Die Woche | 01. November 2021 – SKAN, Facebook, Tesla und hohe IPO-Bewertungen

0
1609

Nachdem Chronext vor drei Wochen seinen Börsengang kurzfristig absagen musste, sind auch die Hoffnungen auf einen goldenen IPO-Herbst in der Schweiz geschwunden. Auch weitere Firmen wie Salt und Swiss Post Solutions bekamen kalte Füsse. Umso erfreulicher ist es, dass die SKAN Group ihre Börsenpläne ungeachtet der Turbulenzen am Markt durchgezogen hat. Mit Erfolg. Die Erstzeichner wurden mit einem Gewinn von rund 40% belohnt. Am Freitag ging die SKAN-Aktie mit etwas mehr als 72 CHF aus dem Handel. Es zeigt sich, dass solide finanzierte Unternehmen mit einer überzeugenden Positionierung in ihrem Markt und Wachstumspotenzial nach wie vor bei Investoren gesucht sind. Wir hatten angesichts des einzigartigen Leistungsausweises trotz der hohen Bewertung zur Zeichnung der Aktie geraten.

Dabei sind Bewertungen heutzutage wieder ein schwieriges Thema, insbesondere wenn es um Wachstumsunternehmen geht. Mit herkömmlichen Methoden lassen sich Start-ups in der Regel nur schwer bewerten, denn das Potenzial liegt in der Zukunft. Und die Zukunft ist bekanntlich ungewiss. Genau diese Frage haben wir auch bei den Bewertungsvorstellungen von DISEO gestellt, einem Schweizer Start-up, das derzeit mittels Security Token Offering (STO) auf der daura-Plattform eine Kapitalerhöhung durchführt. Bei 495 Mio. CHF soll die aktuelle Bewertung für das Unternehmen liegen, das die grossen Social-Media-Plattformen herausfordert. Gerade Marktbeobachter wie wir, die sich eher an der Substanz von Unternehmen und Dividendenrenditen orientieren und den Franken Unternehmenswert am liebsten für 50 Rappen kaufen würden, müssen da dreimal kräftig schlucken.

Aber ein Blick in die jüngere Börsengeschichte zeigt, dass gerade das Potenzial von Start-ups immer wieder von weiten Teilen der Anlegergemeinde unterschätzt wurde. Oder erinnern Sie sich noch an das IPO von Facebook im Mai 2012? Die Aktien wurden zu 38 US-Dollar an die Börse gebracht, brachen dann aber schnell ein. Heute werden die Valoren des Unternehmens, das sich künftig «Meta» nennen will, fast zehnmal höher gehandelt. Oder Tesla? Der Elektroautohersteller, heute über 1 Billion US-Dollar wert, startete im Juni 2010 mit 17 US-Dollar an der Nasdaq. Der Titel wird nun für 1’114 US-Dollar gehandelt – ohne den 1:5 Aktiensplit im August 2020 würde der Kurs sogar bei sagenhaften 5’570 US-Dollar liegen! Es gilt einmal mehr die Börsenweisheit von Altmeister André Kostolany: «Fantasie ist an der Börse wichtiger als Wissen».

Ob die Pläne von DISEO aufgehen werden und die Bewertung gerechtfertigt war, kann daher nur die Zukunft zeigen. Auch wir können das nicht beurteilen und werden daher – anders als bei SKAN – keine Einschätzung abgeben. Am Ende muss jeder mündige Anleger selbst entscheiden, welches Risiko er eingeht. Erfreulich wäre es aus unserer Optik in jedem Fall, wenn einem Schweizer Internet-Start-up der internationale Durchbruch gelingen würde.

Kommen wir von der internationalen Bühne zurück in die Schweiz. Eingangs hatten wir den goldenen IPO-Herbst erwähnt. Ähnlich wie mit dem SKAN IPO zeigt sich auch in der realen Welt ein goldener Herbst. Die Touristiker scheinen jedenfalls ganz zufrieden, wie Berichte beispielsweise der Schilthornbahn oder der Brunni Bahnen in Engelberg zeigen. Auch für die Wintersaison und das kommende Jahr ist die Tourismusbranche optimistisch gestimmt, denn die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) geht in ihren Prognosen davon aus, dass die Wintergäste zurückkehren.

In der kommenden Woche erfahren Sie bei uns u.a., wie sich unsere Favoriten im Oktober geschlagen haben.

