Aevis Victoria: 2018 in den roten Zahlen

Weiterer Umbau der Gruppe

0
1600

Die Aevis-Victoria-Gruppe ist im Geschäftsjahr 2018 wegen Sondereffekten und Steuern in die roten Zahlen gerutscht. Im vergangenen Jahr seien aber wichtige wirtschaftliche Verbesserungen erreicht worden, zeigt sich die Gruppe überzeugt. Dank den Beteiligungsverkäufen wird die Dividende auf 1.10 CHF je Aktie verdoppelt.

Der Umsatz der im Gesundheitsbereich und in der Luxushotellerie tätigen Gruppe sank im vergangenen Geschäftsjahr auf 657.2 Mio. CHF (VJ 663.1 Mio.), wie den am Freitag publizierten Jahreszahlen von Aevis Victoria zu entnehmen ist. Unter dem Strich resultierte ein Konzern-Nettoverlust von 6.6 Mo. CHF nach einem Gewinn von 1.1 Mio. im Jahr davor.

Zusatzausschüttung versprochen

Der Verkauf der Beteiligung an der BioTelemetry und der Verkauf einer ersten 20%-Beteiligung am Spital-Infrastrukturunternehmen Infracore führten im vergangenen Jahr zu einem Gewinn auf Kapitalanlagen in Höhe von 76.8 Mio. CHF. Das Nettoergebnis der Holdinggesellschaft stieg dadurch auf 70.5 Mio. (VJ 5.0 Mio.), und das Eigenkapital erhöhte sich um 24%.

Von den Verkäufen sollen die Aktionäre nun über eine Verdoppelung der Ausschüttung auf 1.10 CHF profitieren. Nach Abschluss des Dekonsolidierungs-Prozesses von Infracore werde Aevis Victoria zudem dank einer deutlich gestärkten Bilanz eine zusätzliche Ausschüttung an die Aktionäre beantragen, heisst es in der Mitteilung.

Hoteleröffnung im Sommer

Bei den einzelnen Sparten verzeichnet das „Swiss Medical Network“ im vergangenen Jahr einen rückläufigen Umsatz von 496.8 Mio. (VJ: 506.1 Mio.), dies bei einer Marge auf Stufe EBITDAR von 17,2% (VJ 18,9%). Im vergangenen Jahr wurde die Expansion in der Schweiz mit der Übernahme der Privatklinik Siloah und zweier medizinischer Zentren in Solothurn und Zürich-Oerlikon fortgesetzt.

Die Luxushotels von Victoria-Jungfrau Collection erzielten einen Nettoumsatz von 62.4 Mio. (VJ 64.4 Mio.), die EBITDAR-Marge lag bei 20,2% des Umsatzes (VJ 19,1%). Das Eden au Lac in Zürich werde im Sommer 2019 nach einer umfassenden Renovierung wieder eröffnet, schreibt Aevis Victoria. Mit rund 40 Zimmern und Suiten sowie drei Restaurants dürfte es einen Umsatz von mehr als 20 Mio. CHF pro Jahr erzielen.

Im Segment Immobilien zeigte sich der Umsatz mit 58.2 Mio. (VJ 58.4 Mio.) wenig verändert. Wie bereits Mitte März mitgeteilt, will die Gruppe in den kommenden Monaten einen Anteil von 40 bis 60% des Spital-Infrastrukturunternehmens Infracore verkaufen und die Gesellschaft damit dekonsolidieren.

Veränderte Bilanz

Mit der Dekonsolidierung werde sich die Bilanzstruktur von Aevis Victoria grundlegend verändern, und die Investitionskapazitäten des Unternehmens würden erhöht, zeigt sich die Gruppe in ihrem Ausblick überzeugt. Das Unternehmen werde als „Referenzaktionär“ Minderheitsbeteiligungen in Unternehmen bevorzugen, die in den Fokus-Sektoren der Gruppe tätig sind.

Aevis Victoria sei auch bei ihren übrigen Tochtergesellschaften offen für den Einstieg strategischer Investoren. Den Aktionären will die Gruppe eine „Kombination aus Kapitalgewinnen resultierend aus der Wertschöpfung in den Tochtergesellschaften und einer stabilen Jahresrendite“ bieten.

Die Aktien von Aevis Victoria sind an der SIX Swiss Exchange kotiert. Zuletzt wurden 60.20 CHF für eine Aktie bezahlt.

tp/tt

TEILEN

Kommentar verfassen