Rapid: Deutlicher Umsatz- und Gewinnrückgang

0
415
Das Kerngeschäft Einachsgeräte ist wegen der langen Trockenheit im letzten Sommer mit tieferem Auftragsbestand ins 2019 gestartet als im Vorjahr. Bild: rapid.ch

Die Industriegruppe Rapid Holding  hat im ersten Halbjahr 2019 weniger umgesetzt. Unter dem Strich resultierte damit auch ein deutlich tieferer Gewinn.

Der Nettoumsatz sank in der Periode von Januar bis Juni um 8,4% auf 26.2 Mio. CHF, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Als Gründe für den Rückgang werden genannt: der tiefere Auftragsbestand im Kerngeschäft Einachsgeräte und die weggefallenen Aufträge aus der Elektroindustrie im Bereich Contract Manufacturing. Diese hätten bisher nicht vollständig ersetzt werden können, heisst es.

Der Geschäftsaufwand nahm dagegen nur leicht um 0,8% auf 24.2 Mio. ab. Entsprechend verminderten sich der operative Gewinn (EBIT) um 43% auf 2.4 Mio. und der Reingewinn um 39% auf 2.1 Millionen.

Einachsgeräte-Geschäft mit tieferem Auftragsbestand

Das Kerngeschäft Einachsgeräte sei mit einer angespannten Situation in der Landwirtschaft ins erste Semester gestartet, schreibt Rapid im Halbjahresbericht. Aufgrund der langen Trockenheit im letzten Sommer sei der Auftragsbestand zum Jahresbeginn tiefer gewesen als im Vorjahr.

Der überdurchschnittlich hohe Auftragseingang sowohl im ersten als auch im zweiten Quartal 2019 habe aber dazu beigetragen, den Rückstand aufzuholen. So habe das Ergebnis im zweiten Quartal bereits an das gute Vergleichsquartal des Vorjahres anknüpfen können.

Der Bereich Fertigungsaufträge für Industriekunden verzeichnete dagegen im ersten Halbjahr einen „hohen, über Budget liegenden Auftragseingang“.

Guter Geschäftsgang im Contract Manufacturing erwartet

Im zweiten Halbjahr sei ein für die Landwirtschaft typischer, saisonal bedingter Rückgang des Auftragseingangs zu erwarten, so Rapid mit Bezug auf den weiteren Ausblick. Angesichts der im Vergleich zum Vorjahr besseren Witterung dürfte dieser jedoch schwächer ausfallen als letztes Jahr. Dafür liefere der „sehr gute“ Auftragseingang im Juli erste Anzeichen.

Im Contract Manufacturing rechnet Rapid angesichts des aktuellen Auftragsbestands mit einem sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber dem ersten Halbjahr verbesserten Geschäftsgang.

Die Aktien der Rapid Holding AG werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden 635 CHF für eine Aktie gezahlt.

sig/uh

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here