Loeb Holding AG: Namenaktie „B“ – ein Liebhabertitel mit Substanz

0
2071
Das Loeb-Warenhaus in Bern am Bahnhofsplatz.
Das Loeb-Warenhaus in Bern am Bahnhofsplatz.

Seit dem 13. Januar 2014 werden die Namenaktien Serie „B“ der Berner Warenhausgruppe Loeb Holding AG auf OTC-X gehandelt (siehe Blog-Beitrag von 13.1.). Das Listing stellt ein Novum in der 130-jährigen Firmengeschichte des Familienunternehmens dar. Bisher konnten sich Investoren nur über den börsenkotierten Partizipationsschein (PS) an der Gesellschaft beteiligen. Mit der Namenaktie „B“ werden sie gleichwertige Aktionäre der Gesellschaft und dürfen auch an der Generalversammlung, die am 29. April stattfindet, teilnehmen. Obwohl sie auch über ein Stimmrecht verfügen, bleibt der Einfluss der neuen Aktionäre gering. Die Stimmenmehrheit liegt weiterhin mit 79.33% bei der VR-Delegierten Nicole Loeb, die als Vertreterin der fünften Generation das Unternehmen führt.

Nach einer erfolgreichen Konsolidierung des Warenhausgeschäfts Ende 2010 setzt die Loeb-Gruppe heute auf die zwei Standbeine „Detailhandel“ und „Immobilien“, wie wir in einer am 13. Februar 2014 veröffentlichten Unternehmensanalyse schreiben. Im Detailhandel setzt das Unternehmen mit den vier Warenhäusern der Marke „Loeb“, dem Musikgeschäft Krompholz und weiteren Geschäften für Textilien und Accessoires rund 100 Mio. CHF im Jahr um. Die Immobiliensparte besteht aus Renditeliegenschaften und selbstgenutzten Immobilien mit einem Buchwert von 170 Mio. CHF. Mit der Übernahme der Ladengeschäfte der Scooter Fashiongroup ab Mai 2014 will das Unternehmen im Detailhandel weiter wachsen. Zudem ist der mittelfristige Ausbau des Immobilienportfolios vorgesehen. Dank einer soliden Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von über 70% und einer Nettoverschuldung von unter 10 Mio. CHF kann die Loeb-Gruppe die Expansionsschritte aus eigener Kraft finanzieren. Für das Geschäftsjahr 2013 erwarten wir einen Anstieg des Nettoumsatzes auf 100 Mio. CHF. Das operative Ergebnis (EBITDA) dürfte mindestens 13.5 Mio. CHF und der Reingewinn rund 5 Mio. CHF erreichen. Da in der Regel 50% des Reingewinns als Dividende ausgeschüttet werden, wäre auch eine Erhöhung der Dividende von 3.80 CHF pro Namenaktie „B“ auf 4 CHF denkbar.

Die Namenaktien der Loeb Holding sind seit der Erstnotiz von 230 CHF auf 280 CHF gestiegen. Allerdings waren die Handelsvolumen mit 583 Stück bisher eher gering. Denn insgesamt verfügen die zwölf Altaktionäre aus dem Umfeld der Familie Loeb über 180’660 Namenaktien „B“, die theoretisch für den Handel zur Verfügung stehen. Allerdings sind die Namenaktien „B“ der Loeb Holding im Vergleich zur anderen Detailhandelsaktien (siehe Tabelle), aber auch zum Partizipationsschein, deutlich höher bewertet. Anleger, die heute in die Namenaktien „B“ investieren, zahlen daher auch eine Art Liebhaberprämie. Wer einen Bezug zum Unternehmen hat und gerne an der Generalversammlung teilnehmen möchte, kann allerdings angesichts des moderaten Wachstumskurses und der hohen Substanz der Gesellschaft mit einem Kauf der Aktie nicht viel falsch machen. Denn der ausgewiesene Buchwert pro Aktie liegt bei 358 CHF und damit immer noch 21.7% über dem aktuellen Kurs. Investoren, die auf das Stimmrecht verzichten und statt der GV lieber die PS-Versammlung besuchen möchten, sollten den PS (Kurs: 180.10 CHF) bevorzugen.

Kommentar verfassen