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in die Woche.



SKAN Group

Der Aktienkurs der SKAN Group greift nach den Sternen. Das IPO der letzten Woche war ein Erfolg. Bild: zvg


Aktuelle Artikel vom schweizeraktien.net-Team



DISEO: Ein Schweizer Start-up greift die grossen Social Media-Plattformen an

DISEO: Ein Schweizer Start-up greift die grossen Social-Media-Plattformen an

Das Geschäftsmodell von Facebook befindet sich in der Kritik. Daraus könnten sich Chancen für das Schweizer Start-up DISEO ergeben, das derzeit eine Kapitalerhöhung als Security Token Offering über die Plattform von daura durchführt. Unternehmensgründer Urs Aebischer krempelt mit seinem Ansatz das bekannte System komplett um. Mit seinem Team hat er ein faires, dezentrales und demokratisches Ökosystem entwickelt. Wie genau das aussieht und welche Ziele DISEO verfolgt, lesen Sie in unserem Beitrag…

Zum Beitrag «DISEO: Ein Schweizer Start-up greift die grossen Social-Media-Plattformen an»


Macro Perspective: Rund um den Klimagipfel – wie alternative Fakten und Lügen Investoren aufs Glatteis führen

Macro Perspective: Rund um den Klimagipfel – wie alternative Fakten und Lügen Investoren aufs Glatteis führen

Seit Jahrzehnten finden Klimagipfel statt. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Statt ernsthaft an der Erreichung der Klimaziele zu arbeiten, wird weiter in den Abbau fossiler Brennstoffe investiert. Angesichts des aktuellen Klimagipfels in Glasgow analysieren wir die Situation in unserer neuesten Macro Perspective…

Zum Beitrag «Macro Perspective: Rund um den Klimagipfel – wie alternative Fakten und Lügen Investoren aufs Glatteis führen»


Reishauer & Klingelnberg: Chipmangel funkt Erholung der Branche dazwischen

Reishauer & Klingelnberg: Chipmangel funkt Erholung der Branche dazwischen

Die Automobilbranche kommt nicht wirklich ins Rollen. Nach dem Einbruch im letzten Jahr aufgrund der Pandemie verhindert nun die globale Teileknappheit, insbesondere der Mangel an Halbleiterchips, eine rasche Erholung des Marktes. Experten gehen von 7.7 Mio. Automobilen aus, die deshalb weltweit nicht fabriziert und verkauft werden können. Unser Autor Daniel Eichenberger schaut hinter die Kulissen der Automobilindustrie…

Zum Beitrag «Reishauer & Klingelnberg: Chipmangel funkt Erholung der Branche dazwischen»


Stadtcasino Baden AG: Tochter wird zur Konkurrentin

Stadtcasino Baden AG: Tochter wird zur Konkurrentin

Das Online-Casino 777.ch hat sich mit dem Weltmarktführer in Sachen Poker, PokerStars, zusammengetan und bietet ganz legal das Spielen in der Schweiz an. Das sind gute Nachrichten für Pokerspieler – und nicht so gute Nachrichten für die Stadtcasino Baden AG, die erst kürzlich bekannt gegeben hat, sich von der 46%-Beteiligung an der Casino Davos AG, zugleich Betreiberin von 777.ch, zu trennen. Mehr dazu im neuesten Artikel von unserem Autor Tobias Wolff…

Zum Beitrag «Stadtcasino Baden AG: Tochter wird zur Konkurrentin»


SKAN Group: Erster Kurs übertrifft Ausgabepreis um fast 40%

SKAN Group: Erster Kurs übertrifft Ausgabepreis um fast 40%

Ein grosser Erfolg für die Schweizer Börse SIX, die beteiligten Banken und das Unternehmen selbst war das IPO der SKAN Group in der letzten Woche. Obwohl der Ausgabepreis von 54 CHF fast an der oberen Grenze der Bookbuildingspanne lag, eröffnete die Aktie bei ihrem Debüt deutlich höher…

Zum Beitrag «SKAN Group: Erster Kurs übertrifft Ausgabepreis um fast 40%»


