Zur Rose-Tochter DocMorris: Hoher Schadenersatz von Apothekerkammer gefordert

0
1205
DocMorris Logistikcenter in den Niederlanden. Bild: docmorris.de

Neues Kapitel im schier endlosen Streit zwischen alteingesessenen Apotheken und ihrer Online-Konkurrenz: Das Düsseldorfer Landgericht verhandelt an diesem Freitag eine Klage von DocMorris gegen die Apothekerkammer Nordrhein.

Die Versandapotheke aus den Niederlanden und Tochter der Zur Rose Group fordert mehr als 15 Mio. EUR Schadenersatz von der Organisation. Ein Urteil wird nicht erwartet, dies könnte frühestens im Frühjahr folgen. Die Apothekerkammer hält die Schadenersatz-Forderung für unbegründet.

Hintergrund hierfür ist der jahrelange Streit, ob DocMorris verschreibungspflichtige Medikamente billiger verkaufen darf als sie an der Ladentheke kosten würden. 2012 musste DocMorris diese Geschäftspraxis auf Betreiben der Apothekerkammer vorerst einstellen, weil es gegen die Festpreisbindung verstossen habe. Erst nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshof 2016 pro Versandhandel setzte DocMorris wieder dieses Geschäftsmodell fort. Für den Zeitraum 2012 bis 2015 fordert das Unternehmen von der Apothekerkammer Schadenersatz, weil diese die Geschäfte durch juristische Interventionen verhindert habe.

Der Firmensitz von DocMorris ist in den Niederlanden, direkt an der Grenze unweit von Aachen. Die Zufahrtsstrasse kommt von Deutschland aus. Grund für die Lage: DocMorris, Tochter des Schweizer Konzerns Zur Rose, ist eine Kapitalgesellschaft – damit darf sie hierzulande keine Apotheken betreiben, dies dürfen nur Apotheker als eingetragene Kaufleute. In den Niederlanden ist dies aber erlaubt. Die Apothekerkammer Nordrhein hat seit 2012 mindestens ein Dutzend Gerichtsverfahren gegen DocMorris geführt. Wegen der Nähe des Firmensitzes des Konkurrenten sieht sie sich besonders betroffen.

Die Zur Rose-Aktie ist an der SIX Swiss Exchange kotiert und notierte zuletzt bei 86.60 CHF.

/wdw/DP/fba

TEILEN

Kommentar verfassen