Montana Tech Components: Batterietochter VARTA strebt an die Frankfurter Börse, Emissionsertrag aus Kapitalerhöhung rund 150 Mio. Euro – Erstnotiz für den 2. Dezember geplant

1
977
Der Batteriehersteller VARTA will zurück an die Börse. Bild: www.varta-ag.com
Der Batteriehersteller VARTA will zurück an die Börse. Bild: www.varta-ag.com

Der in den Geschäftssegmenten Mikrobatterien und Energiespeichersysteme tätige Batteriehersteller Varta AG mit Hauptsitz im süddeutschen Ellwangen und einer bis ins Jahr 1887 zurückreichenden Unternehmensgeschichte plant kurzfristig den Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse und hat jüngst die Eckdaten für das IPO veröffentlicht. Die Varta gehört seit 2007 über Zwischengesellschaften zu 100% zur Montana Tech Components-Gruppe (MTC), die vom österreichischen Unternehmer Michael Tojner mehrheitlich kontrolliert wird und ihrerseits auf der OTC-X-Plattform der Berner Kantonalbank (BEKB) gelistet ist (zur MTC siehe auch OTC-X-Research vom 23. September 2015).

Innerhalb der MTC decken die operativen Varta-Gesellschaften die Division Montana Energy Storage ab und wurden seit Zugehörigkeit zum MTC-Konzern in verschiedenen Bereichen ergänzt und umgebaut bzw. auf die heutige Organisationsstruktur neu ausgerichtet. Die Division Energy Storage stand im Jahr 2015 für knapp 28% des Konzernumsatzes in der MTC-Gruppe (MTC-Umsatz 2015: 716 Mio. Euro). Die Varta AG strebt mit dem IPO im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse einen Bruttoemissionsertrag aus einer Bar-Kapitalerhöhung im Umfang von rund 150 Mio. Euro an, wie das Unternehmen in einer flankierenden Pressemitteilung zum Börsengang schreibt. Das Angebot der Varta AG besteht dabei aus einem öffentlichen Angebot in Deutschland und Österreich sowie Privatplatzierungen in ausgewählten weiteren Ländern.

Preisspanne 9 bis 12.50 Euro

Die Preisspanne für die neu auszugebenden Aktien wurde vom Unternehmen auf 9.00 bis 12.50 Euro festgelegt. Weitere Varta-Aktien können aus einer Mehrzuteilungsoption aus dem Bestand der MTC zugunsten eines grösseren Streubesitzes platziert werden. Vor Ausübung der Mehrzuteilungsoption wird der Streubesitzanteil zwischen 28.9% und 36.0% des Grundkapitals liegen, bei einer vollständigen Ausübung der Mehrzuteilungsoption steigt der Streubesitz nach Börsengang in Abhängigkeit der effektiv platzierten Aktien auf eine Bandbreite zwischen 33.2% und 41.4% an. Das Bookbuilding-Verfahren beginnt am 18. November 2016 und soll voraussichtlich am oder – bei hoher Nachfrage – noch vor dem 29. November 2016 enden. Die Notierungsaufnahme und die Einbeziehung der Varta-Aktien in den Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse sind für den 2. Dezember 2016 vorgesehen.

Der Emissionsertrag aus der Kapitalerhöhung soll „für interne Investitionen in intelligente Lösungen zur Produktionsautomatisierung sowie für ausgewählte Akquisitionen im Geschäftssegment Energy Storage Solutions“ verwendet werden. So plant Varta etwa Investitionen in den Bau einer automatisierten Batteriefabrik für Power Pack-Produkte. Die bisherige Alleinaktionärin MTC bleibt auch nach Börsengang weiterhin als wichtigster Aktionär an der Varta AG beteiligt. Das Grundkapital der Varta AG vor IPO in Höhe von 29.6 Mio. Euro ist in 29.6 Mio. auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennwert (Stückaktien) eingeteilt. Unter Einrechnung eines Emissionsertrags in der Grössenordnung von 150 Mio. Euro beträgt die Bewertung der Varta AG in Abhängigkeit vom tatsächlichen Platzierungspreis zum Zeitpunkt des Angebots somit zwischen 416 Mio. Euro (Plazierungspreis 9.00 Euro) und 520 Mio. Euro (Plazierungspreis 12.50 Euro).

Im Jahr 2015 hat die Varta AG nach Informationen von der Unternehmenshomepage www.varta-ag.com Umsatzerträge von 195 Mio. Euro bei einem EBITDA von 31 Mio. Euro erwirtschaftet.

Transparenzhinweis: Der Autor ist Aktionär der Montana Tech Components AG.


1 KOMMENTAR

  1. Wie die Varta AG heute am 29. November 2016 mitgeteilt hat, hat die Gesellschaft gemeinsam mit ihrer gegenwärtigen Alleinaktionärin Montana Tech Components AG sowie dem Bankenkonsortium beschlossen, den geplanten Börsengang der Varta AG aufgrund des „gegenwärtig ungünstigen Marktumfeldes“ zu verschieben.

    Die Erstnotiz der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse war ursprünglich für den 2. Dezember 2016
    geplant.

    Die Varta AG und die Montana Tech Components AG werden „die unterschiedlichen Optionen zur Wachstumsfinanzierung weiterhin prüfen und das Marktumfeld bezüglich eines möglichen Börsengangs in der Zukunft weiter beobachten“, wie es in der Meldung weiter heisst.

    http://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/varta-verschiebt-geplanten-boersengang/?newsID=974775

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here