Schweizer Aktien Favoriten 2023: Jahresrückblick

Performance der Favoriten bewegt sich zwischen SPIEXX und OTC-X Liquidity

0
543
Mut, etwas Glück und eine gute Analyse braucht es für den Anlageerfolg. Bild: stock.adobe.com

Die Erinnerung an den Börsenjahrgang 2023 wird vor allem von KI-Aktien und den Profiteuren der Abnehmspritzen geprägt sein. Der Nasdaq zeigte mit einer Performance von 43,4% was es heisst, ein Leitindex zu sein. Die „Magnificent 7“, vor allem Nvidia und Tesla, waren die Zugpferde. Doch die europäischen Börsen hinken nach. Der EuroStoxx-600 gewann 12,7%. Der Schweizer Aktienmarkt hielt sich zwar stabil, doch grosse Gewinne blieben aus.

Der für Schweizer Small- und Mid-Caps massgebliche Perfomance-Index SPIEXX pendelte nach einem starken Jahresauftakt wie andere Indizes bis zum Spätsommer seitwärts, markierte Ende Oktober ein Tief und erholte sich seitdem um gut 10% auf 301.71 Punkte. Die Jahresperformance fällt mit 3,7% allerdings bescheiden aus. Es hilft wenig, dass die drei Schweizer Mega-Caps Nestlé, Roche und Novartis unverändert unter den weltweit 100 höchstkapitalisierten Unternehmen sind, denn auch deren Performance war eher schwach.

Der SPI Extra-Index (P) schloss in 2023 knapp im Plus. Chart: six-group.com

Der Franken fordert seinen Tribut

Der fortgesetzt steigende Franken hat für internationale Investoren verschiedene Aspekte. Die von Schweizer Unternehmen im Rest der Welt erzielten Gewinne schrumpfen, gleichzeitig muss deren Produktivität überproportional gesteigert werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Nicht alle Unternehmen im KMU-Universum der Schweiz konnten die Preissteigerungen voll an die Kunden weitergeben. Aus Sicht von Anlegern aus anderen Währungsräumen fällt auch ins Gewicht, dass die Frankenaufwertung zu Gewinnmitnahmen eingeladen hat.

Bereinigung der Liste Ende August

Es hat sich als richtig erwiesen, Ende August sechs Aktien von der Favoritenliste zu streichen, darunter die vier kotierten Aktien Bossard, Komax, SKAN und CPH. Für deren Qualität spricht, dass sie sich nach dem Ausverkauf im September und Oktober schnell wieder erholen konnten. Ende Oktober lag beispielsweise SKAN bei 65 CHF, doch zum Jahresende steht der Kurs wieder bei 80 CHF, auf gleicher Höhe wie Ende August. Die vier Aktien erreichten eine Performance von durchschnittlich 6,6%. Die Barry Callebaut Aktie blieb auf der Liste und hat zwischenzeitlich nach dem tiefen Sturz einen Boden mit leichter Aufwärtstendenz gebildet. Jetzt kommt es vor allem auf das Management an, um Investoren vom Wert des Unternehmens und der Strategie zu überzeugen. Die durchschnittliche Performance der fünf an der SIX kotierten Aktien der Favoritenliste ermässigt sich durch Barry Callebaut auf 0,8%, oder 2,9% weniger als der Referenzindex. Unberücksichtigt bleibt, dass Ende Februar auf Rekordniveau Gewinnmitnahmen bei Bossard und Komax angeraten wurden. Im Vorjahr war eine deutliche Outperformance vs. dem SPIEXX verzeichnet worden.

Stabilitätsanker Ausserbörse

Einmal mehr wurde der ausserbörsliche Aktienmarkt dem Ruf der Stabilität gerecht. Allerdings auch dem Ruf, den regulierten Börsen hinterherzulaufen, zumindest was die Performance angeht. Der OTC-X Liquidity-Index gab im Jahresverlauf um 4,9% nach. Die Erholung der Börsen führte erst ab Anfang Dezember zu einer Trendwende beim OTC-X Liquidity-Index. Zum Jahresende hin ist die Marktkapitalisierung auf unter 18 Mrd. CHF gerutscht. Einen Rekordwert verzeichnete dagegen der Aktienhandel mit einem Jahresumsatz von 216.5 Mio. CHF. Das ist ein gutes Zeichen für 2024 und darüber hinaus.

