Die Woche | 20. Dezember 2021 – Eines der besten Börsenjahre endet

0
992

Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns nach einem bewegten Jahr in die Weihnachtspause. Unter dem Strich wird 2021 wohl als eines der besten Jahre in die Geschichte der Börse eingehen. Alle grossen Aktienindizes haben zweistellig gewonnen – der SMI liegt derzeit mit knapp 18%, der SPI sogar um über 20% im Plus. Auch der ausserbörsliche Aktienmarkt wird mit einem kräftigen Zuwachs abschneiden, auch wenn dieses mit unter 10% weniger gut ausfällt als bei den börsenkotierten Titeln. Ein Grund dafür dürfte die Tourismus- und Freizeitbranche sein, deren Unternehmen im ausserbörslichen Markt überdurchschnittlich vertreten sind. Diese Branche litt und leidet besonders stark unter den sich weltweit laufend ändernden Corona-Einschränkungen.

Auch wenn sich das Jahr 2021 mit sehr vielen Unsicherheiten verabschiedet, so gibt es einige positive Aspekte zu erwähnen. Die Abhängigkeit von auf dem gesamten Globus verteilten Produzenten hat bereits zu Beginn der Corona-Pandemie die Kehrseite der Globalisierung aufgezeigt. Auch die aktuelle Lieferkettenproblematik zeigt nochmals die Grenzen der globalisierten Wirtschaft auf und führt in Teilbereichen bereits zu einem «Nearshoring», die Verlagerung betrieblicher Aktivitäten ins nahe gelegene Ausland oder gar ins Inland. Positiver Nebeneffekt: Die Lieferketten lassen sich so auch besser kontrollieren, ein Aspekt, der im Zusammenhang mit verantwortungsbewusstem Wirtschaften immer stärker gefordert wird. Allerdings könnte das «Nearshoring» – und das ist die Kehrseite der Medaille – auch schnell zu höheren Kosten und damit steigenden Preisen führen. Oder aber, wenn sich steigende Preise im Markt nicht durchsetzen lassen, zu einer tieferen Rentabilität und einem Rückgang der Wettbewerbsfähigkeit.

Die Unternehmen haben seit Beginn der Corona-Krise gelernt, dass sie auch mit einer reduzierten Reisetätigkeit erfolgreich sein können – dank dem Einsatz modernster Kommunikationstechnologien. Positiver Nebeneffekt auch hier: Der CO2-Ausstoss wird reduziert, und obendrein werden Kosten gespart. Insgesamt wird die Wirtschaft wohl nach der Pandemie verantwortungsbewusster mit Menschen, Ressourcen und der Umwelt umgehen. In einigen Unternehmen sind ESG-Regeln bereits fester Bestandteil der Firmenpolitik, andere Firmen befinden sich hier am Beginn eines längeren Prozesses. Diese «Transition Gainers» haben wir in der letzten Woche in einem Beitrag genauer unter die Lupe genommen.

Auch der fortschreitende Einsatz von digitalen Technologien, die Beschleunigung der digitalen Transformation, ist einer der positiven Aspekte, zu dem die Pandemie im Jahr 2021 beigetragen hat. Doch während wir uns darüber freuen, dass wir nun alle in der Lage sind, virtuelle Meetings abzuhalten und mittlerweile wissen, dass mit den Kryptowährungen auch die Finanzwirtschaft vor einem massiven Digitalisierungsschub steht, sind die Entwickler in den grossen Technologiefirmen bereits einige Schritte weiter: Sie arbeiten an virtuellen Welten, dem «Metaverse», in denen wir künftig einen Teil unseres Daseins verbringen sollen. Besonders die sogenannte «Generation Z» ist in diesen Welten bereits zuhause. Für sie könnte der Switch zwischen realer und virtueller Welt schon bald zur Normalität werden. Virtuelle Gegenstände handeln sie als sogenannte Non fungible Tokens (NFT) bereits heute wie «normale» Waren. Es würde nicht überraschen, wenn das Metaverse und NFTs im kommenden Jahr ein dominantes Thema sind.

Am 11. Januar 2021 ist die erste Ausgabe unseres wöchentlichen Newsletters erschienen. Wir werden die nächsten Wochen nutzen und über das Format unseres Newsletters «Die Woche» sowie etwaige Veränderungen nach einem Jahr nachdenken. Wie immer freuen wir uns natürlich über Ihre Kommentare und Anregungen.

Und nun wünschen wir Ihnen frohe, besinnliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr 2022. Bleiben Sie gesund und zufrieden!


