Zur Rose: Kräftiges Umsatzwachstum in 2017 – Umsatzsprung in Deutschland

0
1668

Die Versandapotheke Zur Rose ist im Geschäftsjahr 2017 kräftig gewachsen. Hauptfaktoren waren das starke Wachstum in Deutschland sowie eine Beschleunigung im Schlussquartal. Der Nettoumsatz der Gruppe legte 2017 um 11,8% auf 983 Mio CHF zu. In Lokalwährung habe die Zunahme 10,7% betragen, teilt das seit Juli an der Schweizer Börse SIX kotierte Unternehmen am Mittwoch mit. Die durchschnittlichen Analystenerwartungen von 971 Mio CHF wurden damit übertroffen. Noch nicht im Abschluss enthalten sind die Umsätze der im zweiten Halbjahr 2017 übernommenen Eurapon und Vitalsana. Zur Rose beziffert den pro-forma-Beitrag der Unternehmen für das vergangene Geschäftsjahr auf 85 Mio EUR.

Deutschland-Geschäft wächst stark

Haupttreiber hinter dem organischen Wachstum war das Geschäft in Deutschland, wo der Umsatz um 18% auf 483 Mio CHF anstieg. In Lokalwährung legte der Umsatz im Versandgeschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln (OTC) um fast 39% zu. Mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln (Rx) erhöhten sich die Erträge um 10,2%. Trotz regulatorisch bedingten Preissenkungen sei es dank einem verstärkten Marketing gelungen, die Marktposition weiter auszubauen, schreibt Zur Rose dazu. Im Heimmarkt Schweiz stiegen die Umsätze derweil um 6,3% auf 500 Mio CHF. Dabei habe sich insbesondere das Ärztegeschäft mit einem Plus von 6,5% positiv entwickelt, heisst es weiter. Im Retailgeschäft (B2C) stiegen die Erträge um 2,1%, was Zur Rose vor allem auf ein starkes Schlussquartal zurückführt.

Beschleunigung im vierten Quartal

Der Zur-Rose-Shop im Migros in Bern. Bild: zurrosegroup.ch

Auf Gruppenebene konnte der Umsatz im vierten Quartal gegenüber der Vorjahresperiode um knapp 17% gesteigert werden. Dies bedeute eine weitere Beschleunigung gegenüber dem dritten Jahresviertel, so die Meldung. In der Schweiz habe sich die Neuausrichtung des Specialty-Care-Geschäfts sowie die Zusammenarbeit mit der Migros positiv ausgewirkt. Das Shop-in-Shop-Konzept mit der Migros in Bern weise seit dem Start Mitte 2017 eine hohe Kundenakzeptanz auf, schreibt Zur Rose. Bereits am letzten Montag hatte die Gruppe angekündigt, ab Mitte 2018 zwei weitere Standorte in Zürich und Basel zu eröffnen.

Keine Angaben werden in der heutigen Meldung zur Gewinnentwicklung im Jahr 2017 gemacht. Nach neun Monaten hatte Zur Rose für das laufende Geschäftsjahr aufgrund von verschiedenen Sonderkosten ein EBITDA von -4 Mio bis -6 Mio CHF in Aussicht gestellt. Die vollständigen Geschäftszahlen will das Unternehmen am 21. März vorlegen.

Die Aktien von Zur Rose wurden zuletzt an der SIX Swiss Exchange zu einem Kurs von CHF 140.40 gehandelt.

an/ra

TEILEN

Kommentar verfassen