Schweizer Aktien Favoriten 2024: Das Anlageumfeld bleibt herausfordernd

Aktienauswahl ist Trumpf

0
1183
Auf der Jagd nach lukrativen Investments. Bild: stock.adobe.com / KI generiert

Die Börse ist immer gut für Überraschungen. Und stets überrascht sie mit ihren unvorhersehbaren Entwicklungen die Mehrheit der Marktteilnehmer. Die erhöhte Volatilität signalisiert schon, dass Bullen und Bären im Clinch liegen. Auch die Prognosen der Börsen-Auguren sind breit gefächert. Anleihen sind jedenfalls wieder eine Alternative zu Aktien. Ausgesuchte Schweizer Valoren des KMU-Universums bieten dennoch gute Perspektiven für 2024.

Fast überschwänglich drehten die Aktienmärkte in den vergangenen Wochen nach oben. Rückläufige Inflationsraten drückten die Renditen der Staatsanleihen nach unten – und Aktien wurden auf dem ermässigten Niveau eingesammelt. So wandelten sich in den letzten zwei Monaten des Jahres 2023 sowohl der Performance-Index des SMI wie auch der SPIEXX von einer negativen Jahresentwicklung im Bereich von 4% in eine positive Performance von 3,8% respektive 3,7% um. Besonders gross waren die Unterschiede zwischen Large- und Mega-Caps zu Small- und Mid-Caps 2023 nicht. Im 20 Aktien umfassenden SMI zeigten 14 Titel eine positive Performance in 2023 und sechs eine negative.

Zinsrückgang oder zweite Welle der Inflation?

Obwohl sich die Perspektiven für Aktien natürlich durch die Rückgänge der Inflationsraten und des Zinsniveaus verbessert haben, bleibt doch die Frage, inwiefern die Aufholjagd zum Jahresende 2023 nicht schon die Verbesserung der Marktbedingungen widerspiegelt. Es könnten auch schnell neue Rückschläge kommen, wenn die Inflationsraten in einer zweiten Welle wieder anziehen. Vor Zweit- und Drittrundeneffekten warnen auch die Notenbanken. Dazu kommen als Risikofaktoren die andauernden geopolitischen Kriege und Konflikte, Verwerfungen an den Devisen- und Rohstoffmärkten, eine beginnende Staatsschuldenkrise sowie eine schwächere Konjunktur in Europa.

Profil der Gewinner

In einem solch unsicheren Umfeld sind Chancen, aber auch Risiken bei der Aktienauswahl zu berücksichtigen. Unternehmen in marktführender Position mit Produkten und Dienstleistungen in Segmenten, die ungeachtet des konjunkturellen Aufs und Abs einen strukturellen Aufwind erfahren, sind ein guter Ausgangspunkt. Zu bevorzugen sind Aktien von Unternehmen mit nachhaltig überdurchschnittlichen Gewinnmargen und herausragender Marktstellung.

LEM Holding neu auf der Liste

LEM erfüllt diese Kriterien und befindet sich deshalb neu auf der Favoritenliste. Das Unternehmen stellt als Marktführer Transducer zur Messung elektrischer Parameter her, die überall, wo Energieformen umgewandelt werden, zum Einsatz kommen. Unternehmen aus den Bereichen Automatisierung, Automobile, insbesondere Schnellladestationen für Elektro-Fahrzeuge, sowie Erneuerbare Energien und Energiedistribution bilden die wesentlichen Kundenkreise. Die benötigen immer mehr Transducer auf dem Weg von der Energieerzeugung bis hin zu ihrer finalen Verbrauchsstelle. Asien steht für 60% des Geschäftsvolumens, davon 39% China, Amerika für 12%, der Rest verteilt sich auf die EMEA-Region. LEM ist seit 1986 an der SIX kotiert und hat sich zum soliden Langfrist-Performer entwickelt. Seit Anfang 2005 kletterte die Aktie von 65 CHF auf jetzt 2075 CHF. Rückschläge wurden eher schneller als langsamer aufgeholt. Das Hoch wurde vor dem Jahreswechsel 2021/2022 bei 2690 CHF verzeichnet. Der aktuelle Kurs ist zwar nicht optimal zum Einstieg, aber doch attraktiv. Für die Aktie spricht das weiterhin starke Wachstum durch die Nachfragetrends in den bedienten Industrien sowie eine hohe Gewinnqualität bei gleichzeitig hoher Ausschüttungsquote.

