Outdoor Switzerland: Schweizer Adventure-Anbieter im Aufwind

7. Generalversammlung auf der «Outdoor Airbase» in Reichenbach

0
250
Kurz vor dem Start: Mitglieder von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Outdoor Switzerland AG. Bild: outdoor.ch

Eine kurze Instruktion durch den Jump Master, das Üben des freien Falls auf einer Wiese des Flugplatzes Reichenbach – und schon geht es im rot-schwarzen Overall der Firma Skydive Switzerland zum wartenden Flugzeug. Nach mehreren Regentagen ist der Himmel über dem Kandertal zwar etwas bewölkt, doch es ist trocken, und die Sicht ist gut. Sechs der neun Verwaltungsräte der Outdoor Switzerland AG steigen in die bereitstehende Grand Caravan EX 867. Fast alle gemeinsam mit einem professionellen Fallschirmspringer, der mit ihnen im Tandem aus 4000 Metern Höhe abspringen wird. Ein Verwaltungsrat springt alleine – er hat das nötige Brevet. Dann geht es los auf einen rund zehnminütigen Flug über den Thunersee mit Blick auf das traumhafte Alpenpanorama. Im Flugzeug blinkt auf der Absprunghöhe das grüne Lämpchen – Jump! 45 Sekunden freier Fall durch die Wolken. Wenige Minuten später landen die Verwaltungsräte sicher auf dem Landeplatz des Flugplatzes.

Generalversammlung in der «Outdoor Airbase»

Der Tandemfallschirmsprung war der atemberaubende Auftakt zur 7. Generalversammlung des Adventure-Anbieters Outdoor Switzerland. Bevor die Verwaltungsräte sprangen, nutzten auch einige Aktionäre die Gelegenheit für einen Sprung mit dem Skydive-Team. Denn Skydive gehört seit Anfang 2023 zur Outdoor-Gruppe, die mit ihren vier Tochterfirmen über 300 Aktivitäten für erlebnishungrige Reisende im Berner Oberland anbietet.

Und das Geschäft mit den Adventure-Angeboten läuft gut. Dies machte Verwaltungsratspräsident Christoph Egger zu Beginn der Aktionärsversammlung vor den rund 50 Aktionären und Gästen im Flugplatz-Hangar, der «Outdoor Airbase», deutlich.

Skydive-Übernahme als Highlight in 2023

Das aus der Outdoor Interlaken AG und der Grindelwald Sports AG hervorgegangene Unternehmen befinde sich nun in der Expansionsphase, so Egger vor den Aktionären. «Die ersten zehn Jahre waren die Gründungsphase, dann folgten zehn Jahre Konsolidierungsphase, und jetzt sind wir in der Expansionsphase.» Ein Ausdruck dieser Expansion sei auch die Übernahme von Skydive Switzerland. Dem Unternehmen habe im vergangenen Jahr auch die gute Tourismuskonjunktur geholfen. «Alle unsere Quellmärkte boomen», berichtete Christoph Egger. Das habe es bisher noch nicht gegeben. Er erinnerte auch daran, dass diese Entwicklung im völligen Kontrast zu den zwei Pandemiejahren steht, in denen nur wenige daran geglaubt hätten, dass die Touristenströme so rasch wieder zunehmen würden.

Verwaltungsratspräsident Christoph Egger führte durch die Generalversammlung. Bild: outdoor.ch

168‘000 Gäste am Berg, im Schnee, auf dem Wasser oder in der Luft

Insgesamt zählte die Outdoor-Switzerland-Gruppe im letzten Jahr mehr als 168‘000 Gäste, die eines der zahlreichen Angebote am Berg, im Schnee, auf dem Wasser oder in der Luft buchten. Für nahezu jeden Gast habe die Gruppe das passende Angebot, so CEO Johann Kaufmann. Wer es nicht so wild liebt, kann den Kletterpark nutzen oder mit dem Jetboat über den smaragdgrünen Brienzersee düsen. Diese Angebote nennt man Soft Adventure. «Bei den Amerikanern ist der Klettersteig in Mürren sehr beliebt», berichtete Kaufmann.

70 CHF Dividende je Aktie

Der Erfolg zeigt sich auch in den Geschäftszahlen. Der Umsatz stieg 2023 um 37,3% auf mehr als 17 Mio. CHF; auch der Betriebsgewinn vor Abschreibungen erreichte mit mehr als 2 Mio. CHF eine beachtliche Grösse. Es sei wichtig, einen möglichst hohen Cashflow erzielen zu können, um weitere Investitionen zu finanzieren. Und investieren will die Outdoor-Gruppe nach dem Kauf von Skydive in den nächsten Jahren weiter. Christoph Egger wollte zwar noch nicht verraten, welche die nächsten Expansionsschritte sein würden. Doch schon bis zum Jahresende werde man die Aktionäre über die kommenden Projekte informieren.

Obwohl die Investitionen weitergehen werden, konnten auch die Aktionäre am wirtschaftlichen Erfolg der Gruppe partizipieren. Die Generalversammlung beschloss die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 70 CHF je Aktie, was einer Dividendenrendite von 2,9% entspricht. Der Aktienkurs der auf OTC-X gehandelten Outdoor-Aktie hat im letzten Jahr um mehr als 60% zugelegt.

2025 zieht Outdoor nach Wilderswil

Weit fortgeschritten ist derzeit das Projekt «Outdoor Base». Spätestens im Sommer 2025 will Outdoor Switzerland seinen neuen Firmensitz in Wilderswil beziehen. Hier sollen sämtliche Aktivitäten der Gruppe zusammengezogen werden. Gemeinsam mit mehreren Partnern entsteht auf dem ehemaligen Flugplatzareal ein neues Outdoorzentrum in Holzbauweise, das zusätzlich eine Boulder- und eine Freestylehalle mit Trampolin und Skatepark umfassen wird. Outdoor Switzerland investiert rund 2,5 Mio. CHF in den neuen Firmensitz.

Illustration der neuen Homebase von Outdoor Switzerland in Wilderswil. Bild: outdoor.ch

Die Aktionäre dürfen gespannt auf den neuen Firmensitz sein. Wenn die Bauarbeiten fristgerecht fertiggestellt werden, soll die nächste Generalversammlung im Juni 2025 in Wilderswil stattfinden. Gut möglich, dass der Verwaltungsrat dann mit dem Gleitschirm einfliegt.

Kommentar verfassen