Aktuelle Artikel vom schweizeraktien.net-Team






Schweizer Aktienmarkt: Transition Gainers

Schweizer Aktienmarkt: Transition Gainers

Schon mehr als die Hälfte des Schweizer Fondsvermögens ist nach ESG-Kriterien angelegt. Die hohen Wachstumsraten flachen daher nun zwangsläufig ab. Was dagegen die Marktteilnehmenden noch auf Jahre hinaus beschäftigen wird, ist die Suche nach den aussichtsreichsten Aktien in einem Anlageumfeld, in dem es nicht mehr nur auf die nackten Zahlen ankommt, sondern auch auf die gleichermassen schlagkräftige wie verantwortliche Unternehmensführung, schreibt unser Autor Karim Serrar in seinem neuesten Beitrag…

Zum Beitrag «Schweizer Aktienmarkt: Transition Gainers»


Transition Gainers: Welche Banken bieten glaubhaft nachhaltiges Kurssteigerungspotenzial?

Transition Gainers: Welche Banken bieten glaubhaft nachhaltiges Kurssteigerungspotenzial?

Unternehmen, Investoren, Konsumenten und Regierungen entwickeln in der aktuellen Situation einen neuen Sinn für das Wesentliche. Und bei langfristigen Projekten und Investitionen muss heutzutage grundsätzlich erwogen werden, ob diese noch konsistent mit den Klimazielen sind, sonst drohen herbe Abschreibungen. Eine Schlüsselrolle bei Finanzierung und Finanzierbarkeit spielen seit jeher die Banken. Unser Autor Karim Serrar geht Antworten auf die Frage nach, welche Bank-Aktien Kurschancen bieten…

Zum Beitrag «Transition Gainers: Welche Banken bieten glaubhaft nachhaltiges Kurssteigerungspotenzial?»


Favoriten auf dem Prüfstand: Übernahmespekulation bei Vifor Pharma geht auf

Favoriten auf dem Prüfstand: Übernahmespekulation bei Vifor Pharma geht auf

Nach einer monatelangen Achterbahnfahrt der Vifor-Pharma-Aktie liegen nun die Karten auf dem Tisch: Zum Preis von umgerechnet rund 167 CHF übernimmt die australische CSL die Aktien. Die Angebotsfrist beginnt am 18. Januar 2022. Was tun? Könnte noch ein Bieter mit einem höheren Angebot in den Ring steigen? Eine Einschätzung von unserem Autor Karim Serrar…

Zum Beitrag «Favoriten auf dem Prüfstand: Übernahmespekulation bei Vifor Pharma geht auf»


CKW: Energiewende und hohe Strompreise prägen Zukunftsaussichten

CKW: Energiewende und hohe Strompreise prägen Zukunftsaussichten

Spätestens seit der Bund Ende September über die Möglichkeit einer Strommangellage in künftigen Wintern informiert hat, blickt auch die breite Schweizer Bevölkerung mit gewisser Sorge auf den Energiemarkt. Preiserhöhungen waren bereits dieses Jahr Tatsache – und für Konsumenten und Unternehmen mit hohem Stromverbrauch eine Belastung. Energieversorger profitieren hingegen vom Preisanstieg. So auch die CKW AG, welche im per Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020/21 Gesamtleistung und Gewinn deutlich steigern konnte, wie unser Autor Daniel Eichenberger in seinem neuesten Beitrag schreibt…

Zum Beitrag «CKW: Energiewende und hohe Strompreise prägen Zukunftsaussichten»


Nexus Group: Rentabilität steht weiterhin im Fokus

Nexus Group: Rentabilität steht weiterhin im Fokus

Trotz oder gerade wegen der Pandemie gab es in diesem Jahr wieder eine hohe Zahl an Firmengründungen. Daran partizipiert auch die Gründungsplattform STARTUPS.CH, die zur Nexus Group gehört. Stärker von der Pandemie betroffen war das Treuhandgeschäft bei Findea. CEO Michele Blasucci hat für die Zeit nach der Pandemie allerdings schon wieder Wachstumspläne…

Zum Beitrag «Nexus Group: Rentabilität steht weiterhin im Fokus»





Was uns im Netz sonst noch aufgefallen ist…



Lieferkrise: Warum der Liefermangel kurzfristig nicht verschwinden wird

Lieferkrise: Warum der Liefermangel kurzfristig nicht verschwinden wird

Henrik Müller, Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund, sieht nach den Erfahrungen der letzten Monate eine «Ära des Mangels» aufziehen, in der «alte wirtschaftspolitische Rezepte nicht mehr wirksam sind». Strukturverschiebungen durch Demografie und Deglobalisierung sieht er in seiner lesenswerten Kolumne für manager-magazin.de als weitere Gründe für Lieferkettenprobleme und Störungen des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts. Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sind an vielen Stellen aus der Balance geraten…

Zum Beitrag «Lieferkrise: Warum der Liefermangel kurzfristig nicht verschwinden wird»


Gestörte Lieferketten: Langfristig helfen nur Nearshoring und digitale Technologien

Gestörte Lieferketten: Langfristig helfen nur Nearshoring und digitale Technologien