Die Chancen auf weitere Kurssteigerungen bei LEM sind intakt. Chart: six-group.com

Komax erneut Favorit

Ebenfalls ins Bild passt Komax. Das Unternehmen erfüllt alle Kriterien, die für ein fortgesetzt überdurchschnittliches Wachstum von Umsatz und Gewinn sprechen. Die Aktie befand sich im Vorjahr auch auf der Liste und schoss bis Anfang März auf über 300 CHF. Dann jedoch sackte Komax ab und folgte einem schwächeren Trend. Ende August wurde die Aktie von der Favoritenliste gestrichen. Jetzt ist der Kurs rund 10% tiefer und bietet damit 50% Kurspotenzial bis zum Höchstkurs aus dem vergangenen Jahr. Der historische Höchstkurs war 2018 bei nahe 330 CHF erreicht worden. Bis 2026 soll die 1 Mrd. CHF Umsatzhürde genommen werden. Die EBIT-Marge soll 12% bis 13% betragen.

Medartis

Als dritte neue Aktie kommt Medartis auf die Favoritenliste. Das auf Kopf- und Extremitäten-Chirurgie spezialisierte Orthopädie-Unternehmen hat im ersten Semester 2023 mit 16,8% Wachstum respektive 20,8% in Lokalwährungen geglänzt. Die Wachstumstrends bleiben intakt. 1997 gegründet, ging Medartis 2018 an die SIX. Der aktuelle Kurs liegt tief unter den zwischenzeitlich verzeichneten Höchstkursen. Trotz Übernahmen, einem Hackerangriff und steigenden Material- und Logistikkosten lag die EBITDA-Marge im ersten Halbjahr bei 12,6%. Die IT-Attacke kostete nach Erhebungen des Unternehmens wohl 3% Prozentpunkte der EBITDA-Marge. Der kontinuierliche Ausbau des internationalen Geschäfts bringt sukzessive Erfolge, insbesondere in dem wichtigen Markt USA. Die Bewertung von Medartis ist nicht wirklich günstig, andere Orthopädie-Aktien weisen jedoch noch höhere Bewertungen auf.

Das erholungspotenzial für die Medartis-Aktie erscheint gross. Chart: six-group.com

Kontinuität bei vier Valoren

Barry Callebaut verspricht nach der schwachen Performance im vergangenen Jahr eine Fortsetzung der Trendwende und bleibt auf der Favoritenliste. Das gilt auch für drei der vier auf OTC-X gehandelten Aktien. Weiss+Appetito ist zwar etwas zurückgefallen, doch die Bewertung ist immer noch fast beispiellos günstig, was ein Sicherheitsnetz bietet. Der Geschäftsgang ist über die Jahre stabil, die Profitabilität überzeugend. Cendres+Métaux sowie Weleda waren zu Beginn des zweiten Semesters 2023 auf die Liste gesetzt worden. Nach starken Kursrückgängen, so die Erwartung, sollten die Auftriebskräfte 2024 wieder die Überhand gewinnen. Das kann allerdings dauern.

Neu auf der Liste: Espace Real Estate

Neu auf der Liste ist Espace Real Estate. Das Hoch war 2021 bei nahe 200 CHF erreicht worden. Der operative Gewinn ist jedoch seitdem weiterhin angestiegen. Weitere Liegenschaften kamen und kommen zur Erstvermietung, sanierte Objekte zur Neuvermietung. Der Kursverlauf richtet sich längerfristig an der Entwicklung des Eigenkapitals aus, das konstant zunimmt. Die Aktie verspricht zwar keine Höhenflüge, doch einen Total Shareholder Return von nahe 10% p.a. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt 3,3%.

Kommentar verfassen