Schilthornbahn: Spürbarer Aufschwung in den Herbstmonaten

Schilthornbahn: Spürbarer Aufschwung in den Herbstmonaten

Geht es bei den Schweizer Bergbahnen langsam wieder aufwärts? Die ersten Zahlen zur Entwicklung im Herbst bei der Schilthornbahn lassen jedenfalls darauf hoffen, dass das Licht am Ende des Tunnels langsam erreicht sein könnte. Schneit es im Winter ausreichend und bleiben pandemiebedingte Schliessungen auch in der kommenden Wintersaison aus, könnte sich die Lage weiter verbessern…

Zum Beitrag «Schilthornbahn: Spürbarer Aufschwung in den Herbstmonaten»





Was uns im Netz sonst noch aufgefallen ist…






Zuckerberg hat's vergeigt – die unendlich lange Liste der Facebook-Fails

Zuckerberg hat’s vergeigt – die unendlich lange Liste der Facebook-Fails

Die «Datenkrake» Facebook ist seit jeher umstritten – und gemessen an ihrem Börsenwert trotzdem (oder deshalb?) eines der wertvollsten Unternehmen der Welt und zumindest für Aktionäre eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Nun benennt sich der Multimilliardenkonzern um in Meta. watson.ch nutzt diese nur vordergründige Zäsur, die inhaltlich vermutlich keine ist, für einen Überblick über eine «Chronologie des Scheiterns», die so gar nicht zur Entwicklung des Aktienkurses passen mag…

Zum Beitrag «Zuckerberg hat’s vergeigt – die unendlich lange Liste der Facebook-Fails»

Facebook-Konzern: Meta ist nur ein Ablenkungsmanöver

Facebook-Konzern: Meta ist nur ein Ablenkungsmanöver

Und nochmal Meta alias Facebook: wiwo.de sieht in der Umbenennung in Meta nur ein «Ablenkungsmanöver» und prognostiziert, dass sich der Konzern in seinen Geschäftsmodellen treu bleibt und es Regulierer künftig noch schwerer haben werden, die Bestandteile aufzutrennen. Damit würde die Datenmacht von Facebook weiter steigen – was die schon bisher erfolgsverwöhnten Facebook/Meta-Aktionäre freuen dürfte. Das wichtigste Kapital des Unternehmens bleiben auch weiterhin die über zwei Milliarden Facebook-Nutzer, ein schier unerschöpflicher Datenschatz…

Zum Beitrag «Facebook-Konzern: Meta ist nur ein Ablenkungsmanöver»


Update: Tesla Stock Price Falls Below IPO Price (Juli 2010)

Update: Tesla Stock Price Falls Below IPO Price (Juli 2010)

Bei unseren Recherchen zu dieser Newsletter-Ausgabe sind wir auf diesen bemerkenswerten Bericht vom Juli 2010 – also vor elf Jahren – gestossen. Ein hochgradig defizitärer Emporkömmling namens Tesla mit einem grössenwahnsinnigen Visionär an der Spitze war gerade für 17 US-Dollar an die Börse gekommen – und sagte den etablierten Autobauern den Kampf an. Nur eine Woche nach dem IPO war der Kurs bereits unter den Ausgabepreis gefallen. War das nicht absehbar? Einer der zitierten Investoren prophezeite, dass wir «in 10 Jahren» – also 2020 – keinen Tesla mehr auf den Strassen sehen werden und der Hype um Tesla in der Insolvenz münden wird, wie so viele andere hoffnungsvoll gestartete «Boutique-Autos» auch… Der weitere Verlauf der Tesla-Börsengeschichte ist bekannt.

Zum Beitrag «Update: Tesla Stock Price Falls Below IPO Price (Juli 2010)»


Kommentar: Die abgebauten Strafzölle sind gut – aber nur der hohen Inflation zu verdanken

Kommentar: Die abgebauten Strafzölle sind gut – aber nur der hohen Inflation zu verdanken

Am Wochenende haben sich die USA und die EU in dem noch aus der Trump-Ära stammenden Streit über Sonderzölle auf Stahl und Aluminium geeinigt. Bestimmte Mengen dürfen demnach wieder zollfrei in die USA eingeführt werden. Auch Schweizer Unternehmen wie die kotierte Swiss Steel AG dürften hiervon profitieren. Die Einigung gibt auch Anlass zur Hoffnung, dass sich die transatlantischen Handelskonflikte in nächster Zeit entspannen. Nach einer Analyse von handelsblatt.de ist die Einigung in erster Linie der hohen Inflation zu verdanken – und der US-amerikanischen Hoffnung, dass die zuletzt gestiegenen Beschaffungskosten in einer stark von Importen abhängigen US-Volkswirtschaft künftig wieder fallen und Lieferengpässe abgebaut werden. Immer mehr leiden auch US-Verbraucher unter den Lieferengpässen für alle möglichen Industriegüter…

