Schilthornbahn: Nächste Generation kommt im Verwaltungsrat ans Steuer

Aktionäre sollen nun doch auf Dividende verzichten - Bahnen öffnen am 6. Juni

0
702

Die Schilthornbahn befindet sich auf dem Weg zurück zur Normalität. Wie das Unternehmen kürzlich bekannt gab, soll die Luftseilbahn von Mürren auf den James Bond-Berg ab dem 6. Juni wieder fahren. Auch die Allmendhubelbahn und die Gastronomiebetriebe nehmen ihren Betrieb wieder auf. Das Hotel Alpenruh in Mürren ist bereits seit dem 29. Mai wieder geöffnet. Das seit kurzem zur Unternehmung gehörende Hotel Blumenthal werde ebenfalls bald wieder öffnen, heisst es in der Mitteilung. Für alle Betriebe gebe es Schutzkonzepte.

Keine «gewöhnliche» Generalversammlung in 2020

Auch wenn der Betrieb in den nächsten Tagen wieder anläuft und damit etwas Normalität einkehrt, wird die Generalversammlung am 19. Juni keine «gewöhnliche» Versammlung sein. Denn diese findet aufgrund der geltenden Covid-19-Verordnung unter Ausschluss der Aktionäre statt. Bisher war die Generalversammlung stets auch ein gesellschaftliches Ereignis, bei dem sich Aktionäre aus nah und fern in Mürren trafen. Gleichzeitig konnten die Anteilseigner von einem Gratis-Billett für die Fahrt auf das Schilthorn profitieren, welches in der Woche der Generalversammlung gültig war. Dieser Ausflug fällt in diesem Jahr nicht ganz aus. Denn die Aktionäre erhalten ein Freiticket fürs Schilthorn sowie für den Allmendhubel, das zwischen dem 13. Juni und dem 31. Oktober eingelöst werden kann. Ausfallen wird hingegen die Dividende. Seit 1975 hat die Schilthornbahn AG jedes Jahr eine Ausschüttung an die Aktionäre vorgenommen. Für dieses Jahr war – trotz Corona – erst eine reduzierte Dividendenzahlung geplant. Doch wegen der ungewissen Folgen des Lockdown für die Bahn entschied sich der Verwaltungsrat später, auf die Ausschüttung zu verzichten.

Peter Feuz gibt VR-Sitz an die nächste Generation weiter

Peter Feuz, langjähriger Direktor und VRP der Schilthornbahn, wird an der kommenden Generalversammlung das Steuer an die nächste Generation übergeben. Bild: Sandra Blaser/schweizeraktien.net

Historisch wird die Generalversammlung in diesem Jahr auch, weil sie ganz im Zeichen eines Generationenwechsels steht. Peter Feuz, der langjährige Geschäftsführer und spätere Verwaltungsratspräsident der Gesellschaft, wird nicht mehr zur Wahl antreten. Stattdessen soll sein Sohn Christoph Feuz in das Aufsichtsgremium gewählt werden. Der 35-jährige Jurist arbeitet beim Staatssekretariat für internationale Finanzfragen. Nach 19 Jahren wird auch Emil von Allmen als Verwaltungsrat der Schilthornbahn zurücktreten. An seiner Stelle soll Franziska Gertsch in den Verwaltungsrat einziehen. Die 36-jährige Medienwissenschaftlerin, die in Gimmelwald aufgewachsen ist, zog im letzten Jahr zurück in das Bergdorf und führt dort Esthers Guesthouse. Zum neuen Präsidenten des Verwaltungsrates soll der bisherige Vizepräsident Johannes Stöckli gewählt werden.

Franziska Gertsch und Christoph Feuz sollen neu in den VR der Schilthornbahn gewählt werden. Bild: zvg

Mit Peter Feuz verlässt eine ganz besondere Persönlichkeit den Führerstand der Bahngesellschaft. Vor fast genau 40 Jahren trat der damals 30-Jährige als Direktionsassistent in die Dienste des Unternehmens ein. Schon kurze Zeit später wurde er zum Geschäftsführer und 1983 zum Direktor befördert. Bis er 2012 vom Direktorposten zurücktrat, prägte er die Gesellschaft stark. Schliesslich wurde er nach seinem Rücktritt als Direktor zum Präsidenten des Verwaltungsrats gewählt.

Die Aktien der Schilthornbahn AG werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden 1’790 CHF für eine Aktie bezahlt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here