Die Ausserbörse konnte 2023 nicht ganz mit den Hauptmärkten mithalten. Der OTC-X Liquidity-Index verlor 4,9%. Chart: otc-x.ch

Besser als der Index

Ende August waren auch SSE Holding und Rapid Holding von der Favoritenliste gestrichen worden. Die Performance lag bei durchschnittlich 8,3%. Aventron legte im Jahresverlauf um 4,2% zu. Weiss+Appetito verlor dagegen 9,2%. Die im zweiten Halbjahr neu auf die Liste gesetzten Cendres+Métaux sowie Weleda entwickelten sich mit -8,9% respektive -2,1% bisher nicht wie gewünscht. Bei Cendres & Métaux ist die Frage, ob sich der operative Turnaround als nachhaltig erweisen wird. Ähnlich ist die Lage bei Weleda, wo die jüngsten Meldungen eher wieder optimistisch stimmen. Die Kernfrage ist aber, welche unkonventionellen Strategien die CEO verfolgen wird, um die Potenziale der Marke Weleda voll auszuschöpfen. Der Kurs hat allerdings bei 3 025 CHF gedreht und ist bei noch geringen Umsätzen auf immerhin 3 490 CHF geklettert.

Performance-Statistik

Die Performance der insgesamt sechs OTC-X Favoriten des Jahres 2023 beläuft sich auf durchschnittlich 0,1%. Die Outperformance zum Referenzindex liegt somit bei 5%. Von den insgesamt 11 Favoritenaktien verzeichneten sieben Gewinne und vier Verluste. Die blieben jedoch stets überschaubar und bewegen sich abgesehen von Barry Callebaut auch im einstelligen Prozentbereich. Die durchschnittliche Performance aller 11 Aktien beträgt 0,5%. Werden SPIEXX und OTC-X Liquidity gleich gewichtet, liegt deren Jahresdurchschnittsperformance bei -1,2%. Die Outperformance der Favoriten liegt somit bei 1,7%

Kommt eine zweite Welle der Inflation?

Erst in den letzten Wochen des Jahres hat sich der Trend zur rückläufigen Inflation bestätigt. Noch Ende Oktober lag die Rendite der 10jährigen US-Staatsanleihen bei 5%, inzwischen fand ein Renditerutsch auf 3,8% statt. Das strahlt global aus und verbessert die Börsenperspektiven für 2024. Doch ebenso schnell und unerwartet stark wie die Rendite der US-Bonds erst in die Höhe geschossen ist und dann so deutlich korrigiert hat, kann es auch 2024 weitergehen. Eine zweite Welle der Inflation könnte Zinssenkungsfantasien und Wachstumsträumen eine kalte Dusche verpassen. Dass höhere Mieten, Krankenkassenprämien, Löhne, uvm. erst mit Zeitverzögerung greifen und somit verspätet in den Statistiken auftauchen, ist das Eine. Das Andere ist, dass die beiden wichtigsten Schifffahrtswege, der Suez-Kanal und der Panama-Kanal, zu Engpässen im internationalen Schiffstransport geworden sind. Beim Suez-Kanal als Folge des Kriegs in Israel, beim Panama-Kanal wegen zu geringen Niederschlägen als Folge von Entwaldung und Klimakrise. Angesichts der Krisen und geopolitischen Konflikte hat sich die risikoaverse Strategie bei den Favoriten bestätigt. Ein wesentlicher Teil des nachhaltigen Anlageerfolgs besteht nicht zuletzt darin, grosse Fehler wie Klumpenrisiken und übermässig populäre und spekulative Aktien zu vermeiden.

Unsere Aktienfavoriten für 2024 finden Sie hier.

Kommentar verfassen