Normalerweise lesen Sie an dieser Stelle keine Pressemeldungen von Unternehmen. Hier machen wir eine Ausnahme, da sich die Unternehmensberatung McKinsey & Company in einer globalen Umfrage von über 70 Supply Chain Managern führender Unternehmen mit dem Lieferketten-Thema beschäftigt und dabei interessante Ergebnisse publiziert hat. Obwohl alle Lieferketten-Manager die wachsende Bedeutung von «Nearshoring» und der Digitalisierung kennen, mangelt es in vielen Branchen an der konkreten Umsetzung – stattdessen wurden verstärkt die Lager ausgebaut… Einzig der Sektor Healthcare darf demnach als Vorreiter bei der Regionalisierung von Lieferketten gelten…

Zum Beitrag «Gestörte Lieferketten: Langfristig helfen nur Nearshoring und digitale Technologien»


So will die Alpiq-Chefin Stromengpass verhindern

So will die Alpiq-Chefin Stromengpass verhindern

Und noch mehr «Engpässe» werfen ihre Schatten voraus. Die seit Anfang März 2021 amtierende neue Alpiq-CEO Antje Kanngiesser will die Schweizer Wasserkraft massiv ausbauen und hofft so, künftige Stromengpässe zu verhindern. Auch hofft sie auf schnellere Bewilligungsverfahren. luzernerzeitung.ch berichtet…

Zum Beitrag «So will die Alpiq-Chefin Stromengpass verhindern»


Samih Sawiris tritt bei Orascom DH in den Hintergrund

Samih Sawiris tritt bei Orascom DH in den Hintergrund

Wachwechsel an der Spitze der an der SIX kotierten Orascom Development Holding AG des schillernden Investors Samih Sawiris. VRP Samih Sawiris wird nach mehr als 30 Jahren an der Spitze des Unternehmens anlässlich der kommenden GV im Frühjahr 2022 von seinem Amt zurücktreten und das Zepter an seinen Sohn Naguib Sawiris weiterreichen, seit 2020 bereits Vizepräsident des Unternehmens. bielertagblatt.ch blickt zurück auf eine eindrückliche Unternehmerkarriere mit Höhen und Tiefen…

Zum Beitrag «Samih Sawiris tritt bei Orascom DH in den Hintergrund»


Fokus auf Metaverse: Nike steigt mit Übernahme in NFT-Geschäft ein

Fokus auf Metaverse: Nike steigt mit Übernahme in NFT-Geschäft ein

Der US-Sportartikelhersteller Nike hat sich durch eine Übernahme im boomenden NFT-Markt verstärkt und will sich nach einem Bericht von finanzen.ch so den Zugang zum «Metaverse» sichern. «Virtuelle Sneaker» dürften schon bald zum Nike-Produktportfolio gehören. Im «Metaverse» trifft Nike auf die Konkurrenz von Adidas. Adidas plant u.a. die Ausgabe einer Token-Kollektion, die Zugang zu digitalen und physischen Produkten ermöglichen soll…

Zum Beitrag «Fokus auf Metaverse: Nike steigt mit Übernahme in NFT-Geschäft ein»


«Grinch-Bots»: Wenn künstliche Intelligenz die Weihnachtsgeschenke klaut

«Grinch-Bots»: Wenn künstliche Intelligenz die Weihnachtsgeschenke klaut

Hand aufs Herz: Haben Sie schon einmal etwas von «Grinch-Bots» oder «Scalping-Bots» gehört? Wir ehrlicherweise nicht – bis zu diesem spannenden Artikel auf wiwo.de. Diese «Bots» – automatisierte Computerprogramme – sind mittels Algorithmen so programmiert, menschlichen Käufern Produkte beim Onlineshopping «wegzuschnappen» und deutlich teurer auf anderen Plattformen wieder anzubieten. Besonders jetzt in der Weihnachtszeit kommen solche KI-Programme verstärkt zum Einsatz, wenn die Nachfrage hoch und bestimmte Produkte knapp sind…

Zum Beitrag ««Grinch-Bots»: Wenn künstliche Intelligenz die Weihnachtsgeschenke klaut»


Gastronomie im Winter: Sechs schöne Terrassen und Zelte in Zürich

Gastronomie im Winter: Sechs schöne Terrassen und Zelte in Zürich

Im Winter trotzdem draussen sitzen? Muss man mögen, kann aber auch sehr schön und gemütlich sein. NZZ Bellevue, das Lifestyle-Portal der Neuen Zürcher Zeitung, zeigt sechs verschiedene «Aussenräume» in Zürich, die dank Überdachung oder wärmenden Feuerschalen für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen – gerade dann, wenn es draussen eisig ist…

Zum Beitrag «Gastronomie im Winter: Sechs schöne Terrassen und Zelte in Zürich»

TEILEN

Kommentar verfassen