Montana Tech: Industriegruppe erzielt 2019 deutliches Wachstum

0
669

Die Industriegruppe Montana Tech Components (MTC) hat im vergangenen Jahr 2019 den Umsatz deutlich gesteigert. Dazu haben insbesondere das Wachstum bei der Batterie-Tochter Varta und bei der im vergangenen Jahr an die Börse gebrachten Aluflexpack beigetragen. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen wegen der Corona-Krise mit einem gedämpften Wachstum.

Der Gruppenumsatz wuchs im Berichtsjahr um 11% auf 1.35 Mrd. Euro, wie dem am Dienstag publizierten Quartalsbericht für das vierte Quartal zu entnehmen ist. Das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA fiel mit 189.8 Mio. um rund 28% höher aus. Zum Vorjahr gut doppelt so hohe Abschreibungen und Amortisationen von rund 131 Mio. Euro liessen das EBIT jedoch um rund 30% auf 58.8 Mio. Euro zurückgehen.

Das Ergebnis 2019 wurde wesentlich von Einmaleffekten wie dem Aluflexpack-IPO und Konsolidierungen beeinflusst, wie das Unternehmen weiter schreibt. Auf bereinigter Basis beliefen sich das EBITDA auf 198.0 Mio. Euro und das EBIT auf 97.5 Mio. Euro.

Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 38.5 Mio. Euro, nach 52.9 Mio. Euro im Vorjahr.

Varta und Aluflexpack mit deutlichem Wachstum

Die Varta AG (Division Energy Storage) steigerte den Umsatz 2019 um 34% auf 362.7 Mio. Euro. Aufgrund der bereits angelaufenen Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten im Bereich Lithium-Ionen-Batterien erwartet der Konzern beim Wachstum im laufenden Jahr nochmals eine Beschleunigung. Dies trotz der schwierigen Situation durch die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie. Durch die Akquisition von Varta Consumer werde das Geschäftsmodell zudem auf eine breitere Basis gestellt.

Aluflexpack (Division Industrial Components) steigerte den Umsatz um 14% auf 207.9 Mio. Euro. Dazu hätten die stabile Nachfrage und die Konsolidierung der türkischen Tochter Arimpeks beigetragen.

Die Universal Alloy Corporation (UAC) habe bei den neuen Werken in Rumänien und in Vietnam grosse Baufortschritte gemacht. Erste Maschinen seien bereits in Betrieb und an den beiden Standorten über 1’000 Mitarbeitende beschäftigt. Das Werk von Alu Menziken in Rumänien befinde sich noch in der Anlaufphase. Von der Schwäche im Automobilbereich sei hingegen Alpine Metal Tech betroffen. Die Asta Gruppe bewege sich mit ihren Komponenten für den Kraftwerksbau in einem „schwierigen, aber trotzdem stabilen“ Umfeld, wie es heisst.

Diversifizierte Ausrichtung mildert Einbussen

Für das laufende Jahr gibt sich die Gruppe verhalten optimistisch. Auch in einem schwierigeren Umfeld bleibe die Montana Gruppe für die Kunden ein attraktiver Lieferant. Die ersten Monate würden dies bestätigen. Die zu erwartenden Auswirkungen aus der COVID-19-Krise dürfte aber Teile der Montana Gruppe im Wachstum dämpfen. Es sei aber zu erwarten, dass die diversifizierte Ausrichtung die möglichen Einbussen abmildert, wie es weiter heisst.

Die Aktien der Montana Tech Components werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden 10 CHF für eine Aktie bezahlt.

yr/cf

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here