BVZ Holding: Walliser Tourismus- und Bahnunternehmen steuert auf Rekordjahr zu

Umsatz steigt um über 16%, Gewinn mehr als verdoppelt

0
263
Einer der fünf neuen Polaris-Triebzüge auf der Fahrt zum Gorner­grat. Bild: PD

Die Walliser BVZ Gruppe, zu der die Matterhorn Gotthard Bahn sowie die Gornergrat Bahn und Glacier Express gehören, hat ein hervorragendes Halbjahresergebnis veröffentlicht. Man habe stark vom Nachholeffekt im Verkehrs- und Tourismussektor profitiert, lassen sich die Verantwortlichen im Halbjahresbericht zitieren.

So stieg der Gesamtertrag inklusive Leistungen der öffentliche Hand (Abgeltungen) im ersten Halb­jahr gegenüber der Vorjahres­periode um 13.78 Mio. CHF oder 16,7% auf 96.56 Mio. CHF. Das, obwohl die Abgeltungen um 3.4 Mio. CHF oder 17,9% niedriger ausfielen. Damit konnte die BVZ Gruppe das Erfolgs­jahr 2019 vor der Pandemie übertreffen. Das Halbjahres­ergebnis 2023 resultierte in einem Gewinn von 12.56 Mio. CHF, was einem Zuwachs von 6.71 Mio. CHF oder 114,8% gegenüber dem Vorjahres­zeitraum entspricht.

Gornergrat mit imposantem Wachstum

Nachdem der Ertrag im ersten Halb­jahr 2022 schon mehr als doppelt so hoch war wie 2021, konnte dieser im gleichen Zeit­raum 2023 erneut um 41,9% auf 19.96 Mio. CHF gesteigert werden und erreichte damit einen neuen Rekord­wert. Massgeblich für diese positive Entwicklung seien die Auf- und Nachhol­effekte der inter­nationalen Gäste und eine konstant hohe Inlandnachfrage für den Gornergrat gewesen, teilt das Unternehmen mit. Alle Nah- und Fern­märkte – mit Ausnahme von Japan und Greater China – seien mittler­weile deutlich über dem Vorkrisenniveau angelangt. Weiterhin sehr erfreulich entwickelten sich die Gäste­zahlen aus den USA sowie aus den südost­asiatischen Ländern. Die Zahl der Reisenden ab Zermatt lag bei über 410’000 und damit fast 90’000 höher als in den ersten sechs Monaten 2022.

Auch Geschäftsfeld Mobilität legt deutlich zu

Im Geschäftsfeld Mobilität wuchs der Ertrag gegenüber der Vorjahres­periode um 5.93 Mio. CHF oder 19,7% auf 36.04 Mio. CHF an. Alle Segmente haben laut BVZ zu dieser Entwicklung beigetragen. Im regionalen Personen­verkehr profitierte die Matterhorn Gotthard Bahn besonders auf dem Abschnitt Brig–Zermatt von der positiven Nachfrage­entwicklung für die Destination Zermatt. Mit der Rück­kehr der inter­nationalen Gäste sind die Erträge aus den Swiss Travel Pässen im ersten Halb­jahr sprunghaft um 4.8 Mio. auf 8.5 Mio. CHF angestiegen.

Investitionen in neues Rollmaterial in Höhe von mehreren 100 Mio. CHF

Die BVZ hat im Winter 2022/2023 neue Polaris-Triebzüge bei der Gorner­grat Bahn in Betrieb genommen sowie im Sommer dieses Jahres die ersten Orion-Triebzüge bei der Matterhorn Gotthard Bahn eingesetzt. Für die Gäste bedeute das neue Roll­material mehr Reise­komfort und eine höhere Zuverlässigkeit. Für die Bahn­unter­nehmen der BVZ Gruppe gehe mit den modernen Zügen des Schweizer Herstellers Stadler Rail eine höhere Fahrzeug­verfügbarkeit und eine noch grössere Fahr­plan­stabilität einher, schreibt das Unternehmen. Die fünf Polaris-Züge haben knapp 45 Mio. CHF gekostet, für die aktuell vorgesehenen 37 Orion-Züge beträgt das geplante Investitions­volumen über 400 Mio. CHF. Dabei profitiere die Matterhorn Gotthard Bahn von einer Solidar­bürgschaft des Bundes und könne den Finanzierungs­bedarf zu attraktiven Konditionen decken, so das Unternehmen weiter.

Ausblick

Davon ausgehend, dass die bereits im vergangenen Jahr eingesetzte und sich ungebremst fort­setzende Dynamik anhält, blickt die BVZ Gruppe optimistisch in die Zukunft. Vorbehaltlich unvorher­sehbarer geopolitischer Entwicklungen oder anderer äusserer Auswirkungen wie beispiels­weise der Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 setze das Unternehmen alles daran, die positiven Rahmen­bedingungen bestmöglich zu nutzen. Setze sich die Nach­frage so fort, wie in der ersten Jahres­hälfte, erscheint es nach heutigem Stand wahrscheinlich, im Geschäfts­jahr 2023 das Rekord­ergebnis von 2019 übertreffen zu können.

Fazit

Die Champagnerkorken knallen in alpinen Topdestinationen wie z.B. der Jungfrau Region oder eben Zermatt in diesen Tagen besonders laut. Die internationalen Touristen sind zurück, aus vielen Ländern gar in noch nie dagewesenem Masse, wie sämtliche touristische Hotspots in Europa verlauten lassen. Das kommt auch der BVZ Holding zugute. Die Attraktivitätssteigerung durch neues Rollmaterial, welches die Reise noch bequemer macht, kommt da gerade recht. Es bedarf keiner grossen Prophezeiungsgabe, um für die BVZ Holding am Ende des Geschäftsjahrs ein Rekordergebnis vorherzusagen.

Jetzt fiebert man in Zermatt den im letzten Jahr wegen Schneemangels abgesagten Speed-Weltcuprennen der Männer und Frauen Mitte November entgegen. Die Premiere, so sie denn durchführbar ist, wird als Türöffner für eine besonders erfolgreiche Wintersaison gesehen. Wenn, ja wenn das Wetter mitspielt …

Zum ersten Mal seit drei Jahren klettert der Kurs der an der Six kotierten BVZ Aktie wieder über 900 CHF. Damit ist der Kurs immer noch beträchtlich unter den Rekordhöhen vom Winter 2019/2020, aber die Richtung der Kursentwicklung stimmt zuversichtlich. Per Ende Juni lag der Buchwert pro Aktie bei 1’013 CHF und damit über dem aktuellen Kursniveau.

Kursverlauf der an der SIX gehandelten BVZ-Aktie über die letzten fünf Jahre. Quelle: six-group.com

Jetzt anmelden: Der Branchentalk Tourismus 2023 von schweizeraktien.net findet am 26. Oktober in Interlaken statt.

Kommentar verfassen