schweizeraktien.net: Favoriten 2021 – Juli-Zahlencheck

Halbjahreszahlen setzen Akzente

0
1122

Hoch sind die Erwartungen, doch viele der berichtenden Unternehmen überraschen dennoch positiv. Die Kursentwicklung verläuft durchaus differenziert, was den auf hohem Niveau stagnierenden Indizes nicht unbedingt anzusehen ist. So ging der Kurs von Logitech trotz Vorlage guter Zahlen deutlich zurück. Die Barry Callebaut Aktie dagegen kletterte. Und die Aktie der ausserbörslich gehandelten Plaston Holding schoss auf den höchsten Kurs seit 2010.

Die Plaston Holding veröffentlichte die Zahlen des bis zum 30. März 2021 reichenden Geschäftsjahres. Seitdem ist die Aktie nach monatelanger Seitwärtsbewegung jetzt nach oben ausgebrochen und legte bei steigenden Umsätzen um über 10% zu. Der Aktienumsatz dieses Jahr ist nach sieben Monaten bereits um 80% höher als im gesamten Vorjahr.

Starkes Wachstum der Plaston Holding

Der Umsatz von Plaston Holding war in den ersten vier Quartalen seit Ausbruch der Pandemie um 12,9% gestiegen. Beide Geschäftsbereiche zeigten positive Wachstumsraten, doch das Belüftungsgeschäft war mit 34,4% Umsatzplus taktgebend. Der Gewinn erholte sich kräftig auf 4.7 Mio. CHF. Der GV am 18. August soll eine Wiederaufnahme der Dividendenzahlung in Höhe von 150 CHF je Aktie beantragt werden.

Die Aktie von Plaston Holding ist nach monatelanger Seitwärtsbewegung jetzt nach oben ausgebrochen. Chart: money-net.ch
Günstige Bewertung der OTC-X Aktien

Ebenfalls zulegen konnten die Aktien von Griesser Holding und der Weleda PS. Trotz der Avancen sind die ausgewählten OTC-X-Aktien nach den analytischen Kennzahlen unverändert günstig bewertet. So liegt das KGV bei Griesser bei 7,2, das Verhältnis von EV zu EBITDA liegt nur knapp über 2. Ähnlich bei Weleda. Das KBV beträgt nur 0,75, das Verhältnis EV zu EBITDA liegt bei 2,9. Nicht vom Fleck kommt die WWZ-Aktie. Aber auch hier ist die Bewertung mit einem KBV von unter 0,8 attraktiv.

Wachstumsbeschleunigung bei Barry Callebaut

Bei Barry Callebaut war im ersten Halbjahr 2021 von den Aktionären zunächst Geduld gefragt. Doch die Mitte Juli veröffentlichten Zahlen zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020/2021 per Ende Mai zeigen, dass sich das Geschäft vor allem im jüngsten Quartal deutlich belebt hat. Der Absatz im dritten Geschäftsquartal nahm um überraschend starke 21,2% zu, sodass er über die ersten neun Monate nun ein Wachstum von 3,4% aufweist. Der Umsatz nahm um 7,7% in Lokalwährungen und 2,1% in CHF auf 5.4 Mrd. CHF zu. Das Wachstum erstreckte sich auf alle geografischen Märkte. Die Aktie ist vor diesem Hintergrund wieder auf ihren langfristigen Aufwärtstrend eingeschwenkt.

Hohe Volatilität der Logitech-Aktie

Logitech erfüllte die hohen Erwartungen an das erste Geschäftsquartal 2021/2022 mit geradezu stürmischen Wachstumsraten, blieb aber beim Ausblick wie gewohnt verhalten. Nach Höchstkursen von nahe 125 CHF im Juni stürzte die Aktie nach Bekanntgabe der Zahlen nun jedoch regelrecht bis unter 100 CHF ab. Das sollte aber nicht verunsichern, ist es doch eine Wiederholung des bekannten Musters. Es könnte sich sogar um eine sich selbst erfüllende Prophezeiung handeln, denn spekulative Anleger und Trader werden die beliebte Momentum-Aktie in Erwartung der nächsten Short-Attacke bei Publikation der erwartet guten Zahlen vorher versuchen zu verkaufen. Solange die neuen Hochs immer höher als das vorherige und die Tiefs höher als zuvor ausfallen, stimmen die Richtung und die Markttechnik. Die Volatilität ist bei so populär gewordenen Aktien eben hinzunehmen.

Bei Logitech stimmt die Richtung. Chart: money-net.ch
Dividendenerhöhung bei Ypsomed

Bei Ypsomed wurde an der GV neues Kapital in Höhe von einer Mio. Aktien geschaffen, die bei Ausgabe die Flexibilität des Unternehmens erhöhen soll. Weiterhin wurde beschlossen, die Dividende von 0.21 CHF im Vorjahr auf nun 1.16 CHF zu erhöhen. Die Dividendenausschüttung beläuft sich auf 14.7 Mio. CHF. Sie wurde begünstigt durch die Zahlung von 36 Mio. USD des Ex-Partners Insulet nach Beilegung des Rechtsstreits. Die Aktienkursentwicklung wurde davon allerdings nicht beflügelt.

Die Aktie von Vifor Pharma hat in den letzten Jahren mehrmals die 100-CHF-Marke gesehen. Chart: money-net.ch
Vifor vor neuem Kapitel

Der Einstieg bei Vifor Pharma vor einem Monat erfolgte zwar aus jetziger Sicht günstig, doch kommt es vor allem darauf an, dass sich die Aktie nun aus ihrem jahrelangen Seitwärtstrend befreien kann. Der neue CEO wird Mitte August sein Amt übernehmen. Er wird daran gemessen werden, wie gut und wie schnell er die Potenziale von Vifor Pharma entwickeln kann. Die Chancen scheinen zu überwiegen. In den letzten Jahren hat die Aktie mehrmals kurzzeitig die 100-CHF-Marke gesehen, doch umgekehrt bewegte sich das Doppelhoch bei nahe 190 CHF. Geduld wird allerdings erforderlich sein.

 

Kommentar verfassen