbruch

Zwar gab es bei Leonteq noch keine Jahreszahlen, doch dafür eine Verkaufsempfehlung. Die Analysten von UBS senkten den Daumen für den Finanzdienstleister aus Zürich, und infolgedessen büsste der Titel an einem einzigen Tag -11.7% an Wert ein. Die Banker begründen das wohl mit überhöhter Bewertung auf Basis künftiger Kapitalrenditen.

Aber grau ist alle Theorie, und Leonteq ist ein Turnaround-Wert. Sollten die Jahreszahlen – vorläufige Daten könnten schon in den nächsten Tagen oder Wochen präsentiert werden – positiv ausfallen, ist ein schneller Rebound drin. Immerhin notiert die Aktie jetzt an der starken Unterstützung bei 55 CHF. Wir bleiben dabei.

Feintool – Spannung vor den Jahreszahlen

Jenseits der Finanzbranche brachte Feintool ein schönes Monatsplus von 3.9%. Da die Jahreszahlen erst am 6. März präsentiert werden und auch ansonsten keine neuen fundamentalen Daten vorliegen, geht der Anstieg – zwischenzeitlich lag das Monatsplus schon bei 10% – ganz offensichtlich auf das Konto der Charttechnik. Nach dem Sprung über die 120-CHF-Marke in der zweiten Januar-Woche ging es mit dem Kurs des Autozulieferers nämlich in Windeseile auf 130 CHF.

Aber ausgerechnet an dieser psychologischen Hürde – dort verläuft auch das 17-Jahres-Hoch – bekam die Kursdynamik durch den aktuell schwachen Gesamtmarkt Gegenwind, und die Notierung prallte von der Marke nach unten ab. Aber die Situation kann auch schnell wieder drehen. Jetzt notiert die Aktie nämlich an der unteren Begrenzungslinie ihres Aufwärtstrends. Hellt sich das breite Marktumfeld wieder auf, könnte bald ein neues langfristiges Hoch erreicht sein.

Musterdepot SPI “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82,55 113,60 135,00 135 15.336,00 37,6%
1811647 Bank Cler 46,00 43,60 65,00 300 13.080,00 -5,2%
3038073 Leonteq 62,50 55,10 98,50 275 15.152,50 -11,8%
2553602 Feintool 106,10 123,60 140,00 125 15.450,00 16,5%
367144 Rieter 161,50 247,00 250,00 62 15.314,00 52,9%
2620586 Schaffner Holding 232,00 313,00 345,00 55 17.215,00 34,9%
1226836 Mobilezone 12,50 11,82 16,50 1250 14.775,00 -5,4%
1075492 Schweiter 826,50 1174,00 1350,00 10 11.740,00 42,0%
3038073 Huber + Suhner 67,65 53,90 85,00 200 10.780,00 -20,3%
2842210 Bellevue Group 24,00 25,70 32,50 650 16.705,00 7,1%
  Cash         3.486,64  
  Performance gesamt         149.034,14 49,0%
  SPI 8975,70 10604,43     18,1%
  Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 4.2.18          

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here