Zum Beitrag «Kommentar: Die abgebauten Strafzölle sind gut – aber nur der hohen Inflation zu verdanken»


Pharmabranche - Novartis prüft alle Optionen für Sandoz-Sparte und bestätigt Jahresausblick

Pharmabranche – Novartis prüft alle Optionen für Sandoz-Sparte und bestätigt Jahresausblick

Beim Pharmakonzern Novartis könnte es bis Ende 2022 zu bedeutenden Veränderungen kommen. Novartis prüft für seine Generika-Sparte Sandoz, in der Vergangenheit ein Sorgenkind des Konzerns, alle strategischen Optionen. Am Ende könnte es nach einem Bericht von cash.ch auf ein Spin-Off oder ein IPO von Sandoz hinauslaufen…

Zum Beitrag «Pharmabranche – Novartis prüft alle Optionen für Sandoz-Sparte und bestätigt Jahresausblick»


Massenentlassung bei ZT Medien: 50 Mitarbeitende betroffen

Massenentlassung bei ZT Medien: 50 Mitarbeitende betroffen

Die ZT Medien AG, vormals Zofinger Tagblatt AG, ist mit ihren Aktien auf OTC-X gelistet. Nun kommt es dort zu einer Massenentlassung, die 50 von 175 Mitarbeitenden aus allen Bereichen betreffen dürfte und in einer grossen Restrukturierung des Traditionsunternehmens mündet. Grund ist der Abgang des grössten Kunden Verband Kleintiere Schweiz mit dem Magazin «Tierwohl», das seit 1926 von ZT Medien produziert und vermarktet wurde. suedostschweiz.ch berichtet…

Zum Beitrag «Massenentlassung bei ZT Medien: 50 Mitarbeitende betroffen»


GV der Wiriehornbahnen – Fünf Rücktritte, zwei Neugewählte

GV der Wiriehornbahnen – Fünf Rücktritte, zwei Neugewählte

Die kleine Wiriehornbahnen AG im Berner Diemtigtal dürfte nur Kennern der Bergbahnszene ein Begriff sein, da die Aktie der lokalen «Publikumsgesellschaft» an keiner der einschlägigen OTC-Plattformen gelistet ist. In den vergangenen Jahren stand das Unternehmen verschiedentlich mit dem Rücken zur Wand. 2016 gingen die Wiriehornbahnen AG in Nachlassstundung, die bis 2018 verlängert wurde. 2018 kam es zu einem Kapitalschnitt und einer Rekapitalisierung. Nun scheint sich der Betrieb – wohl auch unterstützt von einem veränderten Gästeverhalten im Schweizer Heimmarkt – operativ stabilisiert zu haben und die Gesellschaft gibt sich zuversichtlich für die Zukunft. Anlässlich der jüngsten GV kam es nun auch zu Veränderungen im VR, wie thunertagblatt.ch berichtet…

Zum Beitrag «GV der Wiriehornbahnen – Fünf Rücktritte, zwei Neugewählte»


Wirtschaft von oben #129 – Los Angeles, Rotterdam, Ningbo: Warum sich vor den Häfen Rekord-Staus bilden

Wirtschaft von oben #129 – Los Angeles, Rotterdam, Ningbo: Warum sich vor den Häfen Rekord-Staus bilden

Bereits seit über einem Jahr kämpft die globale Schifffahrt mit «Wasserstrassen-Staus» und verstopften Häfen rund um die Welt. Zuletzt hat sich die Situation weiter zugespitzt. Nach einem Bericht auf wiwo.de und Daten des Analysehauses Clarkson standen noch nie so viele Containerschiffe im Stau: Aktuell liegen 37,3% der weltweiten Containerflottenkapazität vor Anker oder warten in den Häfen. Vor Corona galten bereits 30% als «Skandal». wiwo.de liefert, unterstützt von Satellitenbildern, eine lesenswerte Analyse der aktuellen Situation…

Zum Beitrag «Wirtschaft von oben #129 – Los Angeles, Rotterdam, Ningbo: Warum sich vor den Häfen Rekord-Staus bilden»

TEILEN

Kommentar verfassen