Linde Holding Biel: Hirslanden-Gruppe entfacht Übernahmekampf und bietet 2’900 CHF pro Aktie

0
3522
Um die Privatklinik Linde in Biel streiten sich die AEVIS VICTORIA-
und die Hirslanden-Gruppe. Bild: www.kliniklinde.ch

Vor knapp zwei Wochen gaben der Verwaltungsrat der Bieler Privatklinik Linde und das zur AEVIS Victoria-Gruppe gehörende Swiss Medical Network (SMN) die Unterzeichnung einer Transaktionsvereinbarung bekannt. Demnach soll die Bieler Klinik in das SMN integriert werden (siehe Beitrag vom 18. Mai 2017). Die Aktionäre können zwischen 2’500 CHF je Aktie in bar oder 49.73 AEVIS-Victoria-Aktien wählen. Doch die AEVIS-Gruppe hatte offenbar die Rechnung ohne die Zürcher Klinikgruppe Hirslanden gemacht.

Hirslanden benötigt tiefere Prüfung 

Laut einem Schreiben, das heute den Aktionäre der Linde Holding zugestellt wurde, ist die Hirslanden AG bereit, ein Kaufangebot für den Erwerb der Linde-Aktien in Höhe von 2’900 CHF zu unterbreiten. Allerdings könne eine verbindliche Kaufofferte nach Aussagen der Hirslanden-Gruppe erst nach einer ausführlichen Due-Dilligence-Prüfung unterbreitet werden. Eine solche Kaufofferte sehe vor, dass Hirslanden mehr als 50% der ausstehenden Aktien erwerbe. Das Angebot soll bis spätestens 30. Juni vorliegen. Als „Quick-wins“ aus einer Übernahme nennt die Zürcher Klinikgruppe in einem fünfseitigen Schreiben u.a. gesteigerte Patientenzuweisungen aus der Region Bern und Mittelland, Mehrfachakkreditierungen für Belegärzte im Netzwerk Hirslanden sowie Tarif- und Kostenvorteile in allen Bereichen.

Hirslanden ist eine Tochter von Mediclinic International plc, einer internationalen Privatklinikgruppe mit Hauptsitz in Südafrika. Mediclinic International ist an der Londoner Börse sowie an den Börsen in Johannesburg und in Namibia kotiert.

Die ausserbörslich auf OTC-X gehandelten Aktien der Linde Holding haben nach der Ankündigung von Hirslanden bereits zugelegt. Zuletzt wurden 2’700 CHF für eine Aktie gezahlt. Aktionäre sind angesichts der jüngsten Entwicklungen gut beraten, ihre Titel vorerst nicht zu verkaufen, sondern die Reaktion der AEVIS-Gruppe sowie die weiteren Schritte der Hirslanden-Gruppe abzuwarten.

 

 

 

Kommentar verfassen