Casino Luzern: Keine Dividende – Investitionen in Online-Casino

0
623
Traumhafte Lage direkt am Vierwaldstättersee: das Grand Casino Luzern. Bild: www.grandcasinoluzern.ch

Nach sinkenden Bruttospielerträgen während 10 Jahren konnten die Schweizer Casinos 2018 etwas aufatmen. Im Vergleich zu 2017 stiegen die Erträge leicht auf 703.2 Mio. CHF an. Die AHV freut es; der Löwenanteil der Spielbankenabgabe von insgesamt 332.4 Mio. CHF geht in die Alters- und Hinterbliebenen-Vorsorge, ein kleinerer Teil fliesst an die Kantone.

Das Grand Casino Luzern, das zu 100% der Kursaal-Casino AG Luzern gehört, konnte im Geschäftsjahr 2018 den Bruttospielertrag zum dritten Mal in Folge – wenn auch nur gering – um 0,3% auf 37 Mio. CHF (VJ: 36.9 Mio. CHF) erhöhen. Allerdings ging die Besucherzahl gegenüber dem Vorjahr um deutliche 7,5% auf 199’000 Gäste (VJ: 215’000) zurück.

Konzessionserweiterung für Online-Casino

In der zweiten Jahreshälfte 2019 soll mycasino.ch online gehen, wenn das Casino Luzern die Konzession vom Bundesrat erhält. Quelle: grandcasinoluzern.ch

Mit der Zustimmung zum neuen Geldspielgesetz, das seit 1. Januar 2019 in Kraft ist,  hätten sich die Rahmenbedingungen für Schweizer Casinos verbessert, schreibt die Kursaal-Casino AG in ihrem Lagebericht. Deshalb wolle man die Chancen, die sich aus der Marktöffnung ergeben, von Beginn an nutzen. Bereits im Januar sei ein umfangreiches Gesuch für eine Konzessionserweiterung nach Bern gesandt worden. Nach einem positiven Entscheid des Bundesrates, den das Casino Luzern Mitte 2019 erwartet, kann das Online-Casino aus der Zentralschweiz, das seinen Webauftritt unter mycasino.ch haben wird, kurzfristig aufgeschaltet werden.

«Die bedeutenden Investitionen für das Online-Casino-Projekt sind für die Grand Casino Luzern Gruppe eine einmalige Chance zur Absicherung des langfristigen Unternehmenserfolgs», werden Guido Egli, Präsident des Verwaltungsrates, und Wolfgang Bliem, CEO, zitiert.

Dividendenverzicht zugunsten von Investitionen

Das bedeutet allerdings auch, dass die Aktionäre wie schon im letzten Jahr auch 2018 auf eine Dividende verzichten müssen. Die Investitionen insbesondere in den Technologie- und Markenaufbau des eigenen Online-Casinos wirkten sich negativ auf das Ergebnis aus, so der Geschäftsbericht. Der Konzerngewinn sinkt auf 299’000 CHF (Vorjahr: 1.44 Mio. CHF). Der erzielte Bilanzgewinn von 13.4 Mio. CHF wird auf die neue Rechnung vorgetragen.

Poker und aktualisiertes Automatenangebot

Um ein weiteres Abwandern der Gäste zu verhindern, werde das Automatenangebot laufend aktualisiert, und neue Spielvarianten würden eingeführt. Nach eigenen Angaben hat sich das Casino Luzern überdies als erfolgreichster Pokeranbieter in der Schweiz etabliert. So biete das Unternehmen den «Poker Circle Swiss Open» an, die teilnehmerstärkste und mit den höchsten Preisgeldern dotierte Schweizer Poker-Turnierserie.  Sogar eine Mischung aus dem Schweizer Nationalspiel Jassen und Poker habe man mit «Jassino» im Angebot, bei der die Spieler gegen einen Croupier antreten.

Ausblick

Die ersten Monate des laufenden Geschäftsjahrs im Offline-Casino liefen in etwa wie im vergangenen Jahr, schreibt das Grand Casino Luzern. Wesentlich für die langfristige Sicherung des Unternehmens sei aber der Erhalt der Online-Casino-Konzession durch den Bundesrat, die noch im Juni erwartet wird. Anstatt auf Rot oder Schwarz setzt man in Luzern voll auf Online.

Die Aktien der Kursaal-Casino AG Luzern werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden 315 CHF für eine Aktie gezahlt.

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here