Flughafen Zürich: Der Flughafen Noida in Indien steht kurz vor Eröffnung

Strategisches Investment im am schnellsten wachsenden Luftfahrtmarkt Indien

0
229
Der von der Flughafen Zürich AG gebaute Noida International Airport bei Delhi soll Ende 2024 in Betrieb gehen. Visualisierung: zuerich-flughafen.ch

Indien wird ein zunehmend wichtigerer Partner für den weltweiten Handel und für Investitionen. Dass jetzt das Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und somit auch der Schweiz und Indien kurz vor dem Abschluss steht, wird die Wirtschaftsbeziehung weiter intensivieren. Schweizeraktien.net hat darüber berichtet.

Namhafte Schweizer Unternehmen sind bereits in Indien vor Ort investiert, darunter die Flughafen Zürich AG. Sie besitzt über ihre internationale Tochtergesellschaft, die Zurich Airport International AG, Flughafenkonzessionen in Lateinamerika und Asien. Das derzeitige Portfolio besteht aus dem Flughafen Zürich, neun Flughäfen in Lateinamerika und dem neuen Noida International Airport in Indien.

Bau und Betrieb des Noida International Airports bei Delhi

2019 erfolgte die Vergabe einer 40-jährigen Konzession für die Entwicklung des Noida International Airport nahe Delhi im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung. Die Flughafen Zürich AG erhielt den Zuschlag aufgrund des Angebots für eine Abgabe pro Passagier an den indischen Staat. Dies sei ein übliches Verfahren für Konzessionen von Flughäfen in verschiedenen Ländern, sagt Daniel Bircher, Chief International Officer der Flughafen Zürich AG, gegenüber schweizeraktien.net.

Die Flughafen Zürich AG war bereits an der indischen Konzession in Bangalore beteiligt. «Dadurch konnten wir gute Kontakte knüpfen, eine solide Reputation aufbauen, und einige damalige Expats kehrten wieder in die Schweiz zurück, wo wir erneut auf das Wissen dieser Personen zurückgreifen konnten. Somit kannten wir das Land, den Umgang, die regulatorischen Bedingungen bereits gut und entschieden uns, dieses neue Projekt zu verfolgen», sagt Bircher.

Eröffnung Ende 2024

Im Verlauf des Jahres 2020 wurden die Planungsarbeiten abgeschlossen und von der Regierung bewilligt. Im Juni 2021 – mitten in der Covid-Pandemie – konnte die Finanzierung des Projektes mit der State Bank of India gesichert werden. Ein Jahr später wurde der Bauvertrag mit der indischen Tata Projects Limited unterzeichnet. In der Zwischenzeit sind mehr als 60% des Baus abgeschlossen und die wichtigsten kommerziellen Verträge und Konzessionen mit den Partnern unterzeichnet. Die Flughafen Zürich AG rechnet laut Bircher mit der Eröffnung des Flughafens Ende 2024.

Finanzierung über Public-private-Partnership

Die Finanzierung erfolgt mit rund 35% Eigenkapital durch die Flughafen Zürich AG, resp. ihrer Tochtergesellschaft Zurich Airport International AG und zu 65% durch eine Langfristfinanzierung durch die State Bank of India. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 750 Mio. CHF.

«Nach dem erfolgreichen Verkauf unseres Engagements am Flughafen Bangalore, an dem die Flughafen Zürich AG bis 2017 beteiligt war, ist dies eine logische Fortführung unseres Engagements in Indien», sagt der CIO.

Der am schnellsten wachsende Luftfahrtmarkt

Man sehe den Flughafen Noida als strategisches Investment im am schnellsten wachsenden Luftfahrtmarkt Indien, so Bircher. Für den Grossraum Delhi zeigten die neusten Verkehrsstudien eine Nachfrage von rund 200 Mio. Passagieren pro Jahr.

Direktflüge zwischen der Schweiz und dem Flughafen Noida sehe er derzeit noch nicht, schränkt Bircher ein. Der Flughafen Noida International Airport soll in der Anfangsphase vor allem Inlandflüge anbieten. Um die starke Nachfrage nach Mobilität zu befriedigen, haben die drei grössten indischen Airlines (Air India, Indigo Airlines und Akasa Airlines) rund 1’500 Fluggeräte bestellt. Im Weiteren hat die indische Regierung beschlossen, in der nächsten Dekade rund 100 neue Flugplätze im Land zu bauen.

Das könnte auch durchaus interessant für weitere Investments der Zürcher auf dem Subkontinent werden. Indien sei für die Flughafen Zürich AG ein strategischer Wachstumsmarkt, und weitere Opportunitäten in Indien würden geprüft, so Bircher.

Fazit

Der Flughafen Zürich ist mit seinen Engagements in Bangalore und jetzt auch in Dehli bereits ein «alter Hase» auf dem Subkontinent. Die langjährigen Erfahrungen mit den Behörden, den Baupartnern vor Ort und den allgemeinen Gegebenheiten des Flugverkehrs in Indien sind Garanten für ein erfolgreiches Wirtschaften vor Ort. Es ist deshalb konsequent und erfolgsversprechend, wenn die Zürcher weitere Investitionen prüfen.

Im Gegensatz zu China, dem zweiten grossen Markt in Asien, haben Investments in Indien überdies den Vorteil, dass sie mit relativer juristischer und politischer Sicherheit hinterlegt sind. Demokratische politische Strukturen, eine funktionierende Gewaltenteilung und das kurz vor Vollendung stehende Freihandelsabkommen zwischen EFTA und Indien tragen dazu bei, dass es durchaus zu weiteren Investments der Flughafen Zürich AG kommen könnte.

Die Aktie der Flughafen Zürich AG wird an der SIX gehandelt und kostete zuletzt 187.50 CHF.

Die Aktie der Flughafen Zürich AG hat sich nach dem heftigen Corona-Absturz wieder erholt und notiert nur noch leicht unter den Vor-Corona-Höchstständen. Quelle: six-group.com

Kommentar verfassen